Geldpolitisches Statement der EZB

Protektionismus-Risiko hat etwas abgenommen


Redaktion RiskNET
Protektionismus-Risiko hat etwas abgenommenNews

Protektionistische Tendenzen stellen eine etwas geringere Bedrohung der weltweiten Wachstumsaussichten dar als zuvor. Das ist nach Aussage von EZB-Präsident Mario Draghi ein vorläufiges Fazit der jüngsten Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). "Die sich aus Protektionismus ergebenden Risiken könnten sich etwas abgeschwächt haben", sagte Draghi in der Pressekonferenz nach den turnusmäßigen geldpolitischen Beratungen in Frankfurt.

Im aktuellen geldpolitischen Statement der Europäischen Zentralbank (EZB) heißt es einerseits, dass die Risiken für den Wachstumsausblick überwiegend abwärts gerichtet seien und vor allem mit globalen Faktoren zu tun hätten. Andererseits steht dort auch, dass ein kräftigeres Weltwirtschaftswachstum und ein wieder lebhafterer Welthandel die Stabilität des Wirtschaftsaufschwungs im Euroraum zunehmend stützen dürften.

Sorge hatte vor allem die freihandelsfeindliche Grundhaltung des neuen US-Präsidenten Donald Trump ausgelöst. Inzwischen hat Trump allerdings deutlich gemacht, dass er nicht mehr einen Ausstieg der USA aus dem Freihandelsabkommen Nafta verfolgt. Zudem enthielten seine am Mittwoch vorgestellten Vorschläge für eine Steuerreform keinen Hinweis auf eine Grenzanpassungssteuer, die bei den US-Handelspartnern protektionistische Gegenmaßnahmen auslösen könnte.

[ Source of images: © stockWERK - Fotolia.com ]
Risk Academy

The seminars of the RiskAcademy® focus on methods and instruments for evolutionary and revolutionary ways in risk management.

More Information
Newsletter

The newsletter RiskNEWS informs about developments in risk management, current book publications as well as events.

Register now
Solution provider

Are you looking for a software solution or a service provider in the field of risk management, GRC, ICS or ISMS?

Find a solution provider