News

Wichtige Frühindikatoren stimmen weiterhin optimistisch ...

Alles im grünen Bereich

Redaktion RiskNET20.09.2017, 21:53

Die Volkswirte der Wirtschaftsforschungsinstitute Ifo, Istat (Italien) und KOF (Schweiz) rechnen nicht damit, dass sich das Wirtschaftswachstum im Euroraum im laufenden Jahr abschwächen wird. Ursache sei der erwartete Anstieg von Investitionen und Konsum. Laut der vom Ifo-Institut veröffentlichten Prognosen rechnen die Institute damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Euroraums im dritten und vierten Quartal um je 0,6 Prozent steigen wird, und damit ebenso stark wie im zweiten.

Die Experten sind damit deutlich optimistischer als bei der vorigen Prognose Anfang April, als sie für das dritte Quartal nur 0,4 Prozent Wachstum vorausgesagt hatten. Auch die Prognose für das zweite Quartal hatte sich mit 0,5 Prozent als etwas zu pessimistisch erwiesen.

"Wichtige Frühindikatoren stimmen weiterhin optimistisch, und es wird erwartet, dass sich der Aufschwung im dritten und vierten Quartal fortsetzt, bevor es im ersten Quartal 2018 wohl zu einer leichten Abschwächung auf 0,5 Prozent kommt", schreibt das Ifo-Institut. Der Haupttreiber dieser Expansion dürften nach Einschätzung der Konjunkturforscher die Investitionen sein, die von günstigen Finanzierungsbedingungen und der vereinfachten Vergabe von Bankkrediten stimuliert werden.

"Überdies wird der Konsum dank der verbesserten Lage auf dem Arbeitsmarkt und anziehenden Löhnen mit stabilen Raten zunehmen", prognostizieren sie. Die guten Aussichten für die Weltwirtschaft dürften die ausländische Nachfrage erhöhen. Dem stehe jedoch eine Verringerung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit durch die jüngste Aufwertung des Euro entgegen.

Für die Kernrate der Inflation wird ein moderater Anstieg prognostiziert. Die Konjunkturforscher sehen sie im dritten Quartal bei 1,3 Prozent und im vierten Quartal sowie im ersten Quartal 2018 bei 1,4 Prozent. Für die Gesamtteuerung werden je 1,4 Prozent für das dritte und vierte Quartal 2017 und 1,1 Prozent für das erste Quartal 2018 vorausgesagt.

[ Bildquelle: © fotomek - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...