Kolumne

Oettinger wird EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft

Der digitale Kommissar geht um

Redaktion RiskNET12.09.2014, 18:39

Nun ist es also Gewiss. Günther Oettinger, seines Zeichens ehemaliger Ministerpräsident von Baden-Württemberg, wird neuer EU-Digitalkommissar.

Wie die Jungfrau zum Kind kommt nun Oettinger zur Verantwortung für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft in Europa. Der als "Aktenfresser" bekannte Schwabe, bis dato für das Energieressort auf europäischer Ebene zuständig, soll es nun richten. In diesem Zusammenhang stellt sich ernsthaft die Frage: wie? Mit Verlaub, Oettinger ist ein erfahrener Politiker. Fleißig, akribisch, lange im politischen Zirkus aktiv und mit Steherfähigkeiten in der EU-Politik versehen.

Das ist erst mal ein Pfund. Aber Digitales? Sichtlich um Worte ringend trat Oettinger nach seiner Ernennung vor die Kameras. Seine politischen Gegner spotten: "Da wird der Bock zum Gärtner gemacht", oder "er sei eine Fehlbesetzung". Und Günther Oettinger? Er selbst hält den Ball flach und sieht sich "nicht als digital native". Sicher muss man auch Politikern einen Vertrauensvorschuss geben. Ob 100 Tage, mehr oder weniger, sei dahingestellt. Sicher ist nur, dass die Zeit drängt. Zu viele ungelöste Fragen sind mit dem digitalen Thema verwoben, sollten auf der politischen Agenda eigentlich ganz oben stehen. Angefangen beim Thema Abhörskandale über Cybercrime bis hin zum Zankapfel von Urheberrechten in einer vernetzten Welt.

Mit anderen Worten: Wir sind mittendrin. Nur der neue EU-Kommissar scheinbar nicht. Was es braucht, ist ein erfahrener Politiker, der sich in der Sache auskennt. Der Substanz auf dem Feld der digitalen Agenda mitbringt – das Große und Ganze im Blick hat. Sollte es Oettinger nicht gelingen, die drängenden Fragen zu klären und eine einheitliche Marschrichtung vorzugeben, droht ein erneutes (oder weiteres) Versanden der Themen. Ein Risiko, das die möglichen Chancen für einen neuen digitalen Weg in Europa aktuell zu überwiegen scheint.

[ Bildquelle: © Argus - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...