News

Risiken zu Chancen machen: Marsh-Studie 2004 zum Risikomanagement in Europa

Frank Romeike02.09.2004, 10:54

Die mittelständischen Unternehmen in Europa haben große Fortschritte bei der Kontrolle und Absicherung ihrer Elementar- und Finanzrisiken gemacht: 60 Prozent geben an, diese Risiken heute besser im Griff zu haben als noch vor zwei Jahren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Marsh-Studie zum Risikomanagement mittelständischer Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 30 und 300 Millionen Euro. Dennoch sehen sich mehr als die Hälfte der befragten Verantwortlichen schlecht auf ihre größten Risiken vorbereitet: Risiken aus verschärftem Wettbewerb, Nachfrageänderungen und Personalfluktuation werden in vielen Risikobetrachtungen noch ausgeklammert.

 

Im Vergleich zum Durchschnitt der europäischen Unternehmen haben die Deutschen ein ausgeprägteres Verständnis für die strategischen Risiken ihres Geschäfts. Zudem verstehen sie Risikomanagement häufig auch als Chance für das Geschäft und nicht nur als Methode, um mögliche Gefahren in Grenzen zu halten. So sagt ein Finanzvorstand: "Beim Risikomanagement geht es um das Erkennen neuer Chancen. Wir halten unsere Wettbewerber unter Beobachtung und stoßen dadurch auf einen neuen Markt. Dann schauen wir uns unser Geschäftsmodell an und überlegen, wie wir eine Nasenlänge vorausbleiben können."

 

Ihre größten Risiken sehen deutsche Unternehmen wie auch der europäische Durchschnitt in der zunehmenden internationalen Konkurrenz. An zweiter und dritter Stelle folgen Veränderungen in der Nachfrage und strukturelle Änderungen in den Kernmärkten. Aber die Risiken unterscheiden sich von Branche zu Branche: So sieht der Leiter eines Maschinenbau-Unternehmens die Abhängigkeit von der Automobil-Konjunktur als eines seiner größten Risiken, gepaart mit der international stärker werdenden Konkurrenz. Der Leiter Finanzen eines Engineering-Unternehmens betrachtet seine Konkurrenten und die allgemeine Wirtschaftslage als größte Risikofaktoren, und – unter finanziellen Gesichtspunkten gesehen – die Banken. "Die brechen sofort ein, wenn das Geschäft härter wird", so seine Aussage.

 

Über alle Branchen hinweg auf dem Vormarsch: das Thema Markenrisiko

Insgesamt gaben deutsche Unternehmen mit 5 Prozent die mit Abstand geringste Großschadenquote aller europäischen Unternehmen an, danach folgten Italien mit 10 Prozent und Irland mit 14 Prozent. Spanische Unternehmen bildeten mit 27 Prozent Großschäden  das Schlusslicht in Europa. Bei der Häufigkeit der Risiko-Reviews liegen alle europäischen Länder etwa gleichauf, etwas mehr als die Hälfte aller mittelständischen Unternehmen überprüft seine Risiken mindestens zweimal im Jahr und ein Viertel auf Ad-hoc-Basis. Nur 14 beschränken sich auf eine jährliche Risikoprüfung.

 

"Die Einstellung zum  Risikomanagement hat in Deutschland enorme Fortschritte gemacht", kommentiert Hans-Peter Klassen, Geschäftsführer von Marsh Deutschland und Leiter des Bereichs Industriekunden. "Viele Mittelständler begreifen es als eine echte Chance und nicht nur als Pflicht, um den gesetzlichen Regelungen wie etwa dem KonTraG nachzukommen." Selbst die kleineren Unternehmen mit unter hundert Mitarbeitern, bei denen die Marsh-Studie europaweit beinahe gar keine Beachtung für Risikomanagement fand, zeigten in Deutschland ein sehr fortschrittliches Denken. Das sei ein gutes Zeichen für die Wettbewerbsfähigkeit, so Klassen, denn  "wer die Methoden des Risikomanagements dazu nutzt, unternehmerische Risiken bewusster einzugehen und laufend zu kontrollieren, hat im Markt die Nase vorn."

 

Die Marsh-Risikostudie basiert auf einer Befragung von 950 mittelständischen Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 30 und 300 Millionen Euro und wurde in elf europäischen Ländern durchgeführt: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Holland, Irland, Italien, Schweden und Spanien. Von den Befragten waren 15 Prozent verantwortliche Geschäftsführer bzw. Vorstandsvorsitzende (CEO) und 42 Prozent Leiter Finanzen bzw. Finanzvorstände (CFO). Sie gehörten den Branchen Chemie und Pharmazie, verarbeitende Industrie, Kommunen und kommunale Betriebe, Einzelhandel, IT und Telekommunikation, Transport sowie Reise und Tourismus an.

Die komplette Studie können Sie hier herunterladen:

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen

Risiken in Zeiten des digitalen Bankschalters

Redaktion RiskNET23.03.2017, 20:32

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen und neue Geschäftsmodelle – die Bankenwelt müht sich mit vielen Themen. Vor allem klassische Banken müssen ihre Geschäftsmodelle überdenken,...

Studie

RiskMap 2017

Risiken sind überall

Redaktion RiskNET13.12.2016, 05:50

Die Trennung zwischen angeblich sicheren heimischen Märkten und schwierigen ausländischen Märkten hat keine Zukunft mehr, da die Risiken auch auf heimischen europäischen Märkten um sich greifen....

Interview

Interview mit Christian Bluhm, Group CRO, UBS

Die Zukunft gehört den Stresstestmodellen

Redaktion RiskNET29.11.2016, 08:00

Eine vor wenigen Jahren durchgeführte Studie des Kompetenzportals RiskNET legte Optimierungspotenziale im unternehmerischen Risikomanagement offen: Mehr als 50 Prozent der rund 580 befragten...