Studie

Globale Risikolandkarte

Was sind die Unternehmensrisiken 2017?

Redaktion RiskNET12.01.2017, 15:13

Was werden die wesentlichen Risiken der Unternehmen im Jahr 2017 sein? Der Industrieversicherer Global Corporate & Specialty SE hat mehr als 1.200 Risikoexperten aus über 50 Ländern gefragt und aus den Antworten das aktuelle Risk Barometer mit den wichtigsten Unternehmensrisiken im Jahr 2017 erstellt.
Weltweit stellen sich die Unternehmen auf ein Jahr der Unsicherheit ein, die durch zunehmende Besorgnis über geopolitische, rechtliche und regulatorische Entwicklungen weltweit angetrieben wird. Digitale Dilemmata wie die Auswirkungen neuer Technologien auf das Risikoprofil von Unternehmen und Cybervorfälle sind ebenfalls eine wachsende Risikokategorie. Daneben bleiben Naturkatastrophen als potenzielle Gefahr weiterhin auf der Agenda der Corporate Risk Manager. Aber das größte Risiko für die Mehrzahl der Unternehmen sind tatsächliche oder erwartete Verluste aus einer Betriebsunterbrechung. Betriebsunterbrechung ist zum im fünften Jahr in Folge das größte Risiko für Industrieunternehmen.

Neue Ursachen für Betriebsunterbrechungen

In diesem Kontext sind allerdings neue Auslöser für Betriebsunterbrechungen auf dem Vormarsch. Gefahren wie Naturkatastrophen und Brände sind weiterhin die Ursachen, die Unternehmen am meisten fürchten, aber die Art des Risikos verschiebt sich zunehmend auf Nicht-Schaden-Ereignisse. Ein Cybervorfall oder die indirekten Auswirkungen eines terroristischen Gewaltakts sind Ereignisse, die zu großen Verlusten führen können, ohne physische Schäden zu verursachen. Eine Zunahme solcher Ereignisse wird von den befragten Risikomanagern erwartet.

Außerdem müssen Unternehmen mehr Ressourcen in ein besseres Monitoring von politischen Vorhaben und deren Umsetzung auf der ganzen Welt investieren, um plötzliche Änderungen von Regelungen, die Geschäftsmodelle und Märkte beeinflussen könnten, zu antizipieren und auf diese frühzeitig reagieren zu können. Dies geht einher mit dem Trend eines zunehmenden Protektionismus und steigender Anti-Globalisierung, die Betriebsunterbrechungen eines neuen Typus hervorrufen könnten, so die Risikoexperten in ihrer aktuellen Studie. Terrorismusrisiken steigen und ein Unternehmen muss nicht direktes Opfer sein, um die Auswirkungen zu spüren. Standorte können unzugänglich sein, oder die Lieferketten im Zuge eines Angriffs beeinträchtigt werden. Das wachsende Risiko politischer Gewalt wie Kriege, Bürgerkriege, Aufstände und andere politisch motivierte Vorfälle, die sich auf Länder und nicht auf einzelne Standorte konzentrieren, sollten nicht unterschätzt werden. Besonders für globale Unternehmen können die Auswirkungen bedeutsam und lang anhaltend sein.

Disruptive Auslöser für strategische Risiken

Marktentwicklungen sind das zweitwichtigste Risiko insgesamt, auch wenn sich branchenspezifische Unterschiede zeigen. Die zunehmende Abhängigkeit von Technologie und Automatisierung transformiert die Industrie und kann disruptive Folgen für Unternehmen aller Branchen haben. Die Digitalisierung birgt nicht nur Vorteile, sondern auch neue Risiken und verlagert die Vermögenswerte eines Unternehmens von einer überwiegend physischen zu zunehmend immateriellen. Im vierten Jahr in Folge sind die Unternehmen zunehmend über Cybervorfälle besorgt. Die Bedrohung geht weit über Hacking, Datenschutzverletzungen oder Datendiebstähle hinaus, obwohl neue Datenschutzbestimmungen die Folgen solcher Vorfälle für Unternehmen verschärfen werden. Auch ein technischer IT-Ausfall oder menschliches Versagen können zu teuren Schäden führen. In einer Industrie 4.0-Umgebung können nicht korrekt verarbeitete oder misinterpretierte Daten die Produktion zum Stillstand bringen.

Das heutige Risikomanagement ist datengestützt

Es gibt signifikante lokale und regionale Unterschiede in den Top-10-Risiken. Markt- und makroökonomische Entwicklungen gehören zu den zwei wichtigsten Risiken in der Region Afrika & Mittlerer Osten. Die Sorge um Cyberrisiken steht in Europa auf Platz zwei des Rankings. Der Aufstieg neuer Technologien und der Wandel vom physischen Vermögensschutz zu immateriellen Risiken bedeuten auch, dass sich das Versicherungsmodell weiterentwickelt. Das heutige Risikomanagement ist schnelllebiger und datengestützt; zudem erfordern die zunehmenden immateriellen Risiken spezielle Services wie IT-Forensik oder Krisenmanagement.

Die 10 wichtigsten globalen Geschäftsrisiken 2017

Die 10 wichtigsten globalen Geschäftsrisiken 2017 [Quelle: Allianz Global Corporate & Specialty | Fotos: iSTock Photos]

[Quelle: Allianz Global Corporate & Specialty | Fotos: iSTock Photos]

[ Bildquelle: © trendobjects - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...