News

Kritik an der aktuellen Bankenregulierung

Regulierung als systemisches Risiko?

Redaktion RiskNET03.09.2014, 16:04

Georg Fahrenschon ist unzufrieden. Mit der Regulierung, mit dem Stresstest, mit den privaten Geschäftsbanken. Während andere Bankenvorstände die strengere Regulierung von Finanzdienstleistern sieben Jahre nach deren Beginn nach außen hin als notwendig bezeichnen und nur ab und an öffentlich anmahnen, doch das richtige Maß im Auge zu behalten, nimmt der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands kein Blatt vor den Mund. Er findet die Regulierung, besonders die von Sparkassen, nicht gelungen. Seinem Unmut verlieh er am Mittwoch bei der Konferenz Banken im Umbruch in Frankfurt Ausdruck.

Fahrenschon sieht in der Regulierung von Finanzdienstleistern zunehmend ein systemisches Risiko und vermisst insgesamt ein "logisches, geschlossenes System" bei der Regulierung von Banken. Dabei würden die Sparkassen in Regulierungsfragen gegenüber privaten Banken benachteiligt. Mit den Sparkassen würden jene Institute von der "regulatorischen Wucht" getroffen, die nicht im Mittelpunkt der Finanzkrise standen, sagte Fahrenschon bei der Konferenz "Banken im Umbruch" in Frankfurt.

So seien die Sparkassen die "Hauptzahlmeister" der Bankenabwicklung, während sich große Banken "extrem kleinrechnen" könnten. Dabei sollten nach Ansicht von Fahrenschon genau diese, als systemrelevant eingestuften Banken das Abwicklungssystem finanzieren, weil die Sparkassen schließlich auf ihr eigenes Sicherungssystem zurückgreifen könnten. Die Regulierung zwinge kleinere und mittlere Banken förmlich zu Fusionen, um den "Overkill" überhaupt bewältigen zu können. "Die Regulierung wird immer mehr selbst zu einem systemischen Risiko", so Fahrenschon.

Die Bankenabwicklung ist ein wichtiger Bestandteil der Bankenregulierung. Die Abwicklung großer, weltweit vernetzter Banken soll vereinfacht werden, damit im Falle einer Insolvenz keine weiteren Banken mit in den Abgrund gezogen werden - wie es etwa nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers der Fall war. Im Unterschied zu privaten Banken waren die Sparkassen in den Jahren vor 2007 nur indirekt über die Landesbanken am US-Immobilienmarkt engagiert. Deshalb musste auch keine Sparkasse mit staatlicher Hilfe unterstützt werden. Im Gegensatz dazu mussten fast alle Landesbanken Hilfen erhalten.

Auch der Stresstest der EZB ist bei Fahrenschon durchgefallen, noch bevor er richtig begonnen hat. Die Methodik der Aufseher entferne sich von üblichen Rechnungslegungsstandards. Zudem würden für Deutschland krassere Szenarien angenommen als für andere Länder. Die Aufseher müssten zusehen, dass sie sich "nicht dem Verdacht politischer Opportunitäten" aussetzen.

[ Bildquelle: © Tijana - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Studie

IDW PS 981: Benchmark-Studie 2017

Risikomanagement und Unternehmenssteuerung

Redaktion RiskNET10.07.2017, 09:11

Manchmal lohnt ein Blick zurück in die Vergangenheit, um den Blick für das Zukünftige zu schärfen. Als Odysseus, König von Ithaka, seine Fahrt vorbei an den liebreizenden aber zugleich gefährlichen...

Kolumne

Schwerwiegende Schwachpunkte im Risikomanagement

Persönliches Risikomanagement für Risikomanager

Werner Gleißner | Frank Romeike | Marco Wolfrum14.06.2017, 08:00

Kein Unternehmen hat ein "perfektes" Risikomanagement; Verbesserungspotenziale können regelmäßig aufgezeigt werden. Praktische Erfahrungen und empirische Studien zeigen allerdings, dass...