News

Eurokrise, Niedrigzinsphase, Naturkatastrophen

Zeichen für Versicherer stehen auf Sturm

Redaktion RiskNET09.09.2012, 22:02

Die Zeichen für Versicherer stehen auf Sturm: Die Krise in der Eurozone, Unsicherheiten an den Kapitalmärkten und langfristig niedrige Zinsen machen der Branche zu schaffen. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re rechnet im kommenden Jahr daher mit einem schwierigen Geschäft. Zwar haben die Erst- und Rückversicherer eine dicke Kapitaldecke, die sie in eine insgesamt komfortable Lage versetzt. Aber es ist sehr schwierig für sie, das Geld bei den derzeit turbulenten Kapitalmärkten auch gewinnbringend anzulegen. Entsprechend mager sind die Einnahmen aus Kapitalanlagen. Die historisch niedrigen Zinsen belasten laut Munich Re das Geschäftsmodell vor allem bei Vorsorgeprodukten und lang laufenden Haftpflichtdeckungen.

Auch auf einen warmen Regen durch höhere Preise können die Rückversicherer nicht hoffen. In der laufenden Preisrunde für Januar werden die Preise wohl weitgehend stabil bleiben, prognostiziert Munich Re.

An diesem Wochenende ist der Startschuss für die Preisverhandlungen der Rückversicherer in Monte Carlo gefallen. Vom 8. bis 13. September treffen sich wie in jedem Frühherbst Munich Re & Co mit Erstversicherern, Maklern und Investoren. Schon jetzt ist klar, dass es für die Rückversicherer nicht einfach sein wird, die für sie entscheidenden Prämienaufschläge durchzusetzen. Zum einen ist die Konkurrenz groß in der Branche, zum anderen gab es in diesem Jahr vergleichsweise wenige Großschäden. Für die Konzerne ist es zwar gut, wenn sie nicht für allzu hohe Schäden aus Naturkatastrophen aufkommen müssen. Allerdings können sie bei einer allzu entspannten Schadenssituation die Preise auch nicht nach oben schrauben. Zudem sind nach einer Prognose von Standard & Poor's in absehbarer Zeit keine Schadensereignisse absehbar, die es den Rückversicherern erlauben, Preisdruck aufzubauen.

 

[Bildquelle: © Zacarias da Mata - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/10.09.2012 15:47
+++ Swiss Re rechnet mit moderatem Preisanstieg +++

Die Geschäfte der Versicherer werden zunehmend schwieriger. Auch dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re machen die langfristig niedrigen Zinsen sowie die höheren Kapitalanforderungen zu schaffen. Anders als Konkurrent Munich Re, der mit stabilen Preisen rechnet, erwartet der Schweizer Rückversicherer moderat steigende Versicherungspreise, wie der Konzern anlässlich des jährlichen Branchentreffens mitteilte.

An diesem Wochenende ist der Startschuss für die Preisverhandlungen der Rückversicherer in Monte Carlo gefallen. Noch bis zum 13. September treffen sich wie in jedem Frühherbst Munich Re & Co mit Erstversicherern, Maklern und Investoren. Schon jetzt ist klar, dass es für die Rückversicherer nicht einfach sein wird, die für sie entscheidenden Prämienaufschläge durchzusetzen. Zum einen ist die Konkurrenz groß in der Branche, zum anderen gab es in diesem Jahr vergleichsweise wenige Großschäden. Für die Konzerne ist es zwar gut, wenn sie nicht für allzu hohe Schäden aus Naturkatastrophen aufkommen müssen. Allerdings können sie bei einer allzu entspannten Schadenssituation die Preise auch nicht nach oben schrauben. Zudem sind nach einer Prognose von Standard & Poor's in absehbarer Zeit keine Schadensereignisse absehbar, die es den Rückversicherern erlauben, Preisdruck aufzubauen.

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...