News

Wichtige Frühindikatoren stimmen weiterhin optimistisch ...

Alles im grünen Bereich

Redaktion RiskNET20.09.2017, 21:53

Die Volkswirte der Wirtschaftsforschungsinstitute Ifo, Istat (Italien) und KOF (Schweiz) rechnen nicht damit, dass sich das Wirtschaftswachstum im Euroraum im laufenden Jahr abschwächen wird. Ursache sei der erwartete Anstieg von Investitionen und Konsum. Laut der vom Ifo-Institut veröffentlichten Prognosen rechnen die Institute damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Euroraums im dritten und vierten Quartal um je 0,6 Prozent steigen wird, und damit ebenso stark wie im zweiten.

Die Experten sind damit deutlich optimistischer als bei der vorigen Prognose Anfang April, als sie für das dritte Quartal nur 0,4 Prozent Wachstum vorausgesagt hatten. Auch die Prognose für das zweite Quartal hatte sich mit 0,5 Prozent als etwas zu pessimistisch erwiesen.

"Wichtige Frühindikatoren stimmen weiterhin optimistisch, und es wird erwartet, dass sich der Aufschwung im dritten und vierten Quartal fortsetzt, bevor es im ersten Quartal 2018 wohl zu einer leichten Abschwächung auf 0,5 Prozent kommt", schreibt das Ifo-Institut. Der Haupttreiber dieser Expansion dürften nach Einschätzung der Konjunkturforscher die Investitionen sein, die von günstigen Finanzierungsbedingungen und der vereinfachten Vergabe von Bankkrediten stimuliert werden.

"Überdies wird der Konsum dank der verbesserten Lage auf dem Arbeitsmarkt und anziehenden Löhnen mit stabilen Raten zunehmen", prognostizieren sie. Die guten Aussichten für die Weltwirtschaft dürften die ausländische Nachfrage erhöhen. Dem stehe jedoch eine Verringerung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit durch die jüngste Aufwertung des Euro entgegen.

Für die Kernrate der Inflation wird ein moderater Anstieg prognostiziert. Die Konjunkturforscher sehen sie im dritten Quartal bei 1,3 Prozent und im vierten Quartal sowie im ersten Quartal 2018 bei 1,4 Prozent. Für die Gesamtteuerung werden je 1,4 Prozent für das dritte und vierte Quartal 2017 und 1,1 Prozent für das erste Quartal 2018 vorausgesagt.

[ Bildquelle: © fotomek - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...