Glossar-Eintrag

Portfolio Selection Theory

Definition:

Die Portfoliotheorie (bzw. Portfolio Selection Theory) ist ein Teilgebiet der Kapitalmarkttheorie und untersucht das Investitionsverhalten an Kapitalmärkten (beispielsweise Aktienmarkt). 

Die Portfolio Selection Theory wurde in den 50er Jahren von dem Amerikaner Harry M. Markowitz entwickelt und wird deshalb auch oft "Markowitz Theory" oder "Markowitz Model" bezeichnet.

Wichtigste Kernaussage ist, dass sich durch geeignete Streuung der Einzelwerte eines Depots die Gesamtvarianz minimieren lässt ("Risikovernichtung") ohne dass die Depotrendite dadurch (nennenswert) sinkt.

Renditen, Varianzen (Volatilität), Kovarianzen und Betafaktoren spielen daher bei der Portfolio Selection Theory eine entscheidende Rolle. In der Praxis wird meist versucht, das sogenannte "Minimum-Varianz-Portfolio" zu erhalten, das heißt eine möglichst große Rendite zu erzielen und dabei nur ein absolut notwendiges Risiko einzugehen.

Risk Academy

The seminars of the RiskAcademy® focus on methods and instruments for evolutionary and revolutionary ways in risk management.

More Information
Newsletter

The newsletter RiskNEWS informs about developments in risk management, current book publications as well as events.

Register now
Solution provider

Are you looking for a software solution or a service provider in the field of risk management, GRC, ICS or ISMS?

Find a solution provider
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.