News

IWF fordert Maßnahmen gegen hohe Immobilienpreise

Die nächste Blase?

Redaktion RiskNET14.05.2018, 17:11

Deutschland sollte nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) frühzeitig Maßnahmen gegen einen weiteren rapiden Anstieg der Wohnimmobilienpreise ergreifen. In der Abschlusserklärung zu Artikel-IV-Konsultationen schreibt der IWF: "Der rapide Anstieg der Immobilienpreise in einigen Städten spricht zusammen mit Datenlücken und einem unvollständigen makroprudenziellen Werkzeugkasten dafür, dass eine frühzeitige Implementierung von Aufsichtsmaßnahmen in Erwägung gezogen werden sollte."

Die Deutsche Bundesbank, die dem hierfür zuständigen Ausschuss für Finanzstabilität (AfS) angehört, hat sich bisher nicht besonders alarmiert über die Lage im Immobiliensektor geäußert. Sie begründete das damit, dass es zwar teilweise hohe Preisanstiege, aber keinen spürbaren Anstieg der Verschuldung gebe.

Der IWF ist weniger entspannt, und er nennt dafür zwei Gründe:

  1. Um sich ein umfassendes Bild von der tatsächlichen Marktentwicklung machen zu können, bräuchten die Behörden detailliertere Daten. Mangelt es an solchen Daten, besteht die Gefahr, dass beunruhigende Entwicklungen "unter dem Radar" bleiben und die Behörden zu spät reagieren.
  2. Die Instrumente, mit denen die Behörden auf einen aus ihrer Sicht zu starken Anstieg der Immobilien reagieren könnten, sind nicht wirksam genug. Die Einführung von Anforderungen zu Beleihungsauslauf (Loan-to-Value) und Tilgungen sind laut IWF zu begrüßen, aber diese sollten um einkommensbasierte Anforderungen ergänzt werden, um die Finanzstabilität zu sichern.

Die Bundesbank hatte derartige einkommensbasierte Maßnahmen vorgeschlagen. Diese waren jedoch im Rahmen des Gesetzgebungsprozess unter den Tisch gefallen. 

[ Source of images: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related news

Study

Tensions and Turbulence Ahead

Political Risk Map 2018

RiskNET [Editor-in-chief]14.05.2018, 09:59

In 2017, the global political risk landscape was turbulent, and is likely to remain so over the next 12 months. The Political Risk Map 2018, published by Marsh and based on BMI Research findings,...

Interview

Decision making in risk management

Minimize risks with wargaming

RiskNET [Editor-in-chief]29.03.2018, 14:10

Our world is in a state of upheaval – whether due to war and terrorism, the increasing number of environmental disasters or because of cyber risks and economic distortions. The risk map is growing as...

Interview

Compliance index model

Compliance: A matter of culture

RiskNET [Editor-in-chief]23.03.2018, 13:54

Compliance measures result in costs but do they also have a benefit? It's difficult to assess the success of measures. It tends to arise – if at all – after a delay and the contribution made to...

News

Banking Industry

Thoughts on the Impact of Machine Learning

Farhad Khakzad15.02.2018, 13:57

In 1890, a company was founded in the USA that eventually developed into a leading brand. 80 years after its inception, the company had a market share of approximately 90% in its core field of...

Study

Global Risks 2018

World Enters Critical Period of Intensified Risks in 2018

RiskNET [Editor-in-chief]22.01.2018, 16:14

The prospect of strong economic growth in 2018 presents leaders with a golden opportunity to address signs of severe weakness in many of the complex systems that underpin our world, such as...