Glossar-Eintrag

Solvabilitätskoeffizient

Definition:

Unter Solvabilität wird allgemein im Versicherungs- und Bankwesen die Ausstattung eines Versicherers oder eines Kreditinstituts mit Eigenmitteln verstanden, d. h. mit freiem, unbelastetem Vermögen.

Der Solvabilitätskoeffizient setzt die Eigenmittel zu den risikogewichteten Aktiva und außerbilanzmäßigen Geschäften ins Verhältnis. Dies betrifft insbesondere Kreditrisiken, die entstehen, wenn der Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt, weswegen zwischen den Kreditrisikograden von Einzelguthaben und außerbilanzmäßigen Bestandteilen sowie bestimmter Kreditnehmerkategorien unterschieden wird. Dabei wird außerdem zwischen Art und Herkunft des Kreditnehmers unterschieden. Die Gewichte bewegen sich zwischen 0 % bei geringen Risiken wie Forderungen an Verwaltungen und Zentralbanken der Mitgliedstaaten und 100 % bei hohen Risiken wie Forderungen gegenüber Kreditinstituten.

Risk Academy

The seminars of the RiskAcademy® focus on methods and instruments for evolutionary and revolutionary ways in risk management.

More Information
Newsletter

The newsletter RiskNEWS informs about developments in risk management, current book publications as well as events.

Register now
Solution provider

Are you looking for a software solution or a service provider in the field of risk management, GRC, ICS or ISMS?

Find a solution provider
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.