News

Weltwirtschaftsausblick

Weltweite Exportumverteilung durch Wechselkurse

Redaktion RiskNET29.09.2015, 08:48

Die Exportwirtschaft eines Landes profitiert nach Erkenntnissen des Internationalen Währungsfonds (IWF) signifikant von einem Rückgang des effektiven Wechselkurses. Wie der IWF in seinem aktuellen Weltwirtschaftsausblick berichtet, profitieren die Euro-Länder und - etwas weniger deutlich - Japan von niedrigeren Wechselkursen, während die USA und Länder mit Dollar-Bezug Verluste hinnehmen müssen.

Laut IWF geht ein zehnprozentiger Rückgang des realen, handelsgewichteten Wechselkurses mit einem Anstieg der Nettoexporte um 1,5 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung einher. Allerdings, so räumt der IWF ein, gibt es beträchtliche Schwankungen um diesen Mittelwert herum. So seien die Effekte für jene Länder am stärksten, in denen die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten nicht voll ausgelastet sind und das Bankensystem in Ordnung ist.

Der US-Dollar hat seit Mitte 2014 um mehr als 10 Prozent aufgewertet, der Euro seit Anfang 2014 um 10 Prozent abgewertet und der Yen seit Mitte 2012 sogar um 30 Prozent. Deutliche Wechselkursbewegungen gab es auch in China, dessen effektiver Wechselkurs seit Mitte 2014 um 15 Prozent zulegte, in Brasilien (minus 24 Prozent) und Russland (minus 28 Prozent).

Laut IWF wurden beispielsweise die realen Nettoexporte Russlands, Kanadas und Schwedens durch den Wechselkurs um mehr als 1,5 Prozent gehoben. Schwächer (0,5 bis 1,5 Prozent) legten sie in Deutschland, Frankreich, Spanien und - trotz sehr starker Abwertung - in Brasilien und Japan zu. Nur sehr wenig profitierten Italien, Finnland und Portugal.

Die deutlichsten Einbußen bei den Nettoexporten - mehr als 3 Prozent der Wirtschaftsleistung - verzeichneten Länder wie Vietnam, Venezuela und Afghanistan. Einer Gruppe mit Verlusten zwischen 1,5 und 3,0 Prozent gehören unter anderem China, die Schweiz und Großbritannien an. In den USA, Indien, Argentinien und Kasachstan verringerten sich die Nettoexporte um 0 bis 1,5 Prozent.

Die IWF-Experten kommen zu dem Ergebnis, dass die Wechselkurseffekte mehrere Jahre brauchen, um ihre volle Wirksamkeit zu entfalten, dass der größte Teil der Wirkung bereits innerhalb des ersten Jahres eintritt. Der Euro hat seine stärkste Abwertung zwischen Ende 2014 Frühjahr 2015 erlebt.

[ Bildquelle: © Robert Kneschke - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...