Glossar-Eintrag

Antizyklischer Kapitalpuffer

Definition:

Der antizyklische Kapitalpuffer soll sicherstellen, dass Kreditinstitute in Zeiten übermäßigen Kreditwachstums ausreichend Kapital ansammeln, um Verluste in Stressphasen auffangen zu können. In Europa basiert dieser Puffer auf Artikel 130, 135-140 CRD IV und beträgt 0 bis 2,5 Prozent des Gesamtrisikobetrages. Der Puffer darf nur mit CET1-Kapital erfüllt werden, ist institutsspezifisch und wird als gewichteter Durchschnitt der antizyklischen Kapitalpuffer berechnet, die in den Ländern gelten, in denen sich die Kreditengagements eines Instituts befinden.

Risk Academy

The seminars of the RiskAcademy® focus on methods and instruments for evolutionary and revolutionary ways in risk management.

More Information
Newsletter

The newsletter RiskNEWS informs about developments in risk management, current book publications as well as events.

Register now
Solution provider

Are you looking for a software solution or a service provider in the field of risk management, GRC, ICS or ISMS?

Find a solution provider
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.