News

Menschen oder Statistiker

Statistik ist keine Frage der Intuition

Oliver Everling04.12.2014, 11:04

Frühe Kritiker des Menschenbildes finden sich schon mit Adam Smith, John M. Keynes, Amartya Sen wie auch bei Nicht-Ökonomen wie William Shakespeare und so weiter. Prof. Dr. Tobias Just geht auf der CIMMIT, der IIR Jahrestagung der Immobilienwirtschaft, dem Bild vom REMM, dem "Rational Evaluating Maximising Man" nach. Just spricht über "Immobilienprofis sind Menschen, keine Statistiker – ist das gut so?"

Tobias Just führt in das Thema mit dem St. Petersburg Paradoxon ein. Ein Spiel mit unendlichem Erwartungswert, der doch Millionen, Milliarden oder unendlich viel wert wäre, würde von den meisten "Kaufleuten" allenfalls mit Hunderten mitgespielt. Ebenso irrrational handeln Menschen, wenn sie zur Vermeidung von Verlusten Risiken eingehen, ansonsten aber lieber sichere Gewinne nehmen.

Just macht klar, dass Statistik keine Frage der Intuition sei. "Wir mögen Geschichten und daraus resultieren Fehlurteile", warnt Just. Das Gesetz finde sich fast überall. Irving Fisher sagte noch zweit Tage vor Schwarzem Freitag 1929, dass er keinen Grund für Kursrückgänge sehe, David Lereah veröffentlichte noch 2006 ein Buch "Why the real estate boom will not bust" und der Fußball-Kaiser verkündete "Deutschland wird auf Jahre unschlagbar sein".

Was man hat, gibt man nicht so schnell auf. Irrationalerweise sind die meisten aber nicht bereit, den Preis zu bezahlen, um dieselbe Sache zu bekommen. Für die Immobilienwirtschaft heißt dies, gibt Just ein Beispiel, dass man erst einmal den Mieter ins Haus bringen muss. Ist er erst einmal drin, will er nicht so schnell wieder heraus, selbst wenn sich ursprünglich entscheidende Faktoren ändern.

Just erzählt von einem Experiment zur Macht des Framing. In der Gruppe der China-geprägten wurden wesentlich höhere Investitionsvolumina für die Stadt Ulm geschätzt als in der Gruppe, die zuvor mit Zahlen aus Dänemark versorgt wurden, obwohl beide Statistiken für Ulm gleichermaßen irrelevant sind.

Wenn in Gruppen Peers eine (falsche) Antwort vorgeben, schließen sich 30 Prozent, im Falle von Japan oder auch Ghana sogar 50 Prozent der falschen Vorgabe an, obwohl die richtige Antwort eigentlich offensichtlich ist. Ein weiteres Beispiel: Wurden Asiatinnen vor einem Mathematik-Test (unbewusst) daran erinnert, dass sie Asiaten waren, schnitten sie signifikant besser ab, als wenn sie erinnert wurden, dass sie Frauen waren.

Autor:

Dr. Oliver Everling

[ Bildquelle: © carlacastagno - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Erfolgreiche und erfolglose Risikostrategien

Was Risikomanager von Game of Thrones lernen können

Stefan Sulistyo [Alyne]27.06.2016, 17:02

Wenn Sie kein totaler Einsiedler sind, haben Sie bestimmt schon einmal etwas von der Serie "Game of Thrones" gehört, auch bekannt als den Aufbau von loyalen und liebenswerten Charakteren...

Interview

Systemischer Ansatz im Risk Management

Risikomanager müssen umdenken

Redaktion RiskNET17.06.2016, 08:22

Industrie 4.0 und Digitalisierung ist in aller Munde. Land auf, Land ab, befeuern Wirtschaftsvertreter, Lobbygruppen und Politiker das Thema. Der Grundtenor: Wer nicht mitmacht bei der großen...

Kolumne

Data-Science-Verfahren zur Früherkennung von Ausfallrisiken

Nachrichtenbasierte Frühwarnsysteme

Dr. Dimitrios Geromichalos [EXXETA AG]13.06.2016, 15:03

Wie bereits durch Basel II vorgegeben, messen Banken Kreditrisiken mittels interner und externer Ratingverfahren. Aufgrund aufwendiger Ermittlungs- und Validierungsprozesse liegen Ratings allerdings...

Interview

Erkenntnisse aus der Neuroökonomie

Risikointelligent entscheiden

Redaktion RiskNET09.06.2016, 08:00

Bauch oder Kopf? Gute Frage! Intuition ist in vielen Situationen ein exzellenter Ratgeber. Insbesondere in Gefahrensituationen haben wir keine andere Wahl, als unser so genanntes Bauchgefühl zu...

Kolumne

Strategisches Risikomanagement

Das Robuste Unternehmen

Prof. Dr. Werner Gleißner07.06.2016, 09:16

Im Jahr 1996, also vor 20 Jahren, wurde mit dem Konzept des "Robusten Unternehmens" eines der ersten Rahmenwerke für das Risikomanagement entwickelt [vgl. Gleißner 1996; Gleißner 2000a und...