News

FM Global Resilience Index

Resilienz von Lieferketten in 130 Ländern

Redaktion RiskNET06.10.2014, 23:29

Wo ist die Aufrechterhaltung Ihres Geschäftsbetriebs potenziell gefährdet? Der FM Global Resilience Index ist das erste datenbasierte interaktive Online-Tool, das die Resilienz von Lieferketten in 130 Ländern weltweit in einem Ranking vergleicht.

Der Index fasst neun Treiber, die sich auf die Resilienz von Lieferketten auswirken, zu drei Faktoren zusammen: Wirtschaft, Risikoqualität und die Lieferkette selbst. Das Tool liefert Führungskräften Erkenntnisse über Risiken und Wege zur Stärkung ihrer Lieferkette und dient so als Diskussionsgrundlage für Geschäftsstrategien.

Dabei listet der Resilience Index Norwegen, die Schweiz und Kanada an der Spitze der Länder mit den widerstandsfähigsten Lieferketten. Kirgistan, Venezuela und die Dominikanische Republik bilden hingegen die Schlusslichter des Staatenvergleichs. Sie zeichnen sich durch besonders anfällige Lieferketten aus, deren Unterbrechung schnell zu einer Bedrohung für Geschäftsabläufe werden kann.

"Naturkatastrophen, politische Unruhen sowie die Nichteinhaltung globaler Sicherheitscodes und -standards können sich störend auf den Geschäftsbetrieb, die Wettbewerbsfähigkeit und den Ruf eines Unternehmens auswirken", erläutert Jonathan Hall, Executive Vice President von FM Global. "Mit der zunehmenden Globalität, Komplexität und Verflechtung von Lieferketten ist es wichtig, dass Entscheidungsträger auf Daten und Fakten über ihre eigenen Standorte und die ihrer Zulieferer zugreifen können."

Mit einem Wert von 90 der 100 möglichen Punkte belegt Deutschland Platz 6 im FM Global Resilience Index. Die beste Platzierung erhält Deutschland in der Kategorie Lieferkette und erlangt hier sogar den 3. Platz hinter der Schweiz und Finnland. Deutschland hat die hohe Punktzahl von 97 hier vor allem der herausragenden Qualität seiner lokalen Zulieferer zu verdanken. Die gute Wertung setzt sich über alle Faktoren fort, wobei die Bundesrepublik in der Kategorie Wirtschaft nur Rang 16 einnimmt. Der Grund dafür liegt in der in Teilen der Eurozone vorherrschenden ökonomischen Instabilität, die nicht ohne Einfluss auf die deutsche Wirtschaft bleibt.

Sind Sie interessiert an weiteren Artikeln rund um Resilienz, Risikomanagement, Risikoanalyse und Lieferkettenrisiken. Besuchen Sie dazu das neue Onlinemagazin Touchpoints.

Weiterlesen

 

 

[ Bildquelle: Shutterstock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...