News

Wirksames Risikomanagement

Das Damoklesschwert des Scheiterns als Regulativ

Redaktion RiskNET16.05.2019, 14:39

Welche Rolle spielt das Risikomanagement in Zeiten der Informationsüberflutung und Digitalisierung? Dieser Frage gingen Experten bei einer Podiumsdiskussion beim Kongress Länderrisiken nach. Dass beim Begriff Risiko die Chance immer mitschwingt, ist für die Praktiker klar. Allerdings ist die Gewichtung oder Balance in den Unternehmen unterschiedlich. Am deutlichsten vielleicht zwischen Startups und etablierten Unternehmen.

"Startups sehen erst einmal die Chancen und Herausforderungen", weiß Vorstand Sascha Hellermann aus seiner Berufspraxis. Sein Unternehmen Cocus GmbH berät und begleitet Unternehmen unter anderem bei der Digitalisierung. "Das ist zunächst auch gut so, erst später kommen die Risikoaspekte hinzu." Das kennt auch Michael Spitz, Geschäftsführer von Main Incubator, einer Forschungs- und Entwicklungseinheit der Commerzbank. "Fintechs zum Beispiel sehen in der Regel die Chance bei sich, das Risiko bei der Bank." Diese Einstellung einfach zu übertragen auf andere Unternehmen, sei nicht so einfach und vielfach unmöglich. "Eine Bank als reguliertes Unternehmen und klar definierten Risiken ist da in einer ganz anderen Situation."

Auch bei den Gründungen kommt früher oder später zur Vision das Thema Administration und Organisationsentwicklung dazu. Und damit das Pendant zur Chance: der Umgang mit den Risiken. Dass ein etwas weiter gesteckter Rechtsrahmen für Startups hilfreich sein könnte – eine Frage von Moderator Werner Schlierike, Redakteur bei hr-Info –, sieht Michael Spitz nicht. Der Rahmen in Deutschland sei schon okay. "Wir brauchen keine anderen Gesetze für Startups, ein anderes Bewusstsein und größere Risikobereitschaft bei den Geldgebern aber schon." Frank Romeike wies in dem Kontext darauf hin, dass Startups sehr wohl Chancen und Risiken abwägen und auch Risikomanagement betreiben. "Das beste Regulativ für Startups ist das Damoklesschwert des Scheiterns", ergänzt der RiskNET-Gründer aus eigenen Erfahrungen.

Öfter mal auf Reset drücken

Bei der Definition und Klassifizierung von Risiken rät Frank Romeike, Gründer und Geschäftsführer des Kompetenzportals RiskNET, die Frage zu stellen. "Was bereitet schlaflose Nächte oder echte Bauchschmerzen? Oft haben Manager viele kleine Aspekte auf dem Radar, aber nicht die strategischen Themen." Der Risikomanager wies darauf hin, dass es auch nicht die vermeintlichen "schwarzen Schwäne" sind, welche Unternehmen in eine Schieflage bringen würden, sondern die "bekannten Themen, die man ausblendet", indem man entsprechende Frühindikatoren im Vorfeld ausblende – frei nach dem rheinischen Motto "Et kütt, wie et kütt". "Man glaubt, das schon irgendwie in den Griff zu kriegen, und das klappt dann nicht", so Romeike. Ursula Kretzschmar, CFO bei der Profine GmbH, bestätigt das: "Wir sollten Risiken nicht mit Angst begegnen und verharren, sondern als Chance zur Verbesserung begreifen." Sie rät dazu, "ab und zu den Reset-Knopf zu drücken, auch wenn es gut läuft oder zu laufen scheint".

„Risikomanagement bedingt Fehlerkultur“ war eine Message aus dem Nachmittagspanel mit Frank Romeike (Kompetenzportal RiskNET), Ursula Kretzschmar (Profine GmbH), Sascha Hellermann (Cocus GmbH), Michael spitz (Main Incubator) und Moderator Werner Schlierike

"Risikomanagement bedingt Fehlerkultur" war eine Message aus dem Nachmittagspanel mit Frank Romeike (Kompetenzportal RiskNET), Ursula Kretzschmar (Profine GmbH), Sascha Hellermann (Cocus GmbH), Michael spitz (Main Incubator) und Moderator Werner Schlierike (hr-info)

Risikomanagement funktioniere im Übrigen nicht einfach mit Tools. "Das geht erfolgreich nur mit Menschen. Es ist sehr wichtig, die Mitarbeiter einzubinden, auch ein CFO darf nicht im Glaskasten sitzen, sondern muss mit den Leuten reden und die Prozesse zum Beispiel in der Produktion kennen."

Den Perspektivwechsel hält auch Sascha Hellermann für wichtig. "Die Unternehmen müssen bereit sein, die Mindsets zu hinterfragen und auch zu verändern." Das sei entscheidender als die Technik. Man muss immer prüfen, welche Technik zum Unternehmen und seinen Prozessen passt. Einfach zum Beispiel auf Blockchain zu setzen, bringe nichts, wenn diese die nötigen Prozesse nicht besser abbilden und steuern könne. Wie Sascha Hellermann rät auch Michael Spitz davon ab, die Blockchain-Technologie einfach über alte Prozesse zu stülpen. Mit der Blockchain könne man besser an neue, neu gedachte oder entsprechend veränderte Prozesse herangehen.

Dass die Blockchain-Technologie auch für das Risikomanagement relevant wird, zeigt das Ergebnis einer Live-Abstimmung: 75 Prozent der Teilnehmer beim Kongress Länderrisiken sehen das so. Wichtiger als die Technik bleibe aber die Risikokultur im Unternehmen, sagt Frank Romeike. "Und Risikokultur hängt untrennbar mit der Unternehmenskultur zusammen." Dazu gehöre wiederum eine Fehlerkultur, bejahte er uneingeschränkt eine Frage von Moderator Werner Schlierike.

[ Source of images: Adobe Stock | Panel-Diskussion: Andreas Henn ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related news

Comment

Project risk management

Risks of international project insurance from a German perspective

Roland Gerds07.06.2019, 07:58

The growing globalization with more than 200 countries worldwide and the steadily increasing participation of small and medium-sized enterprises requires that laws, guidelines and jurisdictions must...

Interview

Cyber crime, cyber war and cyber terrorism

Increasing professionalisation of cyber criminals

RiskNET [Editor-in-chief]12.03.2019, 17:09

Cyber attacks are increasing and becoming more sophisticated, costing companies billions. The range of risks is huge, covering everything from cyber crime to cyber war to cyber terrorism and hacking....

Interview

Artificial intelligence

The biggest risk is reducing people to figures

RiskNET [Editor-in-chief]08.02.2019, 17:08

Artificial intelligence, or AI, is the subject of constant discussion by politicians, business people and academics. In their different disciplines, the latter studies AI, the future of human life in...

Study

Global Insolvency Outlook 2019

Closed monitoring of the political and policy-related risks

RiskNET [Editor-in-chief]25.01.2019, 14:27

In 2018, global insolvencies confirmed their upward trend which started in 2017 after seven consecutive years of sizable declines. Indeed, the Global Insolvency Index of Euler Hermes which covers 43...

Study

The Global Risks Report 2019

Growing number of complex and interconnected risks

RiskNET [Editor-in-chief]22.01.2019, 09:44

The world's ability to foster collective action in the face of urgent major crises has reached crisis levels, with worsening international relations hindering action across a growing array of...