News

EU-Analyse

Wirtschaftsstimmung im Euroraum trübt sich weiter ein

Redaktion RiskNET27.09.2012, 20:13

Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im September auf breiter Front weiter eingetrübt, wobei sich das Klima in Spanien entgegen der Tendenz verbesserte. Der von der Europäischen Kommission veröffentlichte Sammelindex zur Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum sank gegenüber dem Vormonat um 1,1 auf 85,0 Punkte. Volkswirte hatten dagegen einen gegenüber August unveränderten Indexstand von 86,1 Zählern erwartet. Für die gesamte Europäische Union (EU) wurde für den Indikator ein geringerer Rückgang um 0,9 auf 86,1 Punkte gemeldet.

Im Euroraum verschlechterte sich die Stimmung im Dienstleistungsbereich, im Handel, in der Industrie und auch die Zuversicht der Verbraucher ging weiter zurück. Lediglich die Bauwirtschaft zeigte sich zuversichtlicher als im August.

Der Index für Deutschland sank um 1,1 auf 94,7 Punkte, der für Frankreich um 1,6 auf 87,6 Punkte. In Italien blieb der Index dagegen mit 78,5 nach 78,6 im Vormonat nahezu unverändert. In Spanien zog die Wirtschaftsstimmung um 1,3 auf 84,1 Punkte an.

Die Zuversicht der Industrie in der Eurozone trübte sich unerwartet weiter ein, weil die Produktionsaussichten und auch der Auftragsbestand pessimistischer beurteilt wurden. Der Indikator ging auf minus 16,1 Zähler zurück von revidiert minus 15,4 im August. Volkswirte hatten dagegen eine Verbesserung des Index auf minus 15,0 erwartet. Für die gesamte Union wurde dagegen ein geringfügiger Anstieg des Industrievertrauens auf minus 14,5 von zuvor minus 14,6 berichtet.

Beim Verbrauchervertrauen für den gemeinsamen Währungsraum, das 20 Prozent des Gesamtindex ausmacht, wurde ein Indexstand von minus 25,9 gemeldet. Damit wurde die Vorabschätzung erwartungsgemäß bestätigt. Im August hatte der Index bei minus 24,6 gelegen.

Beim Industrievertrauen wurde für Deutschland eine Verschlechterung auf minus 15,9 von minus 13,5 im Vormonat ausgewiesen. In Frankreich verbesserte sich der entsprechende Index dagegen auf minus 17,3 von minus 17,9 im Vormonat. Das Verbrauchervertrauen trübte sich in Deutschland weiter auf minus 10,3 von zuvor minus 8,8 und in Frankreich auf minus 27,8 von minus 25,5 ein.

 

[Bildquelle: © Minerva Studio - Fotolia.com]

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...