News

Die Risikolandkarte der Konjunktur

Ifo-Index beendet Talfahrt

Redaktion RiskNET24.11.2014, 10:55

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im November erstmals seit sechs Monaten wieder verbessert. Der ifo-Geschäftsklimaindex stieg um 1,5 Zähler auf 104,7 Punkte und legte damit überraschend zu. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen einen leichten Rückgang auf 103,0 Punkte nach 103,2 im Vormonat vorausgesagt.

Die optimistischere Grundstimmung der Wirtschaft markiert einen Umschwung beim wichtigsten Konjunkturbarometer in Deutschland, das sich zuvor sechs Monate nacheinander verschlechtert hatte und im Oktober noch auf ein Zwei-Jahres-Tief gefallen war.

"Der Abschwung ist zumindest unterbrochen", erklärten die Ökonomen des Münchener Instituts. Analysten hatten auf eine Erholung des ifo-Index gesetzt, nachdem bereits der ZEW-Index am Dienstag ein überraschendes Comeback hingelegt hatte und deutlich stärker als erwartet gestiegen war.

Auch die beiden anderen ifo-Stimmungsindikatoren erholten sich im November. Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen stieg auf 110,0 von 108,4 Punkten im Vormonat. Die Analysten hatten hier 108,1 Punkte erwartet. Der Index für die Geschäftserwartungen nahm um 1,4 Punkte auf 99,7 Zähler zu. Die befragten Ökonomen hatten 98,6 vorhergesagt.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindikator nach sechs Rückgängen in Folge gestiegen. Die Industriefirmen sind wieder zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch mit Blick auf den weiteren Geschäftsverlauf sind sie etwas weniger pessimistisch. Vom Exportgeschäft werden weitere Impulse erwartet. Im Großhandel hat sich das Geschäftsklima merklich verbessert. Die Großhändler bewerten ihre aktuelle Geschäftslage deutlich günstiger. Ihre Geschäftserwartungen haben sich wieder leicht ins Positive gedreht. Auch im Einzelhandel hat sich das Geschäftsklima aufgehellt. Nach einer minimal verbesserten Geschäftslage halten sich nun positive und negative Bewertungen genau die Waage. Der Pessimismus mit Blick auf die kommenden Geschäfte hat deutlich abgenommen. Im Bauhauptgewerbe hat sich die insgesamt günstige Geschäftslage nur minimal verschlechtert. Die deutliche Verbesserung der Erwartungen ist kalendertypisch.

Den jüngsten Indexdaten aus München und Mannheim stehen allerdings andere Erhebungen gegenüber, die ein pessimistischeres Bild der künftigen Konjunktur zeichnen. In einer vergangene Woche veröffentlichten Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigten sich die Unternehmen zunehmend skeptisch über die weitere Entwicklung. Demnach wollen inzwischen deutlich weniger Betriebe ihre Investitionen ausweiten.

ifo Konjunkturuhr November 2014

[ Bildquelle: © Christian Müller - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...