News

Weltwirtschaftsausblick

Weltweite Exportumverteilung durch Wechselkurse

Redaktion RiskNET29.09.2015, 08:48

Die Exportwirtschaft eines Landes profitiert nach Erkenntnissen des Internationalen Währungsfonds (IWF) signifikant von einem Rückgang des effektiven Wechselkurses. Wie der IWF in seinem aktuellen Weltwirtschaftsausblick berichtet, profitieren die Euro-Länder und - etwas weniger deutlich - Japan von niedrigeren Wechselkursen, während die USA und Länder mit Dollar-Bezug Verluste hinnehmen müssen.

Laut IWF geht ein zehnprozentiger Rückgang des realen, handelsgewichteten Wechselkurses mit einem Anstieg der Nettoexporte um 1,5 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung einher. Allerdings, so räumt der IWF ein, gibt es beträchtliche Schwankungen um diesen Mittelwert herum. So seien die Effekte für jene Länder am stärksten, in denen die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten nicht voll ausgelastet sind und das Bankensystem in Ordnung ist.

Der US-Dollar hat seit Mitte 2014 um mehr als 10 Prozent aufgewertet, der Euro seit Anfang 2014 um 10 Prozent abgewertet und der Yen seit Mitte 2012 sogar um 30 Prozent. Deutliche Wechselkursbewegungen gab es auch in China, dessen effektiver Wechselkurs seit Mitte 2014 um 15 Prozent zulegte, in Brasilien (minus 24 Prozent) und Russland (minus 28 Prozent).

Laut IWF wurden beispielsweise die realen Nettoexporte Russlands, Kanadas und Schwedens durch den Wechselkurs um mehr als 1,5 Prozent gehoben. Schwächer (0,5 bis 1,5 Prozent) legten sie in Deutschland, Frankreich, Spanien und - trotz sehr starker Abwertung - in Brasilien und Japan zu. Nur sehr wenig profitierten Italien, Finnland und Portugal.

Die deutlichsten Einbußen bei den Nettoexporten - mehr als 3 Prozent der Wirtschaftsleistung - verzeichneten Länder wie Vietnam, Venezuela und Afghanistan. Einer Gruppe mit Verlusten zwischen 1,5 und 3,0 Prozent gehören unter anderem China, die Schweiz und Großbritannien an. In den USA, Indien, Argentinien und Kasachstan verringerten sich die Nettoexporte um 0 bis 1,5 Prozent.

Die IWF-Experten kommen zu dem Ergebnis, dass die Wechselkurseffekte mehrere Jahre brauchen, um ihre volle Wirksamkeit zu entfalten, dass der größte Teil der Wirkung bereits innerhalb des ersten Jahres eintritt. Der Euro hat seine stärkste Abwertung zwischen Ende 2014 Frühjahr 2015 erlebt.

[ Bildquelle: © Robert Kneschke - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Studie

IDW PS 981: Benchmark-Studie 2017

Risikomanagement und Unternehmenssteuerung

Redaktion RiskNET10.07.2017, 09:11

Manchmal lohnt ein Blick zurück in die Vergangenheit, um den Blick für das Zukünftige zu schärfen. Als Odysseus, König von Ithaka, seine Fahrt vorbei an den liebreizenden aber zugleich gefährlichen...