News

EU-Analyse

Wirtschaftsstimmung im Euroraum trübt sich weiter ein

Redaktion RiskNET27.09.2012, 20:13

Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im September auf breiter Front weiter eingetrübt, wobei sich das Klima in Spanien entgegen der Tendenz verbesserte. Der von der Europäischen Kommission veröffentlichte Sammelindex zur Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum sank gegenüber dem Vormonat um 1,1 auf 85,0 Punkte. Volkswirte hatten dagegen einen gegenüber August unveränderten Indexstand von 86,1 Zählern erwartet. Für die gesamte Europäische Union (EU) wurde für den Indikator ein geringerer Rückgang um 0,9 auf 86,1 Punkte gemeldet.

Im Euroraum verschlechterte sich die Stimmung im Dienstleistungsbereich, im Handel, in der Industrie und auch die Zuversicht der Verbraucher ging weiter zurück. Lediglich die Bauwirtschaft zeigte sich zuversichtlicher als im August.

Der Index für Deutschland sank um 1,1 auf 94,7 Punkte, der für Frankreich um 1,6 auf 87,6 Punkte. In Italien blieb der Index dagegen mit 78,5 nach 78,6 im Vormonat nahezu unverändert. In Spanien zog die Wirtschaftsstimmung um 1,3 auf 84,1 Punkte an.

Die Zuversicht der Industrie in der Eurozone trübte sich unerwartet weiter ein, weil die Produktionsaussichten und auch der Auftragsbestand pessimistischer beurteilt wurden. Der Indikator ging auf minus 16,1 Zähler zurück von revidiert minus 15,4 im August. Volkswirte hatten dagegen eine Verbesserung des Index auf minus 15,0 erwartet. Für die gesamte Union wurde dagegen ein geringfügiger Anstieg des Industrievertrauens auf minus 14,5 von zuvor minus 14,6 berichtet.

Beim Verbrauchervertrauen für den gemeinsamen Währungsraum, das 20 Prozent des Gesamtindex ausmacht, wurde ein Indexstand von minus 25,9 gemeldet. Damit wurde die Vorabschätzung erwartungsgemäß bestätigt. Im August hatte der Index bei minus 24,6 gelegen.

Beim Industrievertrauen wurde für Deutschland eine Verschlechterung auf minus 15,9 von minus 13,5 im Vormonat ausgewiesen. In Frankreich verbesserte sich der entsprechende Index dagegen auf minus 17,3 von minus 17,9 im Vormonat. Das Verbrauchervertrauen trübte sich in Deutschland weiter auf minus 10,3 von zuvor minus 8,8 und in Frankreich auf minus 27,8 von minus 25,5 ein.

 

[Bildquelle: © Minerva Studio - Fotolia.com]

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...