News

Das politische Risiko

Durchgewurstelt statt Strategie

Redaktion RiskNET24.11.2014, 15:24

Der Vorstandschef der Commerzbank, Martin Blessing, erwartet von Europas Spitzenpolitikern weitere Strukturreformen. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe nach der Finanzkrise mit einer lockeren Geldpolitik die Eurozone stabilisiert und der Politik damit viel Zeit verschafft. "Die Politiker müssen ihren Teil aber noch beitragen", sagte Blessing beim European Banking Congress in Frankfurt.

Strukturreformen seien auch das geeignete Mittel, um die Kreditvergabe, insbesondere in den südlichen Euro-Ländern, anzukurbeln. "Wenn ich mit unseren Kunden spreche, stelle ich nicht fest, dass es an Angeboten für Kredite mangelt", so Blessing. Im Gegenteil: Es gebe angesichts der unsicheren Wirtschaftsaussichten in Europa wenig Nachfrage aus den Unternehmen.

Wie in den vergangenen Wochen bereits von der Bundesbank und der Bafin erwähnt, hält auch der Commerzbank-Chef eine Verkleinerung des europäischen Bankensektors für notwendig. "Europa hat zweifellos ein fragmentiertes Bankensystem. Es ist möglich, dass wir bis zu einem bestimmten Grad Konsolidierung sehen. Es ist nur wichtig, dass Regulierungsvorhaben wie der Abwicklungsmechanismus diese Konsolidierung nicht verhindern", sagte Blessing.

Deutsche-Bank-CFO fordert klare Führung für Europa

Der Finanzvorstand der Deutschen Bank fürchtet, dass Europa gegenüber den USA und China ins Hintertreffen geraten wird. "Wir verlieren in den kommenden fünf bis zehn Jahren Anteile am weltweiten BIP an die USA, und wir werden auf lange Sicht auch Platz zwei (als Wirtschaftsmacht) an China verlieren", sagte Stefan Krause beim European Banking Congress. Das liege daran, dass sich Europa in den vergangenen Jahren vor politischen Reformen gescheut und sich so "durchgewurstelt" habe.

"Die Unternehmen, mit denen wir sprechen, haben volle Auftragsbücher und exportieren nach China wie verrückt", sagte Krause. Die Unsicherheit über den politischen Weg und das Wachstum in Europa verhindere dagegen Investitionen. Doch statt zunächst strukturelle Probleme zu beseitigen, gehe Europa den riskanteren Weg der expansiven Geldpolitik.

Damit die Aussichten weniger trüb sind, brauche Europa eine Strategie, "wie ein Unternehmen, das eine Vorwärtsstrategie hat, um zu wissen, welche Schritte es gehen muss". Dafür brauche Europa aber auch jemanden, der die Entscheidung für diese Strategie treffen. "Ich würde ein bisschen mehr Führung verlangen", sagte Krause.

[ Bildquelle: © B. Wylezich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...