RiskNET eLibrary


Methoden


The traditional asset-liability management (ALM) is any of several of techniques to design to coordinate the management of an entity's future development of assets with the management of its future development of liabilities. The overall risk to a financial institution, and therefore to its policyholders, depends on the combined performance of the asset and liability portfolio. Asset-liability management is an integral part of finacial institution's management; it is essential to have both a structured and systematic process for optimizing the balance sheet. As part of the integrated risk management, the goals of ALM are profit enhancement of the company, to prevent default in payments or finally to avoid insolvency.
[Source: Stefanie Kipp/Bernd Engelmann: Asset-Liability Management, in: Peter Moles (ed.): Encyclopaedia of Financial Engineering and Risk Management, New York & London: Routledge, 2005]
StefanieKipp 8770 Downloads 24.11.2008
Datei downloaden
Solvency II verpflichtet Unternehmen zu einer risikoadäquaten Sicht auf das Gesamtunternehmen. Beispielhafte Berechnungen des Standardmodells und eines Partialmodells anhand einer Mustergesellschaft zeigen, dass die Rückversicherung weiter eines der einfachsten und flexibelsten Mittel zur Bilanzsteuerung bleibt. Die Reform der Europäischen Union zu einer Modernisierung der Solvabilitätsanforderungen in der Versicherungswirtschaft bedeutet für alle Versicherungsunternehmen eine große Herausforderung, so die Solvency-II-Experten der Münchener Rück. Die Standardansätze zur Bestimmung der Solvabilität sollen zu einer risikoadäquaten Sicht auf die Gesamtsituation des Unternehmens führen, alle Risikotreiber in den Berechnungen berücksichtigt werden. Doch was bedeutet das für Versicherungsunternehmen in der Praxis? Wie wirkt sich die Änderung von einer regelbasierenden Solvenzbestimmung hin zu einer prinzipienbasierenden Ermittlung der Kapitalerfordernisse unter Solvency II auf das vorhandene Risikokapital aus? Und wie lässt sich das Risikokapital durch den Einsatz von Rückversicherung reduzieren?
[Source: MunichRe, Solvency Consulting Knowledge Series, 9/2008]
munichre 12602 Downloads 21.11.2008
Datei downloaden
Solvency II obliges companies to take a risk-adequate view of their operations as a whole. Sample calculations for a specimen company using the standard model and a partial model show that reinsurance remains one of the simplest and most flexible ways for an insurer to manage its balance sheet.
[Source: MunichRe, Solvency Consulting Knowledge Series, 9/2008]
munichre 10886 Downloads 21.11.2008
Datei downloaden
Bei einer Analyse der US-amerikanischen Subprime-Krise, die sich zu einer weltweiten Finanzkrise ausgeweitet hat, stellt man sich die Frage, ob diese unvorhersehbar und ein unglücklicher Zufall war. Und ist die aktuelle Krise tatsächlich, wie Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank sagt, ein Zeichen von Marktversagen, das staatliche Eingriffe erfordert? Tatsächlich waren vielen Führungskräften von Kreditinstituten potenzielle Risiken aus den extrem gestiegenen Preisen amerikanischer Immobilien und der exzessiven Kreditvergabepolitik ebenso bewusst, wie die vergleichsweise geringe Transparenz vieler derivativer Finanzprodukte (etwa der Collateralized Debt Obligations). Wie konnte es dann zu einer derartigen Krise kommen? Im Folgenden werden Erklärungen zusammengefasst, die teilweise überraschend sein mögen – aber mit einem etwas tieferen Blick in die Finanz- und Bankenlandschaft an vielen Stellen verifiziert werden können.
[Quelle: Gleißner, W./Romeike, F.: Analyse Subprime-Krise: Risikoblindheit und Methodikschwächen, in: RISIKO MANAGER 21/2008, S. 1, 8-12.]
Romeike 7925 Downloads 30.10.2008
Datei downloaden
Plausibility is an important quality criterion for stress test scenarios: scenarios which are highly implausible undermine the credibility of stress tests. In this paper we introduce a measure of plausibility which is applicable under a wide range of distributional assumptions for risk factor changes. We give explicit formulas for the plausibility of scenarios under general elliptical distributions and in the special cases of normally and t-distributed risk factor changes.
[Authors: Thomas Breuer; Gerald Krenn]
Breuer 6767 Downloads 10.10.2008
Datei downloaden
Risks faced by traders from price movements are sometimes magnified by the actions of other traders. Risk management systems which neglect this feature may give a seriously misleading picture of the true risks. The hazards arising from this potential blindspot are at their most dangerous when the prevailing conventional wisdom lulls traders into a false sense of security on the attractiveness of a trading position. The efforts of one trader to reverse his trade makes more acute the need to follow suit on the part of others. For markets dominated by traders with short time horizons, such interdependence leads to exaggerated price movements. Estimates of 'value at risk' which recognize such interdependence of actions can diverge substantially from those given by conventional techniques.
[Authors: Stephan Morris; Hyun Song]
Morris 6770 Downloads 10.10.2008
Datei downloaden
The focus of this article is on providing a methodology to implement the second alternative. We propose a tool to measure Value-at-Risk (VaR) associated economic and financial events, and demonstrate how it can be used to measure the financial risk associated with EMU-related stress scenarios. This tool, which we refer to as ESSA - Exploratory Stress Scenario Analysis - allows risk managers to automatically and consistently adjust VaR estimates to reflect their views on market price movements, market uncertainty and co-movements among markets.
Zangari 11238 Downloads 10.10.2008
Datei downloaden
Frühwarnsysteme können generell als eine spezielle Art von Informationssystemen verstanden werden. Sie sollen für den jeweiligen Benutzer mögliche Gefährdungen mit zeitlichem Vorlauf signalisieren und diesen in die Lage versetzen, noch rechtzeitig geeignete Gegenmaßnahmen zur Abwehr oder Minderung der Gefährdungen zu ergreifen. Die Begriffe Frühwarnung, Früherkennung und Frühaufklärung werden teilweise synonym verwendet, bezeichnen jedoch Unterschiedliches: sie verstehen sich als aufeinander aufbauende Entwicklungsstufen oder Generationen von Warnsystemen. Ziel des vorliegenden Aufsatzes ist es zu zeigen, mit welchen Mitteln gezielt Frühwarnung betrieben werden kann. Dabei wird der undurchsichtige Begriff der „schwachen Signale“ von Igor Ansoff mit Leben gefüllt. Es wird gezeigt, wie schwache Signale erkannt werden können.
[Quelle: Tunger,D.; Sebald,D.: The Trend is your Friend - Nutzung von Frühwarnung und Trenderkennung im internationalen Controlling in: Risknews : das Fachmagazin für Risikomanagement, 2 (2005), 6, S. 22 - 27]
Tunger 9424 Downloads 23.09.2008
Datei downloaden
Die Bestimmung korrekter Preisobergrenzen für die einzelnen Engagements ist offensichtlich ein wichtiger Erfolgsfaktor einer PE-Gesellschaft. Notwendig ist hierbei, die neuen Verfahren der Bewertung von Unternehmen zu nutzen, die die realen Unvollkommenheiten eines Kapitalmarktes berücksichtigen. Wie oben dargestellt, ist es möglich, auf Grundlage der vorhandenen Erfolgsplanung (und der dort implizit erfassten Risiken) auf den „Eigenkapitalbedarf“ (Risikokapital) als Risikomaß zu schließen, einem lageabhängiges Downside-Risikomaß. Aus diesem lässt sich wiederum ein angemessener Risikoabschlag zur Ermittlung des Grenzpreises ableiten.
[Quelle: Gleißner, W., Wolfrum, M.: Simulationsbasierte Bewertung und Exit Preis-Schätzung bei PE-Gesellschaften, in: M&A Review, FACHVERLAG der Verlagsgruppe Handelsblatt, Düsseldorf, 7/2008, S. 343-350]
Gleissner 7734 Downloads 25.08.2008
Datei downloaden
In den Fokus des Risikomanagements rücken zunehmend qualitative Anforderungen, insbesondere zur Umsetzung effizienter Risikostrategien. Ziel des folgenden Beitrags ist es, wesentliche methodische Schritte zur Erstellung einer bankinternen Risikostrategie zu beleuchten und Umsetzungswege aufzuzeigen. Es werden grundlegende Fragen zur Analyse der Ist-Risikostruktur, sowie Anforderungen an die Soll-Risikostruktur und neue Ansätze zur Festlegung effizienter Risikostrategien aufgezeigt und anhand eines Anwendungsbeispiels illustriert.
UTheiler 9067 Downloads 14.07.2008
Datei downloaden