News

Eurokrise, Niedrigzinsphase, Naturkatastrophen

Zeichen für Versicherer stehen auf Sturm

Redaktion RiskNET09.09.2012, 22:02

Die Zeichen für Versicherer stehen auf Sturm: Die Krise in der Eurozone, Unsicherheiten an den Kapitalmärkten und langfristig niedrige Zinsen machen der Branche zu schaffen. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re rechnet im kommenden Jahr daher mit einem schwierigen Geschäft. Zwar haben die Erst- und Rückversicherer eine dicke Kapitaldecke, die sie in eine insgesamt komfortable Lage versetzt. Aber es ist sehr schwierig für sie, das Geld bei den derzeit turbulenten Kapitalmärkten auch gewinnbringend anzulegen. Entsprechend mager sind die Einnahmen aus Kapitalanlagen. Die historisch niedrigen Zinsen belasten laut Munich Re das Geschäftsmodell vor allem bei Vorsorgeprodukten und lang laufenden Haftpflichtdeckungen.

Auch auf einen warmen Regen durch höhere Preise können die Rückversicherer nicht hoffen. In der laufenden Preisrunde für Januar werden die Preise wohl weitgehend stabil bleiben, prognostiziert Munich Re.

An diesem Wochenende ist der Startschuss für die Preisverhandlungen der Rückversicherer in Monte Carlo gefallen. Vom 8. bis 13. September treffen sich wie in jedem Frühherbst Munich Re & Co mit Erstversicherern, Maklern und Investoren. Schon jetzt ist klar, dass es für die Rückversicherer nicht einfach sein wird, die für sie entscheidenden Prämienaufschläge durchzusetzen. Zum einen ist die Konkurrenz groß in der Branche, zum anderen gab es in diesem Jahr vergleichsweise wenige Großschäden. Für die Konzerne ist es zwar gut, wenn sie nicht für allzu hohe Schäden aus Naturkatastrophen aufkommen müssen. Allerdings können sie bei einer allzu entspannten Schadenssituation die Preise auch nicht nach oben schrauben. Zudem sind nach einer Prognose von Standard & Poor's in absehbarer Zeit keine Schadensereignisse absehbar, die es den Rückversicherern erlauben, Preisdruck aufzubauen.

 

[Bildquelle: © Zacarias da Mata - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/10.09.2012 15:47
+++ Swiss Re rechnet mit moderatem Preisanstieg +++

Die Geschäfte der Versicherer werden zunehmend schwieriger. Auch dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re machen die langfristig niedrigen Zinsen sowie die höheren Kapitalanforderungen zu schaffen. Anders als Konkurrent Munich Re, der mit stabilen Preisen rechnet, erwartet der Schweizer Rückversicherer moderat steigende Versicherungspreise, wie der Konzern anlässlich des jährlichen Branchentreffens mitteilte.

An diesem Wochenende ist der Startschuss für die Preisverhandlungen der Rückversicherer in Monte Carlo gefallen. Noch bis zum 13. September treffen sich wie in jedem Frühherbst Munich Re & Co mit Erstversicherern, Maklern und Investoren. Schon jetzt ist klar, dass es für die Rückversicherer nicht einfach sein wird, die für sie entscheidenden Prämienaufschläge durchzusetzen. Zum einen ist die Konkurrenz groß in der Branche, zum anderen gab es in diesem Jahr vergleichsweise wenige Großschäden. Für die Konzerne ist es zwar gut, wenn sie nicht für allzu hohe Schäden aus Naturkatastrophen aufkommen müssen. Allerdings können sie bei einer allzu entspannten Schadenssituation die Preise auch nicht nach oben schrauben. Zudem sind nach einer Prognose von Standard & Poor's in absehbarer Zeit keine Schadensereignisse absehbar, die es den Rückversicherern erlauben, Preisdruck aufzubauen.

Themenverwandte Artikel

Interview

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen

Risiken in Zeiten des digitalen Bankschalters

Redaktion RiskNET23.03.2017, 20:32

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen und neue Geschäftsmodelle – die Bankenwelt müht sich mit vielen Themen. Vor allem klassische Banken müssen ihre Geschäftsmodelle überdenken,...

Kolumne

Schutz vor physischen Bedrohungen

Physical Security Management als integraler Bestandteil des Risikomanagements

Jörg Hensen | Sebastian Schmitz19.03.2017, 10:45

Sicherheitsthemen sind branchenübergreifend präsenter denn je. Aber es sind nicht ausschließlich die Gefährdungen im allgegenwärtigen Cyberraum, denen wir heute gegenüberstehen und in deren...

Kolumne

Methodische Defizite im Risikomanagement

Im Blindflug in die Pleite

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]23.02.2017, 15:28

Folgt man den Sprachaufsehern des Duden, so ist eine Strategie ein "genauer Plan des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein militärisches, politisches, psychologisches, wirtschaftliches o.ä....

Interview

Statistik und Intuition

Quantitative Methoden sind mächtige Instrumente

Redaktion RiskNET15.02.2017, 13:35

Nicht nur Risikomanager verwechseln gelegentlich Korrelation mit Kausalität, vernachlässigen Variabilität und Stichprobenfehler oder multiplizieren Eintrittswahrscheinlichkeit mit Schadensausmaß und...

Kolumne

Risikomanagement von Marken

Wenn Innovationen Marken schwächen

Wolfgang Schiller13.02.2017, 18:07

Kein anderes Wort wird heute mehr in der Wirtschaftspolitik, der Wirtschaftspresse und im Marketing verwendet als "Innovation". Versteckt sich dahinter vielleicht ein neues Erfolgskonzept...