Kolumne

Chancen und Risiken

Wackelt die Weltkonjunktur?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.15.07.2015, 14:45

Angesichts der erhöhten Unsicherheiten durch Griechenland und China wird es für die Wirtschaft immer wichtiger, dass sie von anderer Seite Unterstützung bekommt. Eine der tragenden Säulen war bisher die Konjunktur. Nun hat der Internationale Währungsfonds in der vorigen Woche seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft reduziert. Muss man das ernst nehmen? Wackelt jetzt auch der Aufschwung?

Global gesehen sicher nicht. Die Revision war nicht sehr groß. Die Zuwachsrate ist gerade mal von 3,5 Prozent auf 3,3 Prozent verringert worden. Das Wachstumsniveau ist nach wie vor kaum niedriger als das in den letzten drei Jahren. Zudem spielten bei der Revision der Prognose Sonderfaktoren eine Rolle, die das Wachstum der USA in den ersten drei Monaten des Jahres beeinträchtigt hatten. Inzwischen hat die US-Wirtschaft aber wieder Fahrt aufgenommen.

Anders sieht es aus, wenn man sich die regionale Struktur des Wachstums anschaut. Hier zeigen sich einige bemerkenswerte Auffälligkeiten. Für die Kapitalmärkte lauern hier Risiken, aber auch Chancen.
Grundsätzlich kann man nach der Statistik des IWF drei Gruppen von Staaten unterscheiden (siehe Grafik). Das eine sind die Schwellen- und Entwicklungsländer. Hier ist das Wachstum in diesem Jahr niedriger als 2014. Diese Staaten leiden überwiegend unter den niedrigeren Rohstoffpreisen sowie unter strukturellen Problemen in einzelnen Volkswirtschaften. In Russland geht das Wachstum in diesem Jahr um 3,4 Prozent zurück, in Brasilien um 1,5 Prozent. In Nigeria wächst das reale Sozialprodukt zwar noch (4,5 Prozent). Die Zunahme ist jedoch erheblich niedriger als im Vorjahr. Auch in China geht das reale Sozialprodukt nach wie vor nach oben, allerdings erheblich langsamer als vor einem Jahr (6,8 Prozent nach 7,4 Prozent). All diesen Ländern geht es schon schlecht, da sind keine (oder wenig) weitere Hiobsbotschaften zu erwarten.

Kraftfelder der Weltwirtschaft: Differenz der Wachstumsraten 2015 zu 2014 [Quelle: IWF]

Kraftfelder der Weltwirtschaft: Differenz der Wachstumsraten 2015 zu 2014 [Quelle: IWF]

Die zweite Gruppe sind die Staaten, in denen das Wachstum 2015 etwa so hoch ist wie 2014. Hierzu gehören unter anderem die USA und Deutschland. Von ihnen gehen anders als im vorigen Jahr keine zusätzlichen Impulse auf die Weltwirtschaft aus. Im Gegenteil. Das Wachstum könnte sich im weiteren Verlauf des Jahres sogar etwas verlangsamen. In den USA ist die erwartete Aufholjagd nach dem schwachen ersten Quartal ausgeblieben. Die Indikatoren für die weitere Entwicklung sind auch in Deutschland nicht berauschend. Der Geschäftsklimaindex des ifo Instituts beispielsweise geht seit nunmehr zwei Monaten zurück.

Interessanter ist die dritte Gruppe: Die Länder, die in diesem Jahr schneller expandieren als im vorigen. Sie treiben die Entwicklung also voran. Hierzu gehört zum einen Japan. Es hat die Rezession des Vorjahres hinter sich gelassen und wächst nun wieder stabil mit knapp ein Prozent. Das war von vielen so erwartet worden. Was aber neu ist, sind die anderen Kandidaten in der Gruppe. Es sind dies mit Spanien, Italien und Frankreich Länder des Euroraums. Nach den Schätzungen des IWF wird Spanien in diesem Jahr um 3,1 Prozent expandieren. In Italien und Frankreich geht es nach den schwachen Vorjahren nicht so schnell nach oben. Die Differenz zum Vorjahr ist jedoch erfreulich hoch.
Das hat es schon lange nicht mehr gegeben. Der Euroraum, der im Augenblick durch die Griechenlandkrise so geschunden wird, erlebt einen "U-Turn" beim Wachstum. Er steht an der Spitze der weltwirtschaftlichen Dynamik.

Freilich sollte man sich nicht zu früh freuen. Zum einen sind diese Länder im Weltmaßstab gesehen relativ klein. Ihre Wachstumsraten sind niedrig verglichen mit dem, was die USA oder die Schwellenländer in guten Jahren hatten. Zudem ist die Entwicklung noch mit erheblichen Unsicherheiten und Risiken verbunden. In Spanien gibt es im Herbst Wahlen, in der auch über eine Fortsetzung der Reformpolitik entschieden wird. In Italien und Frankreich ist der Aufschwung vielfach nicht mehr als ein Hoffnungswert. Viel kommt darauf an, dass die Regierungen den zögerlich begonnenen Aufschwung auch wirklich fortsetzen.

Andererseits ist in den letzten Wochen ein neuer Faktor aufgetaucht, der ihnen zugutekommen könnte: Der Verfall einiger Rohstoffpreise. Noch ist nicht sicher, ob das eine Eintagsfliege oder eine dauerhafte Entwicklung sein wird. Wenn es aber anhält, dann würden sich die bisherigen Strukturunterschiede des Wachstums eher noch verstärken.

Gerade in den europäischen Industrieländern würde die Kaufkraft der Verbraucher steigen und die Kosten der Unternehmen würden zurückgehen. Das Wachstum könnte nach oben gehen. In den Vereinigten Staaten würde sich nicht viel ändern, weil sie bei Rohstoffen sowohl Verbraucher als auch Produzenten sind. Niedrigere Rohstoffpreise würden sich auch positiv auf die Zinsen auswirken. Vielleicht würden die USA ihre geplante Zinserhöhung verschieben. Rohstoffexporteure würden dagegen belastet.

Autor: 

Dr. Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

[ Bildquelle: © B. Wylezich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...