News

Aufschwung wird nicht ausgebremst

Wirtschaft hat sich eine Erkältung geholt

Redaktion RiskNET28.03.2019, 11:26

Die Ökonomen des Konjunkturforschungsinstituts IMK haben die deutsche Konjunktur deutlich positiver beurteilt als andere Experten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nehme im Jahresdurchschnitt 2019 um 1,1 Prozent und 2020 um 1,6 Prozent zu, sagten sie in ihrer neuen Prognose voraus. "Der längste Aufschwung im vereinigten Deutschland wird durch den Brexit, die US-Handelspolitik und die weltweite konjunkturelle Abkühlung zwar spürbar ab-, aber nicht ausgebremst", erklärte das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung.

Gegenüber seiner Vorhersage vom Dezember 2018 senkte das IMK die Wachstumserwartung für 2019 nach eigenen Angaben um 0,6 Prozentpunkte. Im Jahr 2020, für das die Ökonomen erstmals eine Vorhersage abgaben, wird sich nach ihrer Erwartung die Wachstumsdynamik kaum ändern - die höhere Jahresrate im kommenden Jahr beruhe stark auf einer größeren Zahl an Arbeitstagen, die 0,4 Prozentpunkte ausmache.

Getragen wird das Wirtschaftswachstum nach der Analyse der Wirtschaftsexperten "vor allem vom soliden Konsum sowie von Investitionen". Die Zahl der Erwerbstätigen nehme weiterhin kräftig zu. "Als exportorientiertes Land sind wir von der Abkühlung der Weltwirtschaft natürlich erheblich betroffen", konstatierte der wissenschaftliche Direktor des IMK, Gustav Horn. "Die deutsche Wirtschaft hat sich eine Erkältung geholt", sagte der Ökonom. "Aber gerade jetzt sieht man: Sie hat auch Widerstandskräfte gebildet."

In ihrer Prognose gehen die Düsseldorfer Konjunkturforscher davon aus, dass es keinen "harten" Brexit geben wird, sondern dass Großbritannien auf absehbare Zeit Mitglied in der europäischen Zollunion bleibt. Alternativ sei aber auch durchgerechnet worden, was ein kurzfristiger Brexit ohne Abkommen für die deutsche Wirtschaft bedeuten würde. Zusätzlich simulierten die Forscher, was passieren würde, wenn sich das Wachstum in China gleichzeitig noch stärker als bislang prognostiziert abschwächen und der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU unerwartet zuspitzen sollte.

Das deutsche Wachstum würde in diesem Risikoszenario 2019 bei 0,8 anstatt 1,1 Prozent und 2020 bei 1,0 anstatt 1,6 Prozent liegen. Das seien zwar spürbare, aber verkraftbare Einbußen. Die Europäische Zentralbank (EZB) reagiere angemessen, indem sie den ursprünglich geplanten Ausstieg aus ihrer expansiven Geldpolitik verschoben habe, betonte das IMK zudem. Die fortgesetzte Niedrigzinsphase berge zwar Risiken, bleibe aber "in dem Maße unerlässlich, in dem die Fiskalpolitiken der Euroländer die Lücke nicht füllen". Insbesondere in Deutschland sollte mehr geschehen.

[ Source of images: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related news

Comment

Project risk management

Risks of international project insurance from a German perspective

Roland Gerds07.06.2019, 07:58

The growing globalization with more than 200 countries worldwide and the steadily increasing participation of small and medium-sized enterprises requires that laws, guidelines and jurisdictions must...

Interview

Cyber crime, cyber war and cyber terrorism

Increasing professionalisation of cyber criminals

RiskNET [Editor-in-chief]12.03.2019, 17:09

Cyber attacks are increasing and becoming more sophisticated, costing companies billions. The range of risks is huge, covering everything from cyber crime to cyber war to cyber terrorism and hacking....

Interview

Artificial intelligence

The biggest risk is reducing people to figures

RiskNET [Editor-in-chief]08.02.2019, 17:08

Artificial intelligence, or AI, is the subject of constant discussion by politicians, business people and academics. In their different disciplines, the latter studies AI, the future of human life in...

Study

Global Insolvency Outlook 2019

Closed monitoring of the political and policy-related risks

RiskNET [Editor-in-chief]25.01.2019, 14:27

In 2018, global insolvencies confirmed their upward trend which started in 2017 after seven consecutive years of sizable declines. Indeed, the Global Insolvency Index of Euler Hermes which covers 43...

Study

The Global Risks Report 2019

Growing number of complex and interconnected risks

RiskNET [Editor-in-chief]22.01.2019, 09:44

The world's ability to foster collective action in the face of urgent major crises has reached crisis levels, with worsening international relations hindering action across a growing array of...