News

Stimmung an Finanzmärkten verkennt Risiken

Weltwirtschaft vom Protektionismus bedroht

Redaktion RiskNET26.06.2017, 19:36

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor Gefahren für die Weltwirtschaft durch den zunehmenden Protektionismus. "Das Zurückdrehen der Globalisierung wäre ein großer Schlag gegen die Aussichten für ein nachhaltiges und robustes Wachstum", heißt es im Jahresbericht der BIZ, einem Konsortium der Zentralbanken mit Sitz in Basel.

"Das Zurückdrehen der Globalisierung wäre so töricht wie ein Zurückdrehen des technologischen Wandels", so BIZ-Chefvolkswirt Claudio Borio. Derzeit kommt der jahrzehntelange Trend zu stärkerer globaler Zusammenarbeit in Wirtschaft und Handel ins Stocken oder wird sogar zurückgedreht.

Die USA sind in den vergangenen Monaten hat sich in den vergangenen Monaten aus mehreren geplanten internationalen Abkommen zurückgezogen und will auch das Nordamerikanische Freihandelsabkommen neu verhandeln. Im vergangenen Jahr hat Großbritannien für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt.

Arbeitnehmer in den großen Volkswirtschaften sehen keine Vorteile von der Globalisierung in einer Zeit, in der die Lohnentwicklung schwach und die wirtschaftliche Unsicherheit hoch ist. Das erste Opfer des Zurückdrehens der Globalisierung wäre die Investitionsneigung, die wiederum stark mit dem Handel verwoben sei.

Stimmung an Finanzmärkten verkennt Risiken

Die BIZ zielt in ihrem Bericht auch auf die Stimmung an den Finanzmärkten. Die politische Unsicherheit sei hoch, die Volatilität an den Märkten aber gering. Die riskante Verbindung aus hohen Schulden, geringer Produktivität und geringem Spielraum für die Politik bleibe bestehen. "Die harten Daten haben sich verbessert, aber nicht so stark wie die Stimmung", so Chefvolkswirt Borio.

[ Bildquelle: © stadtratte - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Interview

Spieltheoretische Ansätze in der Praxis

Mit Wargaming Risiken minimieren

Redaktion RiskNET15.03.2018, 08:00

Unsere Welt ist im Umbruch – sei es durch Kriege und Terror, die steigende Zahl an Umweltkatastrophen oder aufgrund von Cybergefahren und wirtschaftlichen Verwerfungen. Damit wird die Risikolandkarte...

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...