News

Die Risikolandkarte der Konjunktur

Ifo-Index beendet Talfahrt

Redaktion RiskNET24.11.2014, 10:55

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im November erstmals seit sechs Monaten wieder verbessert. Der ifo-Geschäftsklimaindex stieg um 1,5 Zähler auf 104,7 Punkte und legte damit überraschend zu. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen einen leichten Rückgang auf 103,0 Punkte nach 103,2 im Vormonat vorausgesagt.

Die optimistischere Grundstimmung der Wirtschaft markiert einen Umschwung beim wichtigsten Konjunkturbarometer in Deutschland, das sich zuvor sechs Monate nacheinander verschlechtert hatte und im Oktober noch auf ein Zwei-Jahres-Tief gefallen war.

"Der Abschwung ist zumindest unterbrochen", erklärten die Ökonomen des Münchener Instituts. Analysten hatten auf eine Erholung des ifo-Index gesetzt, nachdem bereits der ZEW-Index am Dienstag ein überraschendes Comeback hingelegt hatte und deutlich stärker als erwartet gestiegen war.

Auch die beiden anderen ifo-Stimmungsindikatoren erholten sich im November. Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen stieg auf 110,0 von 108,4 Punkten im Vormonat. Die Analysten hatten hier 108,1 Punkte erwartet. Der Index für die Geschäftserwartungen nahm um 1,4 Punkte auf 99,7 Zähler zu. Die befragten Ökonomen hatten 98,6 vorhergesagt.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindikator nach sechs Rückgängen in Folge gestiegen. Die Industriefirmen sind wieder zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch mit Blick auf den weiteren Geschäftsverlauf sind sie etwas weniger pessimistisch. Vom Exportgeschäft werden weitere Impulse erwartet. Im Großhandel hat sich das Geschäftsklima merklich verbessert. Die Großhändler bewerten ihre aktuelle Geschäftslage deutlich günstiger. Ihre Geschäftserwartungen haben sich wieder leicht ins Positive gedreht. Auch im Einzelhandel hat sich das Geschäftsklima aufgehellt. Nach einer minimal verbesserten Geschäftslage halten sich nun positive und negative Bewertungen genau die Waage. Der Pessimismus mit Blick auf die kommenden Geschäfte hat deutlich abgenommen. Im Bauhauptgewerbe hat sich die insgesamt günstige Geschäftslage nur minimal verschlechtert. Die deutliche Verbesserung der Erwartungen ist kalendertypisch.

Den jüngsten Indexdaten aus München und Mannheim stehen allerdings andere Erhebungen gegenüber, die ein pessimistischeres Bild der künftigen Konjunktur zeichnen. In einer vergangene Woche veröffentlichten Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigten sich die Unternehmen zunehmend skeptisch über die weitere Entwicklung. Demnach wollen inzwischen deutlich weniger Betriebe ihre Investitionen ausweiten.

ifo Konjunkturuhr November 2014

[ Bildquelle: © Christian Müller - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...