Rezension

Wege aus der Krise für Unternehmer

Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen

Redaktion RiskNET31.10.2014, 08:47

Auf die Frage, wie viele Insolvenzen durch ein präventives Risiko- und Compliancemanagement verhindert werden könnten, antwortete ein renommierter Insolvenzverwalter vor wenigen Wochen, dass die überwiegende Mehrheit der Insolvenzursachengutachten der  Verwalter zeigt, dass es kaum sogenannte "schwarze Schwäne", also nicht vorhersehbare oder steuerbare Ereignisse, gibt. Somit könnten fast alle Insolvenzen verhindert werden. Voraussetzung für die Absicherung des Unternehmens wäre aber mehr Transparenz, frühzeitige Analysen und Steuerungsmaßnahmen, mehr rationales und weniger intuitives Vorgehen beim Management. Also im Kern ein präventives Risikomanagement.

Die Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner hatte vor einigen Jahren in einer Studie die wesentlichen Insolvenzursachen analysiert: Hauptursachen für Insolvenzen sind vor allem nicht mehr finanzierbare operative Verluste, die meist fünf bis zehn Prozent der Umsatzerlöse umfassen: Sie führen in fast 100 Prozent der Fälle zur Überschuldung und bei 73 Prozent der insolventen Unternehmen zur Zahlungsunfähigkeit. Ergänzend kommen die Kündigung von Kreditlinien beziehungsweise die Verringerung des zur Verfügung stehenden Kreditrahmens (53 Prozent) sowie ein nicht gedeckter Finanzbedarf (44 Prozent) hinzu.

Außerdem zeigt die Mehrzahl der insolventen Unternehmen als primäre Ursache nachhaltige strategische Schwächen, beispielsweise eine hohe Umsatzabhängigkeit von nur einem Geschäftsfeld: Im Durchschnitt wurden 81 Prozent des Umsatzes lediglich in einem einzelnen Geschäftsfeld erwirtschaftet. Außerdem waren lediglich 45 Prozent der insolventen Unternehmen in einem wesentlichen Geschäftsfeld Marktführer; fast alle insolventen Unternehmen sind hingegen mindestens in einem Marktsegment Mitläufer ("Mitschwimmen" im Markt).

Eine Insolvenz ist immer noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Betroffenen wird schnell der Stempel des "unfähigen" Unternehmers aufgedrückt, der mit dem Geld nicht umgehen könne – jemand, der keine Ahnung habe, wie ein Unternehmen erfolgreich zu führen sei. Das Autorenteam Burk/Bange zeigen auf, das eine Insolvenz keinesfalls den Todesstoß für das Unternehmen und damit das endgültige Aus bedeutet. Im Gegenteil: Eine Insolvenz kann auch eine Chance sein, Krisen zu meistern und Klippen zu umschiffen. Die Insolvenz lässt sich als effizientes Sanierungsinstrument einsetzen und bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Betrieb wieder frisch und gesund auf dem Markt auszurichten.

Auch für Gläubiger, die auf ihr Geld hoffen, ist dieser Aspekt attraktiv. Denn die Alternative ist oftmals gar keine. Die Aussichten, etwa durch eine Liquidation, also eine Zerschlagung des notleidenden Unternehmens Kasse zu machen, sind alles andere als rosig. Das Autorenteam weist jedoch auch darauf hin, dass es eine einheitliche Richtschnur, einen "Königsweg" für eine Insolvenz nicht gibt. Jede hat ihre ganz eigene "Handschrift" und erfordert individuell geprägte Lösungsansätze.

Das Buch "Insolvenzen erkennen – Insolvenz bewältigen" soll den Leser mit den wichtigsten Varianten vertraut machen, Handlungsmöglichkeiten in Krisensituationen aufzeigen und damit einen Beitrag zur Rettung wirtschaftlicher Existenzen leisten. Fallbeispiele, Praxistipps, Musterformulare und Checklisten ergänzen die einzelnen Fachkapitel und erleichtern den Zugang. Fazit: Das kompakte Buch bietet in einer leicht verständlichen Sprache alles Wissenswerte zum Erkennen, Vermeiden und Bewältigen einer finanziellen Schieflage.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...