News

G20-Mitglieder unterstützen aggressive Stimuli

Wachsende Sorge über fragile Weltwirtschaft

Redaktion RiskNET11.02.2015, 14:20

Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) haben am Dienstag auf ihrem Treffen in Istanbul die aggressiven Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur gutgeheißen. Die von vielen Zentralbanken ergriffenen Maßnahmen seien entscheidende Antworten, um die schwache Weltwirtschaft voranzubringen.

Die Vereinbarung der G20 spiegelt die wachsende Sorge darüber wider, dass eine fragile Weltwirtschaft ohne maßgebliche Finanzspritzen der Zentralbanken bei nur geringem Wachstum verharren werde. "Die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen erfordern eine unterstützende Geldpolitik in einigen Ländern", so die Gruppe in einem offiziellen Statement. "Wir begrüßen, dass die Zentralbanken angemessene Aktionen vornehmen."

Acht Jahre nachdem die globale Finanzkrise die Weltwirtschaft auf Tauchgang hat gehen lassen, versucht die G20 immer noch, ihr wieder Leben einzuhauchen. Die sinkenden Ölpreise und die wieder auf Touren kommende US-Wirtschaft, die größte der Welt, reichen nicht aus, Europa und Japan aus der wirtschaftlichen Malaise zu befreien. Zudem verlangsamt sich das Wachstum in großen Schwellenländern, darunter auch der Nummer zwei, China, deutlich stärker als erwartet.

"Es gibt nicht genug Nachfrage in den USA, um die gesamte Weltwirtschaft genesen zu lassen", sagte ein Vertreter des US-Finanzministeriums. Die Regierungen müssten alle für die Schaffung von nachhaltigem Wachstum geeigneten Hebel bewegen.

Kurzfristig sei hier die Geldpolitik gefragt. Nur wenige Ländern hätten noch ausreichend Geld für Ausgaben. Diejenigen, die noch genügend Geld hätten, vor allem Deutschland, seien aber nicht bereit, das Geld zur Ankurbelung der Produktion auszugeben.

Insgesamt sei die Weltwirtschaft in einer besseren Verfassung als im vergangenen Jahr, sagte der stellvertretende Ministerpräsident der Türkei, Ali Babacan, im Anschluss an das Treffen. Einige große Industriestaaten verzeichneten ein starkes Wachstum und die Schwellenländer entwickelten sich weiterhin solide.

Das Thema Griechenland sei bei dem Treffen nicht erörtert worden, sagte er weiter.

[ Bildquelle: © Shutter81 - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...