News

Hohe Risiken für politische Gewalt und Terrorismus

Weltkarte der Terrorgefahren 2014

Redaktion RiskNET29.01.2014, 11:13

Das Risiko für politische Unruhen ist im WM-Austragungsland Brasilien groß. Das ist das Ergebnis der Weltkarte der Terrorgefahren 2014, die vom Versicherungsmakler Aon veröffentlicht wurde. Die Weltkarte dokumentiert politische Gewalt und Terrorismus weltweit. Brasilien ist darauf das einzige lateinamerikanische Land, dessen Risikobewertung von "mittel" auf "ernsthaft" hochgestuft wurde. Der Grund dafür sind die weit verbreiteten und großangelegten gewalttätigen Proteste gegen die Regierung im vergangenen Jahr.

Laut Aon-Analyse hat sich außerdem im Nahen Osten und in Nordafrika eine neue Form von Salafi Dschihadismus gezeigt. Im Jahr 2013 fanden 52 Prozent aller aufgezeichneten Terroranschläge in diesen Regionen statt, ein Jahr zuvor waren es noch 41 Prozent. Ursache dafür ist die nur begrenzte politische Erholung in den Ländern, in denen der Arabische Frühling zu Umwälzungen geführt hat, so die Aon-Experten. Dies habe in den Ländern dieser Regionen zu vielen Risikoeinstufungen von "hoch" bis "ernsthaft" geführt.

Auch Afrika bleibt laut Aon-Karte ein Kontinent mit hohen Risiken für politische Gewalt und Terrorismus: 22 Länder weisen dort "hohe" bis "ernsthafte" Risikobewertungen auf. Sorgen bereitet den Terrorexperten auch die Bedrohungslage in Russland: Besonders die Olympischen Winterspiele in Sotschi, zu denen erhebliche Massenverkehrsbewegungen gehören, gelten als mögliche Zielscheibe von Terroristen.

Aon erstellte im Rahmen der Arbeit an der Weltkarte der Terrorgefahren auch eine Analyse der Angriffe auf Unternehmen nach Branchen. Dabei zeigte sich, dass die Sektoren Einzelhandel und Transport im Jahr 2013 sehr stark betroffen waren. 33 Prozent der Terrorismus-Attacken betrafen den Einzelhandelssektor, 18 Prozent der Angriffe richteten sich gegen den Transportsektor.

Die Karte über politische Gewalt und Terrorismus wird jährlich von Aon in Zusammenarbeit mit einer globalen Risikoberatungsgruppe, der Risk Advisory Group, erstellt.

Die Daten in diesem Jahr zeigen:

  • Die Länderrisikobewertungen von 34 Ländern wurden herabgestuft.
  • Die Länderrisikobewertungen von 4 Ländern wurden hochgestuft: Brasilien, Japan, Mosambik und Bangladesch.
  • Brasilien war das einzige lateinamerikanische Land, das eine höhere Risikobewertung erhalten hat.
  • Im Gegensatz zu anderen Regionen ist in Europa eine deutliche Verbesserung zu verzeichnen, und für 11 Länder wurde die Gefahr von inneren Unruhen gestrichen.
  • Insgesamt blieben die Länderbewertungen für die Regionen Asien und Ozeanien mit nur 4 Veränderungen bei 29 Ländern und Gebieten weitgehend stabil – die Risikobewertungen von Südkorea, Malaysia und Samoa wurden herabgestuft – wobei höhere Rüstungsausgaben und geopolitische Spannungen in Japan die Bewertung des Landes erhöhten.
  • Ein Drittel aller Länder mit hohen und ernsthaften Gefahren weltweit befindet sich in Afrika südlich der Sahara (Schwarzafrika).




[Bildquelle: © VRD - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...