Glossar-Eintrag

Operationelles Risiko

Definition:

Unter dem Begriff operationelles Risiko (auch Betriebsrisiko oder operationales Risiko genannt) werden sämtliche betrieblichen Risiken verstanden, die - außerhalb der typischen unternehmerischen Risiken - in einem Unternehmen einen Schaden verursachen können. 

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (Basel Committee on Banking Supervision bzw. Basler Ausschuss) definiert das operationelle Risiko als "die Gefahr von Verlusten, die infolge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Menschen und Systemen oder in Folge von externen Ereignissen eintreten. Diese Definition schließt Rechtsrisiken ein, beinhaltet aber nicht strategische Risiken oder Reputationsrisiken" (vgl. § 269 Abs. 1 Solvabilitätsverordnung).

Verluste der Kategorie "Menschen" sind Schäden, die von Mitarbeitern eines Kreditinstituts vorsätzlich verursacht werden (darunter fallen sämtliche Betrugs- und Unterschlagungsfälle). Verluste, welche von Mitarbeitern nicht vorsätzlich zugefügt werden, sind der Kategorie "interne Verfahren" (auch "Prozesse" genannt) zugeordnet. Beispiele dafür sind Transaktionsfehler und Fehler verursacht durch Missverständnisse. Unter "externe Ereignisse" sind das Versagen der Infrastruktur, Naturkatastrophen und Betrug oder sonstige, vorsätzliche Schädigungen durch externe Personen (beispielsweise Raubüberfälle) zusammengefasst.

Risk Academy

The seminars of the RiskAcademy® focus on methods and instruments for evolutionary and revolutionary ways in risk management.

More Information
Newsletter

The newsletter RiskNEWS informs about developments in risk management, current book publications as well as events.

Register now
Solution provider

Are you looking for a software solution or a service provider in the field of risk management, GRC, ICS or ISMS?

Find a solution provider
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.