RiskNET eLibrary


Methoden


Massiv gestiegene Anforderungen der Endkunden hinsichtlich Qualität, Preis und Verfügbarkeit sowie der zunehmende globale Wettbewerb veranlassen viele Unternehmen zu einer engeren Zusammenarbeit innerhalb ihrer Wertschöpfungsnetzwerke. Ergebnis sind schlanke Netzwerke mit reduzierten Beständen, hoch ausgelasteten Kapazitäten und optimierten Durchlaufzeiten. Zahlreiche Schadensfälle in den letzten Jahren lassen es jedoch zweifelhaft erscheinen, ob bei einem zunehmend volatilen Umfeld eine einseitige Ausrichtung auf schlanke Supply Chains langfristig noch richtig ist, so die Autoren in einer aktuell erschienen Schriftenreihe der Fachhochschule des bfi Wien zum Thema "Supply Chain Risk Management".
[Schriftenreihe "Wirtschaft und Management" zur wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Praxis, Fachhochschule des bfi Wien, Mai 2008]
Fachhochschule-des-bfi-Wien 6615 Downloads 27.06.2008
Datei downloaden
Scenario simulation was proposed by Jamshidian and Zhu (1997) as a method to separate computationally intensive portfolio revaluations from the simulation step in VaR by Monte Carlo. For multicurrency interest rate derivatives portfolios examined in this paper, the relative performance of scenario simulation is erratic when compared with standard Monte Carlo results. Although by design the discrete distributions used in scenario simulation converge to their continuous distributions, convergence appears to be slow, with irregular oscillations that depend on portfolio characteristics and the correlation structure of the risk factors. Periodic validation of scenario-simulated VaR results by cross-checking with other methods is advisable.
[Source: Journal of Derivatives / Author: Peter Abken]
Abken 7697 Downloads 24.06.2008
Datei downloaden
This guideline sheds light on the various developments reflected in stress testing programs and presents minimum requirements applicable to Austrian credit institutions using internal models for measuring their exposure. A reference tool designed to prime institutions on how to incorporate stress tests in their risk management systems, it clearly revoves around market risk, but also touches upon liquidity and credit risk.
[Author: Austrian National Bank]
OENB0 7667 Downloads 24.06.2008
Datei downloaden
Zur Bewertung von Scoreverfahren existiert eine Fülle von Methoden. Buchstäblich jeder Anbieter und jeder Anwender von Scoreverfahren verwendet unterschiedliche Methoden bzw. äquivalente Methoden unter verschiedenen Bezeichnungen. Um dieser Vielzahl von Methoden und Begriffen Herr zu werden, initiierte die SCHUFA eine Kooperation zur Methodenrecherche mit dem STABLAB (Statistisches Beratungslabor, Institut für Statistik, LMU München). Der vorliegende Artikel ist ein Ergebnis dieser Kooperation. Im Dezember 1996 führte die SCHUFA ihren "Kreditbüro-Score" ASS ein, um der kreditgebenden Wirtschaft Breitband-Scores zur Unterstützung der gesamten Einschätzung von Kreditrisiken auf Basis der SCHUFA-Daten zur Verfügung zu stellen.
[Autoren: Ludwig Fahrmeir, Andreas Henking und Ralf Hüls / Quelle: www.risknews.de]
Fahrmeir 14420 Downloads 13.06.2008
Datei downloaden
Die Modellierung des CO2-Zertifikatepreisrisikos ist ein wichtiger Teilaspekt eines ganzheitlichen Managements von mit dem Emissionshandel verbundenen Unternehmensrisiken. Das Papier diskutiert ein Preisbildungsmodell, auf dessen Grundlage das Zertifikatepreisrisiko bewertet werden kann. Es wird davon ausgegangen, dass der Zertifikatepreis durch die erwarteten Grenzvermeidungskosten der Handelsperiode determiniert wird und stochastisch um dieses Niveau schwankt. Dieses Verhalten wird mit einem Mean-Reversion-Prozess modelliert. Aufgrund von Unsicherheiten bezüglich künftiger Umweltzustände ist jedoch zu vermuten, dass innerhalb einer Handelsperiode durch das Bekanntwerden neuer Informationen sprunghafte Veränderungen der erwarteten Grenzvermeidungskosten auftreten können, womit sprunghafte Verschiebungen des erwarteten Preisniveaus einhergehen. Neben der Parameter-Schätzung ist es daher auch ein Ziel der Arbeit, den Mean-Reversion-Prozess so zu modifizieren, dass solche sprunghaften Veränderungen des erwarteten Reversion-Niveaus abgebildet werden können.
[Autoren: Henry Dannenberg, Wilfried Ehrenfeld]
Henry.Dannenberg 5997 Downloads 11.06.2008
Datei downloaden
This paper examines the portfolio optimization of energy futures by using the STARR ratio that can evaluate the risk and return relationship for skewed distributed returns. We model the price returns for energy futures by using the ARMA(1,1)- GARCH(1,1)-PCA model with stable distributed innovations that reflects the characteristics of energy: mean reversion, heteroskedasticity, seasonality, and spikes. Then, we propose the method for selecting the portfolio of energy futures by maximizing the STARR ratio, what we call "Winner portfolio". The empirical studies by using energy futures of WTI crude oil, heating oil, and natural gas traded on the NYMEX compare the price return models with stable distributed innovations to those with normal ones. We show that the models with stable ones are more appropriate for energy futures than those with normal ones. In addition, we discuss what characteristics of energy futures cause the stable distributed innovations in the returns. Then, we generate the price returns of energy futures using the ARMA(1,1)-GARCH(1,1)-PCA model with stable ones and choose the portfolio of energy futures employing the generated price returns. The results suggest that the selected portfolio of "Winner portfolio" perform better than the average weighted portfolio of "Loser portfolio". Finally, we examine the usefulness of the STARR ratio to select the winner portfolio of energy futures.
[Authors: Almira Biglova, Takashi Kanamura, Svetlozar T. Rachev, Stoyan Stoyanov]
Biglova 7279 Downloads 05.06.2008
Datei downloaden
Operational losses are generally observed at specific points in time and vary from moderate to possibly very large amounts. Both variables – the time of the event and the amplitude of the associated loss – are random variables whose distributions must be estimated. The concept of compound Poisson process provides an accurate analytical framework to address the modelling problem. In this paper, we analyse the class of parametric distributions which better fit the observed empirical loss data classified by business lines. Particular attention is devoted to the fitting of the tail distribution of the losses.
[Authors: Rosella Giacometti, Svetlozar Rachev, Anna Chernobai, Marida Bertocchi, Giorgio Consigli]
Giacometti 4776 Downloads 28.05.2008
Datei downloaden
The emergence of CDS indices and corresponding credit risk transfer markets with high liquidity and narrow bid-ask spreads has created standard benchmarks for market credit risk and correlation against which portfolio credit risk models can be calibrated. Integrated risk management for correlation dependent credit derivatives, such as single-tranches of synthetic CDOs, requires an approach that adequately reflects the joint default behavior in the underlying credit portfolios. Another important feature for such applications is a flexible model architecture that incorporates the dynamic evolution of underlying credit spreads. In this paper, we present a model that can be calibrated to quotes of CDS index-tranches in a statistically sound way and simultaneously has a dynamic architecture to provide for the joint evolution of distance-to-default measures. This is accomplished by replacing the normal distribution by smoothly truncated ?-stable (STS) distributions in the Black/Cox version of the Merton approach for portfolio credit risk.
[Authors: Jochen Papenbrock, Svetlozar T. Rachev, Markus Höchstötter, Frank J. Fabozzi]
Papenbrock 6859 Downloads 28.05.2008
Datei downloaden
Die Auseinandersetzung mit Risiken stellt seit jeher eine zentrale Aufgabe eines jeden Versicherungsunternehmens (VU) dar. Datensammlung, Risikoanalyse, Tarifierung und Reservierung sind wesentliche Bestandteile des Geschäfts von Versicherern und Rückversicherern. Dabei stand bisher meist die Analyse der Risiken der Versicherungsnehmer bzw. der resultierenden aktuariellen Risiken im Mittelpunkt. Noch relativ jung ist die systematische Betrachtung der Risiken, die das VU selbst betreffen- die Schwankung der gehaltenen Assets oder der Ausfall von Vertragspartnern. Die konsequente Fortführung dieser Entwicklung hin zu einer ganzheitlichen Analyse ist die Betrachtung der Risiken für den Betrieb des Unternehmens selbst – die operationellen Risiken (OpRisk). Der Artikel von Herrn Niels Kunzelmann und Herr Markus Quick (Dr. Peter & Company AG) beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Identifizierung, Messung und Steuerung dieser Risiken in VU.
MQuick 14299 Downloads 27.05.2008
Datei downloaden
Aktuell vollzieht sich ein Paradigmenwechsel im Risikomanagement. Praktiker beginnen zu verstehen, dass extreme Ausschläge an Finanzmärkten möglichst realitätsgetreu abzubilden sind. Die Fokussierung auf das Phänomen starker Schwankungen ist aufgrund der steigenden Anforderungen an das Risikomanagement sowie wegen der höheren Komplexität vieler Finanzprodukte unbedingt erforderlich. Dadurch wird die Zukunftsfähigkeit herkömmlicher Ansätze grundsätzlich in Frage gestellt. Der vorliegende Artikel beleuchtet eine viel versprechende Klasse von Wahrscheinlichkeitsverteilungen, die diesen gewachsenen Ansprüchen gerecht wird: die α-stabile Verteilungsklasse.
mbuttler 7718 Downloads 22.05.2008
Datei downloaden