News

G20-Mitglieder unterstützen aggressive Stimuli

Wachsende Sorge über fragile Weltwirtschaft

Redaktion RiskNET11.02.2015, 14:20

Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) haben am Dienstag auf ihrem Treffen in Istanbul die aggressiven Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur gutgeheißen. Die von vielen Zentralbanken ergriffenen Maßnahmen seien entscheidende Antworten, um die schwache Weltwirtschaft voranzubringen.

Die Vereinbarung der G20 spiegelt die wachsende Sorge darüber wider, dass eine fragile Weltwirtschaft ohne maßgebliche Finanzspritzen der Zentralbanken bei nur geringem Wachstum verharren werde. "Die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen erfordern eine unterstützende Geldpolitik in einigen Ländern", so die Gruppe in einem offiziellen Statement. "Wir begrüßen, dass die Zentralbanken angemessene Aktionen vornehmen."

Acht Jahre nachdem die globale Finanzkrise die Weltwirtschaft auf Tauchgang hat gehen lassen, versucht die G20 immer noch, ihr wieder Leben einzuhauchen. Die sinkenden Ölpreise und die wieder auf Touren kommende US-Wirtschaft, die größte der Welt, reichen nicht aus, Europa und Japan aus der wirtschaftlichen Malaise zu befreien. Zudem verlangsamt sich das Wachstum in großen Schwellenländern, darunter auch der Nummer zwei, China, deutlich stärker als erwartet.

"Es gibt nicht genug Nachfrage in den USA, um die gesamte Weltwirtschaft genesen zu lassen", sagte ein Vertreter des US-Finanzministeriums. Die Regierungen müssten alle für die Schaffung von nachhaltigem Wachstum geeigneten Hebel bewegen.

Kurzfristig sei hier die Geldpolitik gefragt. Nur wenige Ländern hätten noch ausreichend Geld für Ausgaben. Diejenigen, die noch genügend Geld hätten, vor allem Deutschland, seien aber nicht bereit, das Geld zur Ankurbelung der Produktion auszugeben.

Insgesamt sei die Weltwirtschaft in einer besseren Verfassung als im vergangenen Jahr, sagte der stellvertretende Ministerpräsident der Türkei, Ali Babacan, im Anschluss an das Treffen. Einige große Industriestaaten verzeichneten ein starkes Wachstum und die Schwellenländer entwickelten sich weiterhin solide.

Das Thema Griechenland sei bei dem Treffen nicht erörtert worden, sagte er weiter.

[ Bildquelle: © Shutter81 - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...