Kolumne

Finanzmarkt im Umbruch

Banken, Daten, Geschäftsmodelle

Redaktion RiskNET07.09.2017, 13:12

Commerzbank-Chef Martin Zielke forderte im Rahmen der Handelsblatt-Tagung "Banken im Umbruch" in Frankfurt am Main von der Politik verlässliche Rahmenbedingungen für die Unternehmen. "Die deutsche Wirtschaft darf ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht einbüßen", sagte der Manager. Dafür bedürfe es verlässlicher Rahmenbedingungen für private Investitionen. Deshalb müsse der Staat "mehr investieren in den Ausbau und die Erhaltung der Infrastruktur, von Schienen bis zum Glasfasernetz", sagte Zielke.
Auch brauchten die deutschen Unternehmen Klarheit im Umgang mit Daten. Handlungsbedarf bestehe in der Frage ihrer Nutzung. Die Politik müsse ihre Erkenntnisse nach der Wahl zügig umsetzen. "Sonst fahren auf unseren Datenautobahnen künftig Amazon, Google und Co."

Die Erkenntnis kommt indes reichlich spät. Denn längst stellt sich die Frage, wer Herr der Daten ist. Während die großen Digitalkonzerne unbeirrt ihre Strategie weiterfahren und längst ihre gewonnene Markt- und Machtstellung zementieren, dümpeln Unternehmen und Banken hierzulande dahin. So feiert die Commerzbank ihren Digitalisierungskurs unter anderem mit einer eigenen Presseverlautbarung zum verbesserten Mobilebanking-Angebot. Demnach können Kunden der Commerzbank ab sofort Bankgeschäfte mobil in der Commerzbank Banking-App auf ihrem Smartphone erledigen. "Mit unserer Banking-App können unsere Kunden ihre Bankgeschäfte einfach und schnell von unterwegs aus regeln", so Ole Franke, Leiter Direct Banking Privat- und Unternehmerkunden. Hierzu zähle nach Unternehmensinformationen, dass Kunden beim "Mobile Dialog"  der Commerzbank direkt in der Banking-App mit der Bank chatten, ähnlich wie sie es von WhatsApp mit ihren Freunden gewohnt seien. Das klingt alles andere als am Puls der Zeit. Denn die klassischen Geschäftsmodelle der Banken wanken – gerade aufgrund der digitalen Veränderungen mit neuen Kundenanforderungen und -verhalten. Und diese Herausforderungen haben die etablierten Geldhäuser lange verschlafen. Darüber hinaus zeigt sich, dass neue und zugleich flexible Unternehmen im FinTech-Bereich verstärkt auf den Finanzmarkt drängen und diesen radikal verändern.

Der aktuelle "World Retail Banking Report 2017" von Capgemini und der Efma stellt in diesem Zusammenhang fest: "Die Open-Banking-Entwicklung ist kaum noch aufzuhalten. Banken riskieren dabei den Verlust ihrer bedeutenden Rolle als Finanzintermediär, wenn sie nicht ein eigenes Modell zur zukünftigen Kundeninteraktion finden und sich dabei auch Drittangeboten von FinTechs sowie weiterer Partnern öffnen." Und die Studie folgert: "Die Finanzinstitute könnten gemeinsam mit FinTechs die Open-Banking-Bewegung anführen, indem sie ihren Kunden innovative und personalisierte Dienstleistungen anbieten, die sowohl neues Ertragspotenzial bieten als auch einen Mehrwert für die Kunden darstellen." Doch in vielen etablierten Geldinstituten scheint dieses Denken noch nicht wirklich angekommen zu sein. Mit markigen Worten zur Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen von Konferenzen alleine ist es dabei nicht getan.


[ Bildquelle: © zapp2photo - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...