News

Protektionismus, Misstrauen, Populismus

Warnung vor Weltwirtschaftskrise

Redaktion RiskNET30.11.2016, 20:16

Dennis Snower, Präsident des Kieler IfW-Instituts, warnt vor einer neuen Weltwirtschaftskrise. "Wir erleben ein gefährliches Deja-vu der 30er Jahre: Protektionismus, Misstrauen, Populismus", sagte Snower im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung über die Auswirkungen des Wahlsiegs von Donald Trump und anderer Ereignisse wie den Brexit.

"Wenn alles schiefgeht, könnten Strafzölle einen Handelskrieg auslösen. China würde sich revanchieren", analysiert Snower die von Trump angekündigten Strafzölle gegen China und andere Staaten. "Wenn es schiefgeht, könnte eine neue Weltwirtschaftskrise entstehen", sagte Snower, der unter der deutschen G20-Präsidentschaft ab 1. Dezember die Arbeit der Denkfabriken aus den Staaten koordiniert.

Der Ökonom sieht Europa in der Verantwortung. "Die EU ist das einzige Experiment transnationaler Kooperation, das über Handelspolitik hinausgeht. Europa muss der Welt die Vorteile einer solchen Zusammenarbeit demonstrieren, damit sie sich verbreitet - und nicht die Abschottung a la Trump." Aber Europa habe gerade eigene Probleme.

Die Weltwirtschaft ist in der Endphase

Claudio Borio, Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, bestätigt diese kritische Sicht. In einem Interview (siehe Süddeutsche Zeitung vom 1. Dezember 2016) weist er darauf hin, dass die Welt überschuldet und die Zentralbanken überfordert seien. Der BIZ-Experte verweist auf besorgniserregende Signale und ist davon überzeugt, dass die Weltwirtschaft eine erneute Krise nicht so leicht überstehen würde: „Wir könnten dann einen historischen Bruch erleben. Wir sind in der Endphase und sollten alles tun, um das zu vermeiden.

Nach Ansicht von Claudio Borio ist vor allem gefährlich, dass es kaum noch politischen Spielraum gibt, weder bei den Staatsfinanzen noch bei der Geldpolitik. Außerdem sind die privaten und öffentlichen Schulden so hoch wie nie in der Geschichte. Mit einem Blick auf die Zentralbanken kritisiert er, dass die Zentralbanken an ihr Limit gegangen sind: „Wenn man einem Marsmenschen sagen würde, dass die Zentralbanken mit ihren Maßnahmen stabile Preise erreichen wollten, dann wäre der Mensch vom Mars sehr überrascht, weil die Preise eigentlich stabil sind.“ In diesem Kontext wies Borio darauf hin, dass es nur eine sehr schwache Verbindung zwischen Deflation und geringem Wachstum gibt. So stellt sich die Frage, ob das selbst gesetzte Inflationsziel von zwei Prozent überhaupt eine sinnvolle Zielgröße ist. Claudio Borio: "Ob eine Deflation gefährlich ist oder nicht, hängt immer davon ab, was der Auslöser ist."

[ Bildquelle: © trahko - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

News

Kryptowährung mit Risiken und Nebenwirkungen

Neue Geschäftsmodelle um Bitcoin & Co

Redaktion RiskNET08.01.2018, 21:19

Investoren, Unternehmer, Krypto-Anarchisten und Inflationsgegner aus der bargeldverliebten Bundesrepublik Deutschland scharen sich um die Digitalwährung Bitcoin. Getrieben von diesem Interesse,...

Kolumne

Risiken und Chancen

Überraschungen des Jahres 2018

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.20.12.2017, 10:11

Bei den makroökonomischen Vorhersagen für das Jahr 2017 ist vieles so eingetroffen wie erwartet. Trotzdem haben Anleger den Eindruck, dass das Jahr in mancherlei Hinsicht ganz anders gelaufen ist,...

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...