Kolumne

Erfolgreiche und erfolglose Risikostrategien

Was Risikomanager von Game of Thrones lernen können

Stefan Sulistyo [Alyne]27.06.2016, 17:02

Wenn Sie kein totaler Einsiedler sind, haben Sie bestimmt schon einmal etwas von der Serie "Game of Thrones" gehört, auch bekannt als den Aufbau von loyalen und liebenswerten Charakteren über komplexe, mehrjährige Story Arcs, nur um sie dann ohne Vorwarnung brutal abzuschlachten, zu verbrennen oder zu köpfen. Klingt das nach Ihrem aktuellen Umfeld?

Ich bin sicher, dass viele von Ihnen so etwas Ähnliches zumindest im übertragenen Sinn an ihrem Arbeitsplatz erfahren haben und das ist nicht wirklich überraschend. Wenn Sie sich Game of Thrones anschauen und ein wenig zwischen den Zeilen der Drachen, Magie, Prostitution und Tod lesen, würde ich argumentieren, dass es im Kern um Politik, Loyalität und menschliche Interaktionen in komplexen Organisationen geht (dass heißt die sieben Königslande von Westeros).

Es gibt eine Reihe von Hauptcharakteren mit einander unvereinbaren Dominanz-Zielen (besteigen des Eisernen Throns), während die meisten anderen Menschen in der GoT Welt nur versuchen, zu überleben und dabei ein gewisses Maß an Autonomie zu bewahren. In diesem Kontext erinnert es mich an die aktuelle Forschung was Menschen tatsächlich motiviert:

Verschiedene Ansätze zu Governance und Risikomanagement

Lassen Sie uns einige GoT-Charaktere vergleichen und ihre Ansätze zu Governance und Risikomanagement analysieren. Wir bewerten auch die bisherigen Leistungen der Charaktere in der Geschichte (Vorsicht vor Spoilern, wenn Sie die Serie noch nicht gesehen haben und keine Sorge: Es sind keine Spoiler zur neuen Staffel 6 enthalten.):

Eddard "Ned "Stark

Lord von Winterfell, Wächter des Norderns, Hand des Königs.

  • Ziele: Den Norden und seine Familie schützen.
  • Stärken: Starke moralische Haltung, versierter Krieger, Zweihandschwert aus valyrischem Stahl (Eis).
  • Schwächen: Kein Blick aufs Ganze, zu vertrauend.
  • Führungs- und Governance-Stil: Starke Bindungen zur Familie, den Verbündeten und den Vasallen des Haus Stark durch gegenseitige Loyalität. Folgt den Regeln, aber passt sie nicht auf geänderte Umstände an (beispielsweise die alten Götter).
  • Risikoappetit: Würde große persönliche Risiken auf sich nehmen, aber sehr beschützend seiner Familie gegenüber.
  • Risiko-Mitigation: Aufdecken der Geheimnisse seiner Gegner, um damit moralisches und gewünschtes Verhalten zurück zu bringen.
  • Status: Geköpft durch sein eigenes Schwert auf Befehl einer zu dem Zeitpunkt mächtigeren Partei.

Jon Schnee

Unehelicher Sohn von Ned Stark, Lord Kommandant der Nachtwache, Liebhaber von Wildlingen.

  • Ziele: Verteidigung der Mauer.
  • Stärken: Starke moralische Haltung, Schwert aus valyrischem Stahl (Langklaue), Schattenwolf als Haustier.
  • Schwächen: Unerfahren, hat eine gigantische Grenze zu verteidigen, jedoch nur genug Männer, um <1% davon zu beobachten, Vorliebe für freche Wildling-Mädchen.
  • Führungs- und Governance-Stil: hat nicht erwartet, Anführer zu werden, und beginnt gerade erst diese Rolle auszufüllen und seine Autorität zu festigen.
  • Risikoappetit: Würde sein Leben geben für das Reich der Menschen und für seine Brüder.
  • Risiko-Mitigation: hinter einer riesigen Mauer verstecken.
  • Status: erliegt einem Insider-Angriff.

Daenerys Targaryen

Daenerys Sturmtochter des Hauses Targaryen, die Erste ihres Namen, die Unverbrannte, Königin von Meereen, Königin der Andalen und der Rhoynar und der ersten Menschen, Khaleesi des Großen Grasmeeres, Brecherin der Ketten und Mutter der Drachen.

  • Ziele: Rückeroberung des Eisernen Throns.
  • Stärken: Uneingeschränkte Loyalität ihrer Anhänger, Zugriff auf Drachen, feuerbeständig.
  • Schwächen: viele Feinde, vertraut zu sehr den Menschen in ihrem Umfeld.
  • Führungs- und Governance-Stil: Sklaven befreien, die Liebe der Menschen gewinnen, alle anderen mit ihren Drachen einschüchtern.
  • Risikoappetit: war sehr hoch, als sie im Grunde kein Ländereien und keine Armee hatte  (also nichts zu verlieren). Und jetzt? Nicht mehr so hoch.
  • Risiko-Mitigation: Umgibt sich mit einer treuen Armee von Ex-Sklaven und hungrigen Drachen.
  • Status: Festigt ihre Position, aber noch lange nicht da, wo sie eigentlich sein will.

Joffrey Baratheon

Herr der Sieben Königslande.

  • Ziele: Seine Machtposition genießen und dabei so viele Menschen foltern und erniedrigen wie möglich.
  • Stärken: Schützende Mutter, die auf ihn aufpasst, Königsgarde.
  • Schwächen: Hat nicht wirklich viel Macht außerhalb seiner Hauptstadt, schwaches Mandat (zweifelhafte Legitimität seines Anspruchs auf den Thron als unehelicher Sohn seiner Mutter und seines Onkel).
  • Führungs und Governance-Stil: Folter, Enthauptungen, exekutieren von Prostituierten mit Armbrüsten.
  • Risikoappetit: Behauptet hohen Risikoappetit, ist aber in Wirklichkeit ein Feigling.
  • Risiko-Mitigation: in der Nähe der Königsgarde bleiben.
  • Status: bei seiner eigenen Hochzeit vergiftet.

Cersei Lennister

Regentin der Sieben Königslande.

  • Ziele: ihre Kinder schützen und Machterhalt für ihre Familie.
  • Stärken: Sehr geschickt im Spiel der Politik.
  • Schwächen: Überschätzt ihre Fähigkeiten alle Fäden zusammen zu halten.
  • Führungs- und Governance-Stil: Beansprucht die Macht ohne ein echtes Mandat, dieses dann wiederholen bis der Staatsapparat sich daran gewöhnt hat.
  • Risikoappetit: sehr niedrig.
  • Risiko-Mitigation: Erkauft sich Loyalität mit Gold.
  • Status: Derzeit noch am Leben, aber wurde gezwungen, nackt durch einen wütenden Mob zu gehen.

Stannis Baratheon

Lord von Drachenstein.

  • Ziele: Eroberung des Eisernen Throns.
  • Stärken: Starker Militärführer, in der Gunst des Herrn des Lichts (für eine Weile).
  • Schwächen: verliert leicht die Perspektive, zu viel Vertrauen in rothaarige Frauen, stark verschuldet bei der Eisernen Bank von Braavos.
  • Führungs- und Governance-Stil: Aufstellung einer starken Armee und Verwendung von schwarzer Magie zur Beseitigung von unliebsamen Familienmitgliedern.
  • Risikoappetit: sehr hoch, da er nur ein Ziel hat und dieses um jeden Preis erreichen will.
  • Risiko-Mitigation: schwarze Magie.
  • Status: vernichtende Niederlage nach anfänglich vielversprechenden Fortschritten, alles geopfert für sein Ziel (keine Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt), hingerichtet durch eine weitere zielstrebige Person mit einem Schwert aus valyrischem Stahl.

Petyr Baelish

Kleinfinger, Meister der Münze (eine Art CFO in der GoT Welt)

  • Ziele: Festigung und Erweiterung seiner Position, um so viel persönliche Autonomie wie möglich zu gewinnen, dabei so komfortabel wie möglich überleben.
  • Stärken: einfallsreich, intelligent, weiß genau wie er Menschen manipulieren kann, betreibt ein gut besuchtes Bordell.
  • Schwächen: körperlich unscheinbar, keine Armeen oder Ländereien.
  • Führungs- und Governance-Stil: vermeidet den Anschein von jeder Art von tatsächlicher Führungsposition, während er die Fäden hinter den Kulissen zieht und mit "Soft-Power" manövriert.
  • Risikoappetit: sehr niedrig.
  • Risiko-Mitigation: Erscheint bescheiden und nicht gefährlich für die Interessen anderer "Hard-Power" Kräfte in den Sieben Königslanden.
  • Status: erschafft und zerstört Könige, weiterhin sehr erfolgreich.

Manke Rayder

König-Jenseits-der-Mauer, Nachtwache Deserteur

  • Ziele: Das freie Volk auf die Süd-Seite der Mauer in Sicherheit bringen, Zerstörung aller Gegner auf dem Weg dorthin.
  • Stärken: Sammelt eine Wildling-Armee von 100.000 Mann, Zugriff auf Riesen.
  • Schwächen: nur schwache Treue seiner Armee, überall Feinde, minderwertige Technologie im Vergleich zu den sieben Königslanden, Weiße Wanderer die von Norden herunter drängen.
  • Führungs und Governance-Stil: Auf gewisse Art demokratisch gewählt, muss also seine Wähler zufrieden stellen.
  • Risikoappetit: Balanciert, akzeptiert ein Risiko (Krieg gegen die Nachtwache), um ein höheres Risiko zu mindern (Weiße Wanderer).
  • Risiko-Mitigation: Komplexe Strategie mit mehreren Angriffsvektoren.
  • Status: Besiegt von einer überlegenen Armee, gefangen genommen und dann auf dem Scheiterhaufen verbrannt für die Weigerung, sich zu unterwerfen.

Varys

Meister der Flüsterer

  • Ziele: einen gerechten und angemessenen Anführer auf den Eisernen Thron befördern, dabei überleben.
  • Stärken: hat überall Spione, unterschätzt, nicht als Gefahr wahrgenommen, viele Menschen stehen in seiner Schuld.
  • Schwächen: körperlich bescheiden, keine Armeen oder Ländereien oder Titel.
  • Führungs- und Governance-Stil: 100% Soft-Power und gegenseitige Gefälligkeiten.
  • Risikoappetit: extrem niedrig, auch aufgrund traumatischer Kindheitserlebnisse.
  • Risiko-Mitigation: unter dem Radar fliegen und dabei eine extrem gute Sicht auf die Risikosituation durch umfangreiche Spionagenetzwerke haben.
  • Status: Noch am Leben, hat eine aussichtsreiche Kandidatin für sein Primärziel identifiziert.

Lektionen aus erfolgreichen und erfolglosen Risikostrategien

  • Menschen, die Überleben als Primärziel mit einem weiteren langfristigen Ziel kombinieren, sind insgesamt erfolgreicher.
  • "Hard-Power" gewinnt kurzfristig, bringt aber auch ein hohes Risiko des eigenen Tods mit sich.
  • "Soft-Power" bringt nachhaltigere Ergebnisse, welche aber von der allgemeinen Bevölkerung oft nicht erkannt werden.
  • Sichtbarkeit und Transparenz der Risikosituation fördert die Zielerreichung und das Überleben.
  • Besitz von Schwertern aus valyrischem Stahl (das heißt starke, leistungsfähige und teure Werkzeuge) schafft mittelfristige Ergebnisse, erhöht aber die Gefahr des eigenen Tods.
  • Drachen schlagen fast alles, sind aber schwer zu kontrollieren und erfordern starke Ketten.
  • Titel und Auszeichnungen bedeuten nichts, weil jeder sie einfach annimmt und sie überhaupt nicht hilfreich sind. Stattdessen ziehen sie das Risiko an, so wie Insekten zum Licht gezogen werden.
  • Magische Lösungen (das heißt vermeintliche "Silberne Patronen") scheinen sehr mächtig, aber erfordern oft unvorhergesehene Opfer, während sie gleichzeitig inkonsistente Ergebnisse erzielen.
  • Probleme lassen sich eine Weile mit Geld bekämpfen, aber die Eiserne Bank sammelt immer ihre Schulden ein.
  • Überlegene Technologie, Taktik und Zusammenhalt besiegen größere Gruppen mit mehr Ressourcen.
  • Unter dem Radar bleiben und sich nicht exponieren ist eine erfolgreiche Überlebensstrategie, es dauert jedoch wesentlich länger und bedarf komplizierterer Aktionen, um seinen anderen Zielen näher zu kommen.
  • Moralisches Verhalten erzeugt starke Loyalität bei den Anhängern, trägt jedoch auch das Risiko, dass vorgetäuschte Loyalität zu inopportunen Zeitpunkten auffliegt (beispielsweise bei Hochzeiten).

Autor:

Stefan Sulistyo, Co-Founder & CCO of Alyne, 10+ year InfoSec & GRC veteran.

 

 

[ Bildquelle: © kernowpjm - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Von Darknet bis Trojaner

Die Typologie der Cyberkriminalität

Jenna Eatough18.08.2017, 08:42

Das heutige digitale Informationszeitalter wird von den schier unendlichen Möglichkeiten des World Wide Webs geprägt – vom Online-Shopping über Social Networking, bis hin zur Finanzverwaltung. Der...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...