News

Externe Risikofaktoren

EU-Kommission warnt vor Risiken

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:28

Die EU-Kommission rechnet damit, dass sich der Wirtschaftsaufschwung in der Eurozone trotz neuer Risiken in diesem und im nächsten Jahr fortsetzt. "Der private Konsum ist nach wie vor stark. Gleichzeitig haben Exporte und Investitionen zugenommen. Die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück und befindet sich derzeit in etwa auf Vorkrisenniveau", erklärte die Behörde in ihrer aktuellen Frühjahrsprognose. "Die Wirtschaft ist aber in höherem Maße externen Risikofaktoren ausgesetzt, die sich verstärkt haben und sich auch stärker negativ auswirken."

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Euroraum wird der EU-Kommission zufolge 2018 und 2019 um 2,3 (Herbstprognose 2,3) und 2,0 (2,1) Prozent steigen. Die moderate Abschwächung im nächsten Jahr erklärt die Kommission damit, dass in einigen Ländern und Branchen Engpässe stärker zutage treten dürften, da die geldpolitischen Maßnahmen an die jeweiligen Umstände angepasst würden und weil sich der Welthandel etwas langsamer entwickeln werde.

Die Inflation im Euroraum sieht die Kommission wie schon im Herbst bei 1,5 und 1,6 Prozent. Der Preisauftrieb habe sich im ersten Quartal dieses Jahres abgeschwächt, dürfte aber aufgrund des jüngsten Anstiegs der Ölpreise in den kommenden Quartalen leicht zunehmen, hieß es. Durch die zu beobachtende Arbeitskräfteknappheit und das schnellere Lohnwachstum in vielen Mitgliedstaaten nehme auch der zugrunde liegende Preisdruck zu.

Für Deutschland, Frankreich und Italien wurden die Wachstumsprognosen bestätigt. Demnach wird das deutsche BIP um 2,3 und 2,1 Prozent wachsen, das französische BIP um 2,0 und 1,8 Prozent und das italienische BIP um 1,5 und 1,2 Prozent.

Hohe Downside-Risiken

"Insgesamt ist die Prognose vermehrt mit Downside-Risiken behaftet", erklärte die Kommission. "Die in den vergangenen Monaten auf den Auslandsmärkten verzeichnete Finanzmarktvolatilität dürfte in Zukunft zu einem dauerhafteren Phänomen werden, das zur Unsicherheit beitragen wird."

Als weitere Risikofaktoren sieht die Kommission die prozyklischen Konjunkturmaßnahmen in den USA, die zwar das kurzfristige Wachstum ankurbeln dürften, aber auch das Risiko einer Überhitzung sowie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Zinssätze in den USA schneller steigen als derzeit angenommen.

Darüber hinaus stelle eine Eskalation des Handelsprotektionismus eindeutig eine Gefahr für die Perspektiven der Weltwirtschaft dar. All diese Risiken seien miteinander verknüpft und das Euro-Währungsgebiet sei durch seine Offenheit besonders anfällig, wenn diese Risiken eintreten sollten.
 

[ Source of images: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related news

Study

Tensions and Turbulence Ahead

Political Risk Map 2018

RiskNET [Editor-in-chief]14.05.2018, 09:59

In 2017, the global political risk landscape was turbulent, and is likely to remain so over the next 12 months. The Political Risk Map 2018, published by Marsh and based on BMI Research findings,...

Interview

Decision making in risk management

Minimize risks with wargaming

RiskNET [Editor-in-chief]29.03.2018, 14:10

Our world is in a state of upheaval – whether due to war and terrorism, the increasing number of environmental disasters or because of cyber risks and economic distortions. The risk map is growing as...

Interview

Compliance index model

Compliance: A matter of culture

RiskNET [Editor-in-chief]23.03.2018, 13:54

Compliance measures result in costs but do they also have a benefit? It's difficult to assess the success of measures. It tends to arise – if at all – after a delay and the contribution made to...

News

Banking Industry

Thoughts on the Impact of Machine Learning

Farhad Khakzad15.02.2018, 13:57

In 1890, a company was founded in the USA that eventually developed into a leading brand. 80 years after its inception, the company had a market share of approximately 90% in its core field of...

Study

Global Risks 2018

World Enters Critical Period of Intensified Risks in 2018

RiskNET [Editor-in-chief]22.01.2018, 16:14

The prospect of strong economic growth in 2018 presents leaders with a golden opportunity to address signs of severe weakness in many of the complex systems that underpin our world, such as...