Glossar & Definitionen

S&P GSCI

Der S&P GSCI (früher Goldman Sachs Commodity Index, GSCI) ist ein Rohstoffindex, der 24 verschiedene Futures umfasst, die an Warenterminbörsen gehandelt werden. Er wurde erstmals im Jahr 1991 von der Invetsmentbank Goldman Sachs berechnet und im Jahr 2007 von der Ratingagentur Standard & Poor’s übernommen. Entsprechend den Preisänderungen ändert sich auch das Gewicht des Rohstoffs im Index. Zugrundegelegt wird dabei der Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Der S&P GSCI gilt als ein (Frühwarn-)Indikator für die zukünftige Entwicklung der Inflation oder die Kostenentwicklung in der Industrie. Er ist bei einer Trendwende am Rohstoffmarkt ein guter Frühindikator für den Rentenmarkt, da Rohstoffe in ihrer Tendenz gegenüber den Anleihen in der Regel einen Vorlauf von drei bis sechs Monaten besitzen. Zwischen den Zinsen der Anleihen und den Rohstoffpreisen besteht auch zeitlich eine enge Verbindung.


zurück