Rezension

Insolvenzprophylaxe für Deutschland – Wege zur Sanierung von Staat und Wirtschaft

Nicole Munk, 554 Seiten, Gabler Verlag, Wiesbaden 2004.15.09.2004, 10:38

Nach Ansicht von Nicole Munk ist die Weltwirtschaft gegenwärtig von drei gefährlichen Krankheitssymptomen gezeichnet: Von der weltweiten Rezession und Deflation als Folge einer globalen Kapitalvernichtung bislang unbekannten Ausmaßes, vom so genannten Attentismus als eines kontraproduktiven Investor- und Konsumentenverhaltens und von der Sogwirkung nationaler wie internationaler Insolvenzen auf der Staaten- und der Unternehmensebene. Mit ihrem aktuellen Buch „Insolvenzprophylaxe für Deutschland“ hält die Autorin der Politik, den Wirtschaftslenkern und den Gewerkschaften einen Spiegel vor und widmet sich acht wichtigen ökonomischen Fragestellungen:

  1. Wie kann das Risiko einer unkontrollierbaren Kapitalvernichtung auf den Aktien- und Wertpapierbörsen dauerhaft überwunden werden?
  2. Welche Maßnahmen können zur Bekämpfung einer chronischen Dauerarbeitslosigkeit ergriffen werden?
  3. Wie kann es gelingen, die  Sozialversicherungs-, Lebensversicherungs-, Betriebsrenten- und Krankenversicherungssysteme wirkungsvoll zu sanieren?
  4. Wie können Regierungen, Wirtschaftsorganisationen und  Unternehmen die Insolvenzenwelle wirksam bekämpfen?
  5. Welche Maßnahmen müssen zur Bekämpfung der weltweit erkennbaren Deflationsgefahren ergriffen werden?
  6. Wie können die Voraussetzungen für einen weltweiten Wirtschaftsaufschwung mit stetigem und kontrollierbarem Wachstum unter Einbeziehung der Interessen der Dritte-Welt-Staaten geschaffen werden?
  7. Welche Instrumente stehen zur Verfügung, um die Staatsfinanzen auf Bundes-, Länder- und  kommunaler Ebene zu sanieren und wie kann die Bundesrepublik Deutschland, trotz der ungeordneten Haushalts-, Wirtschafts-, Sozial- und Reformpolitik, das internationale AAA-Rating
    verteidigen? 
  8. Wie muss eine langfristig angelegte Stabilitätspolitik für den Euro – und eine Wechselkurspolitik zum US - Dollar mittel- und langfristig beschaffen sein, um dem Risiko einer Deindustrialisierung durch Abwanderung und feindliche Übernahmen entgegenzuwirken?

Die Autorin zeigt einen Weg, wie Staat und Wirtschaft grundlegend zu erneuern und das Vermächtnis Ludwig Erhards – Wohlstand für alle – zu bewahren ist. So skizziert die Autorin beispielsweise 14 Grundsätze, die geeignet wären, zu einer Wende auf dem Kapitalmarkt und in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik beizutragen. Als erste Sofortmaßnahme schlägt Nicole Munk die Schaffung eines neuen verschärften deutschen und einheitlichen europäischen Bilanzierungsrechts zur Vermeidung von Bilanzmanipulationen vor. Des Weiteren fordert sie eine angemessene Fachkompetenz als Grundvoraussetzung für die Wählbarkeit in den Aufsichtsrat, eine höhere Transparenz der Aufsichtsratstätigkeit sowie der Vorstands- und Aufsichtsratsbezüge, eine Begrenzung der Abfindungsvergütung beim Ausscheiden von Managern sowie eine verschärfte Berufshaftung und Kontrolle der Wirtschaftsprüfer.

 

Das Buch von Nicole Munk ist hoch aktuell, innovativ und liefert nicht nur eine kritische und detaillierte Bestandsaufnahme des Patienten Deutschland, sondern liefert auch konkrete Empfehlungen für die Entscheidungsträger in Staat und Wirtschaft. Sehr zu empfehlen!

Der Wissenschaftliche Dienst in der Bibliothek des Deutschen Bundestages hat das Buch Insolvenzprophylaxe für Deutschland von Dr. Nicole Munk im Literaturtipp zum Thema "Wirtschaftliche Lage und Wirtschaftspolitik in Deutschland in der Diskussion" empfohlen.


Details zur Publikation

Autor: Nicole Munk
Seitenanzahl: 554
Verlag: Gabler Verlag
Erscheinungsort: Wiesbaden
Erscheinungsdatum: 2004

RiskNET Rating:


Jetzt bestellen