News

FM Global Resilience Index

Resilienz von Lieferketten in 130 Ländern

Redaktion RiskNET06.10.2014, 23:29

Wo ist die Aufrechterhaltung Ihres Geschäftsbetriebs potenziell gefährdet? Der FM Global Resilience Index ist das erste datenbasierte interaktive Online-Tool, das die Resilienz von Lieferketten in 130 Ländern weltweit in einem Ranking vergleicht.

Der Index fasst neun Treiber, die sich auf die Resilienz von Lieferketten auswirken, zu drei Faktoren zusammen: Wirtschaft, Risikoqualität und die Lieferkette selbst. Das Tool liefert Führungskräften Erkenntnisse über Risiken und Wege zur Stärkung ihrer Lieferkette und dient so als Diskussionsgrundlage für Geschäftsstrategien.

Dabei listet der Resilience Index Norwegen, die Schweiz und Kanada an der Spitze der Länder mit den widerstandsfähigsten Lieferketten. Kirgistan, Venezuela und die Dominikanische Republik bilden hingegen die Schlusslichter des Staatenvergleichs. Sie zeichnen sich durch besonders anfällige Lieferketten aus, deren Unterbrechung schnell zu einer Bedrohung für Geschäftsabläufe werden kann.

"Naturkatastrophen, politische Unruhen sowie die Nichteinhaltung globaler Sicherheitscodes und -standards können sich störend auf den Geschäftsbetrieb, die Wettbewerbsfähigkeit und den Ruf eines Unternehmens auswirken", erläutert Jonathan Hall, Executive Vice President von FM Global. "Mit der zunehmenden Globalität, Komplexität und Verflechtung von Lieferketten ist es wichtig, dass Entscheidungsträger auf Daten und Fakten über ihre eigenen Standorte und die ihrer Zulieferer zugreifen können."

Mit einem Wert von 90 der 100 möglichen Punkte belegt Deutschland Platz 6 im FM Global Resilience Index. Die beste Platzierung erhält Deutschland in der Kategorie Lieferkette und erlangt hier sogar den 3. Platz hinter der Schweiz und Finnland. Deutschland hat die hohe Punktzahl von 97 hier vor allem der herausragenden Qualität seiner lokalen Zulieferer zu verdanken. Die gute Wertung setzt sich über alle Faktoren fort, wobei die Bundesrepublik in der Kategorie Wirtschaft nur Rang 16 einnimmt. Der Grund dafür liegt in der in Teilen der Eurozone vorherrschenden ökonomischen Instabilität, die nicht ohne Einfluss auf die deutsche Wirtschaft bleibt.

Sind Sie interessiert an weiteren Artikeln rund um Resilienz, Risikomanagement, Risikoanalyse und Lieferkettenrisiken. Besuchen Sie dazu das neue Onlinemagazin Touchpoints.

Weiterlesen

 

 

[ Bildquelle: Shutterstock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...