Glossar & Definitionen

IKS

Das Interne Kontrollsystem (IKS) umfasst gem. IDW PS 260 die von einer Unternehmensleitung eingeführten und implementierten Grundsätze, Verfahren und Maßnahmen, die auf die organisatorische Umsetzung der Entscheidungen der Unternehmensleitung hinsichtlich der folgenden Ziele gerichtet sind:

  1. Sicherung der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Geschäftstätigkeit einschließlich des Schutzes des Vermögens und der Verhinderung (und ggf. Aufdeckung) von Vermögensschädigungen.
  2. Verlässlichkeit und Ordnungsmäßigkeit der internen und externen Rechnungslegung.
  3. Einhaltung der für das Unternehmen einschlägigen Gesetze und sonstigen Vorschriften und Verordnungen.


Nach COSO (Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission) setzt sich das Internal Control System aus fünf zueinander in Beziehung stehenden Elementen zusammen:

  1. Control Environment: Das Kontrollumfeld ist bestimmt durch die Unternehmensziele, die Führungsphilosophie im Unternehmen, die Organisationsstruktur, die ethischen Grundsätze, die Intensität der Wahrnehmung der Aufsichtsfunktion durch den Aufsichtsrat sowie die personellen Gegebenheiten, insbesondere das Maß der Integrität, die ethischen Wertvorstellungen sowie das Wissen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter.
  2. Risk Assessment: Die relevanten externen und internen Risiken sind zu beurteilen um dadurch die Möglichkeiten zum Management dieser Risiken zu ermitteln und eine Gefährdung der Unternehmensziele zu vermeiden. 
  3. Control Activities: Kontrollaktivitäten sind alle Anweisungen und Prozesse, die dazu beitragen, die vom Management vorgegebenen Unternehmensziele umzusetzen. 
  4. Information and Communication: Die fär das Unternehmen relevanten Informationen müssen identifiziert, aufbereitet und vermittelt werden. Eine effektive Kommunikation hat ohne hierarchische Schranken im gesamten Unternehmen sowie mit externen Adressaten zu erfolgen.
  5. Monitoring: Interne Kontrollsysteme müssen laufend überwacht und beurteilt werden, um ihre Qualität im Zeitablauf sicherzustellen. Eventuelle Mängel sind der Unternehmensführung mitzuteilen. 

 


zurück

RiskNET Intensiv-Seminare

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement. Die Seminare sind modular aufgebaut und bauen inhaltlich aufeinander auf (Basis, Fortgeschrittene, Vertiefung).

Seminare & Konferenzen

Neben unseren Intensiv-Seminaren und Webinaren, die im Rahmen der RiskAcademy angeboten werden, stellen wir Ihnen hier themen- und branchennahe Veranstaltungen vor.

Current poll

Risk Map 2020

What will be the key topics of interest to risk managers in 2020?

Neues aus der RiskNET Mediathek

Interview mit Prof. Dr. Günther Schmid, vormals Bundesnachrichtendienst

Dialog zwischen Harald Philipp, Mountainbike Abenteurer und Frank Romeike, Gründer des Kompetenzportals RiskNET

Interview mit Dr. Markus Krall, Vorstand Degussa und Fachbuchautor

Interview mit Dr. Ulrich Eberl, Industriephysiker, Zukunftsforscher und Wissenschaftsjournalist zum Thema "Artificial Intelligence"

Interview mit Tamara Lunger über die Gratwanderung auf den höchsten Bergen der Welt

Interview mit Dr. Jochen Felsenheimer zur volkswirtschaftlichen Risikolandkarte und zu Risiken von Zombieunternehmen

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
zum Seitenanfang