Rezension

Praxisleitfaden für das Risikomanagement in Versicherungen

MaRisk VA erfolgreich umsetzen

Thomas Korte/Frank Romeike, Erich Schmidt Verlag, 260 Seiten, Berlin 2009.22.10.2009, 22:45

Auf dieses Buch haben die Risikoverantwortlichen in Versicherungsgesellschaften gewartet. Es setzt sich mit den Anfang 2009 veröffentlichten Anforderungen aus der MaRisk VA auseinander, deren Umsetzung für alle Versicherungsunternehmen derzeit im Zentrum ihrer Projektarbeit steht.

Erfreulich ist, dass sich die Gliederung des vorliegenden Buchs zwar am Aufbau der MaRisk orientiert, aber den Fehler anderer Werke zu dem Thema vermeidet, die Regelungen der MaRisk mit eigenen Worten noch einmal widerzugeben. Vielmehr werden die fachlichen Inhalte und der theoretische Hintergrund dargestellt und mit Verweisen auf die entsprechenden Stellen in der MaRisk angereichert. Da der Wortlaut der MaRisk - neben dem des § 64a VAG und dem Artikel 44 des Richtlinienvorschlags zu Solvency II - im Anhang abgedruckt ist, kann der Leser bei Bedarf den Originaltext zu dem im Buch Dargestellten in Beziehung setzen.

Die Detailtiefe des Buches entspricht genau dem, was ein Risikoverantwortlicher sucht, wenn er sich mit dem Thema befasst. Lobenswert sind die vielen Verweise auf weiterführende Literatur, die es ermöglichen, einzelne Themen noch genauer nachzulesen. Und wenn es notwendig erscheint, wie beispielsweise beim Thema Risikostrategie, wird in einem kurzen Exkurs erläutert, was man unter Strategie versteht, um dann auf die Ableitung der Risikostrategie aus der Unternehmensstrategie einzugehen.

Beim Lesen des Buches merkt man sofort, dass die Autoren aus der Praxis wissen, worauf es ankommt. Hierbei bleibt auch nicht verborgen, dass sie auf der einen Seite in der Gremienarbeit - bei der Formulierung der MaRisk - aktiv mitgewirkt haben, als auch - auf der anderen Seite - in der Praxis Umsetzungserfahrungen gesammelt haben. Dieses Wissen ist in das Buch eingeflossen und die Autoren werden daher dem Untertitel des Buches "Praxisleitfaden für das Risikomanagement in Versicherungen" gerecht.

Praxisbeispiele und Checklisten helfen vor allem den mittleren und kleinen Versicherungsunternehmen bei der Umsetzung der MaRisk. Auch werden beispielsweise am Ende des Kapitels zur Risikotragfähigkeit oder zur Risikostrategie Fragen in Form einer Checkliste angeboten, die ein Abschlussprüfer oder die BaFin im Rahmen ihrer jeweiligen Prüfungen stellen könnten, so dass sich das Unternehmen entsprechend vorbereiten kann.

Durch die Prinzipienorientierung und das Proportionalitäts-Prinzip, die der MaRisk zugrunde liegen, haben viele Unternehmen - und ich glaube auch die Abschlussprüfer - eine gewisse Unsicherheit, wie die eine oder andere Regelung im Kontext des jeweiligen Versicherungsunternehmens auszulegen ist. Man kann eben nicht mehr - wie häufig in der Vergangenheit - einfach abhaken, was richtig und falsch ist. Umso mehr freut es, wenn das Buch an vielen Stellen einen Auslegungsvorschlag unterbreitet oder eine Herangehensweise anbietet, um zu einer für das jeweilige Unternehmen adäquaten Umsetzung zu gelangen. Auch wird auf mögliche Schwachstellen in der MaRisk hingewiesen, wie beispielsweise beim Thema der Funktionstrennung oder dem Verhältnis des Verantwortlichen Aktuars zum Risikocontrolling, die ja sicher in nächster Zeit einer Konkretisierung durch die Aufsicht bedürfen.

Wie im Vorwort schon geschrieben soll das Buch "keine Anleitung zur Risikovermeidung" sein, was bei einem Versicherungsunternehmen vom Geschäftsmodell her auch keinen Sinn ergeben würde. Vielmehr wird an vielen Stellen im Buch auf Chancen und Risiken abgestellt und auch der Wettbewerbsvorteil, den ein Unternehmen durch den konsequenten Einsatz von Risikomanagement erreichen kann, herausgearbeitet. Damit geht es im Buch um mehr als nur um das notwendige Übel der Umsetzung aufsichtsrechtlicher Vorgaben. Dem Leser wird deutlich, dass es aus einer ökonomischen Perspektive sinnvoll ist, Risikomanagement zu betreiben und dabei quasi nebenher die Anforderungen der MaRisk (und damit auch im Vorgriff die vermutlichen Anforderungen von Solvency II) zu erfüllen.

Fazit: Das Buch gehört auf den Schreibtisch eines jeden Risikoverantwortlichen im Versicherungsunternehmen. Ich kann den Praxisleitfaden basierend auf eigenen Erfahrungen bei der Umsetzung der MaRisk VA uneingeschränkt empfehlen.

Rezension von Dr. Volker Klaas


Details zur Publikation

Autor: Thomas Korte/Frank Romeike
Seitenanzahl: 260
Verlag: Erich Schmidt Verlag
Erscheinungsort: Berlin
Erscheinungsdatum: 2009

RiskNET Rating:

sehr gut Gesamtbewertung

Jetzt bestellen