News

SAS: Kreditrisiko-Management unterstützt Finanzdienstleister

Frank Romeike15.03.2005, 14:19

Einer der weltweit größten Anbieter von Business-Intelligence-Software und -Services, SAS, hat zur CeBIT 2005 eine neue Version von SAS Credit Risk Management vorgestellt: Die Branchenlösung unterstützt Finanzdienstleister dabei, die in Basel II festgeschriebenen gesetzlichen Anforderungen an Kapitalrückstellungen und das Risiko-Management zu erfüllen. Mit der Lösung sollen sich Kreditrisiken exakt und zuverlässig bestimmen lassen – und aus diesen Informationen erfolgreiche Maßnahmen für das Risiko-Management ableiten. Dafür sind die Funktionen erweitert worden: Kunden stehen nun beispielsweise eine Vielzahl an neuen vorkonfigurierten Analyse-Routinen für die Berechnung von gesetzlich vorgeschriebenen sowie von betriebswirtschaftlich sinnvollen Rückstellungen zur Verfügung. Parallel dazu hat SAS seine Führungsposition im Markt für Kreditrisiko-Management-Software im Jahr 2004 weiter ausgebaut. Das Unternehmen konnte im vergangenen Jahr über 20 neue Kunden für Risiko- Management und Kredit-Scoring gewinnen, darunter die AXA Bank, die National Australia Bank und die SEB. Zu den deutschen Unternehmen, die die Lösung für das Kreditrisiko-Management einsetzen, gehören u.a. die HVB und die Postbank. "In Sachen Risiko-Management lautet die Devise unserer Kunden derzeit, die kurzfristigen, gesetzlich bedingten Anforderungen zu erfüllen, ohne dass die langfristigen Business- und Technologie-Strategien dabei beeinträchtigt werden", sagt Peyman Mestchian, Direktor der Risk-Management-Abteilung bei SAS International. "Viele Unternehmen stellen ihre bestehenden Risiko-Management-Systeme angesichts der Gesetzeslage momentan auf den Prüfstand – und sie sind auf der Suche nach neuen, integrativen Ansätzen. Indem SAS gesetzliches und betriebswirtschaftliches Risiko-Management miteinander verbindet und so Geschäftsvorteile für sämtliche Bereiche bringt, treffen wir den Nerv der Zeit", glaubt Mestchian. Die Lösungen bilden eine einheitliche Plattform und schaffen unternehmensweite Transparenz über Kredit- und Marktrisiken sowie über operationelle Risiken. Sie unterstützen Unternehmen beim Erfüllen der gesetzlichen Vorschriften und helfen, die Gesamtkosten für das Risiko-Management zu senken. SAS Risk Intelligence bietet neben den Lösungen für Banken auch ein Rahmenwerk, mit dem bereits heute festgelegte Solvency-IIAnforderungen umsetzbar sind.

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...