News

Finanzstärke des Deutsche-Bank-Konzerns außer Zweifel

Alle Risiken im Griff

Redaktion RiskNET06.06.2018, 13:43

Die Deutsche Bank verfügt nach Angaben ihres Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing ungeachtet jüngster Negativmeldungen über eine zweifelsfreie finanzielle Stärke. "Die Finanzstärke des Deutsche-Bank-Konzerns steht außer Zweifel", sagte Sewing in einer Rede auf Englisch bei der "dbAccess-Investorenkonferenz" des größten deutschen Geldhauses. Die Rüge der US-Notenbank in der vergangenen Woche habe auch nicht darauf abgezielt. "Dies ist nicht über Finanzstärke, dies ist über unsere historischen Kontrollfragen", sagte Sewing.

Die US-Töchter, die Gegenstand der jüngsten Berichte gewesen seien, seien "alle sehr gesund", betonte er. Die ebenfalls vergangene Woche erfolgte Ratingherabstufung durch Standard & Poor's sei nur darin begründet gewesen, "dass wir nicht profitabel genug sind". Dies gehe die Bank nun mit einem "ausgewogenen Ansatz" an - es solle aber "keine Neuerfindung" der Deutschen Bank geben.

Christian Sewing, Deutsche Bank

Sewing (Bild) hatte bereits Ende vergangener Woche die Mitarbeiter nach mehreren Negativmeldungen zu beruhigen versucht und die finanzielle Stärke des Instituts unterstrichen. Die Kredit- und Marktrisiken der Bank seien selten so gering gewesen, schrieb der seit April amtierende CEO in einem Brief an die Beschäftigten. Deshalb seien auch Spekulationen darüber, dass aus der politischen Unsicherheit in Italien erhebliche Belastungen drohen könnten, "vollkommen unbegründet".

Die Deutsche Bank war am Donnerstag an der Börse unter Druck gekommen, nachdem Informationen über eine Rüge der US-Notenbank publik geworden waren, aus deren Sicht sich das ausgedehnte US-Geschäft der Bank in einem "problematischen Zustand" befindet. Die Aktie hatte daraufhin erneut rasant an Wert verloren. Zum Wochenschluss hatte Standard & Poor's der Bank zudem eine schlechtere Bonität bescheinigt und die langfristige Einstufung auf BBB+ von A- gesenkt.

[ Bildquelle: Adobe Stock | Bild Sewing: Deutsche Bank ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...

Kolumne

Neue Slogans oder ein Gebot der Stunde?

Robuste Energiesysteme und resiliente Menschen

Herbert Saurugg19.11.2018, 17:07

In den vergangenen Jahrzehnten hat die technische Vernetzung rasant zugenommen. Ermöglicht wurde diese durch eine zunehmend leistungsfähigere Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Kaum ein...

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 2

Stresstests, Handel und Attacken

Redaktion RiskNET25.10.2018, 17:05

Es gibt eine Konstante im Risikomanagement und das ist die Geopolitik. Die Überschrift könnte lauten: Die Welt befindet sich in unsicheren Zeiten – auf allen Kontinenten, um an das Thema Reisen...