News

Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte

Das steigende Risiko eines Handelskriegs

Redaktion RiskNET02.03.2018, 07:36

US-Präsident Donald Trump hat am 1. März 2018 die Einführung protektionistischer Maßnahmen gegen Stahlimporte angekündigt, unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit. Vorgesehen ist ein pauschaler Wertzoll in Höhe von 25 Prozent auf alle Stahlimporte.

"Die USA bauen eine Zollschranke auf, mit der sie sich gegen Stahlimporte aus aller Welt abschotten. Diese Maßnahme verstößt eindeutig gegen Regeln der Welthandelsorganisation WTO. Jetzt muss die EU konsequent mit den Instrumenten dagegen vorgehen, die die WTO hierfür bereitstellt", war de Antwort von Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Das Hauptaugenmerk müsse dabei auf die Bekämpfung von Handelsumlenkungen gerichtet sein. Denn der gefährlichste Effekt der US-Maßnahmen sei eine erneute Eskalation der Importkrise in Europa. Angesichts der geplanten Zölle in den USA würden Exporteure ihre Augen auf den offenen EU-Markt richten, der durch keinerlei Importzölle oder andere Handelshemmnisse beschränkt sei. Die seitens der USA angestrebte Importreduzierung von 13 Millionen Tonnen droht zu einem erheblichen Teil in den EU-Markt zu fließen. "Wenn die EU nicht handelt, wird unsere Stahlindustrie die Rechnung für den Protektionismus in den USA bezahlen. Europa wird durch Handelsumlenkungen von einer neuen Stahlschwemme bedroht, in einer Situation, in der die Importkrise auf dem EU-Markt bei weitem noch nicht überwunden ist", macht Kerkhoff klar. Im vergangenen Jahr sind die Walzstahlimporte in die EU um 1 Prozent auf einen neuen Höchststand von 32 Millionen Tonnen gestiegen.

Hinzu komme eine direkte Belastung der deutschen Stahlexporte in Richtung USA. Die Vereinigten Staaten nahmen 2017 knapp 1 Million Tonnen Walzstahl ab und sind für die Stahlindustrie in Deutschland damit der wichtigste Drittlandmarkt außerhalb der EU. Darüber hinaus wären auch die deutschen Lieferungen in andere Länder betroffen, da die US-Maßnahmen Nachahmungseffekte und damit einem Anstieg des weltweiten Protektionismus nach sich ziehen würden.

Der US-Präsident folgt mit den angekündigten Maßnahmen einem Vorschlag seines Handelsministers Wilbur Ross, der in einem Bericht drei verschiedene Optionen zur Auswahl gestellt hatte. Von der Möglichkeit, befreundete Staaten auszuschließen, hat der amerikanische Präsident keinen Gebrauch gemacht. Grundlage für die Maßnahmen ist die US-Section 232, die dem Präsidenten dazu ermächtigt, Maßnahmen zum Schutz der "nationalen Sicherheit" zu beschließen.

[ Source of images: Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related news

Interview

Economics and Neuroscience

Emotionality and risk

RiskNET [Editor-in-chief]04.12.2018, 17:46

Almost every business decision is based on weighing up opportunities and risks. However, our brains tend to organise sensory impressions and information as simply and clearly as possible. We try to...

News

The Canadian Property Market

A holistic approach to real estate risk management

Volker Liermann | Nikolas Viets | Stefan Grossmann07.08.2018, 06:55

Unprecedented low interest rates, booming asset prices and the ever increasing challenge to remain profitable have led financial institutions in many parts of the world, and in Canada in particular,...

Comment

Credit risk management, digitalization and cost transformati...

A way out of the strategic zero interest trap?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

The European Central Bank’s attempt to utilise all available monetary policy means to force reflation is having a significant impact on the banking industry. The flat zero interest curve is eroding...

Study

Future Outlook and Emerging Risks

Artificial Intelligence will bring new benefits and risks

RiskNET [Editor-in-chief]07.06.2018, 10:47

Artificial Intelligence (AI) refers to the ability of a computer program to think and learn like a human and its snowballing impact on society is undeniable. AI applications already pervade many...

Study

Tensions and Turbulence Ahead

Political Risk Map 2018

RiskNET [Editor-in-chief]14.05.2018, 09:59

In 2017, the global political risk landscape was turbulent, and is likely to remain so over the next 12 months. The Political Risk Map 2018, published by Marsh and based on BMI Research findings,...