News

Geldpolitik

Vorsichtige Gangart der EZB gelobt

Redaktion RiskNET17.11.2017, 19:59

Die Chefs zweier europäischer Großbanken haben die vorsichtige Gangart der Europäischen Zentralbank (EZB) bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik gelobt. Der Chef der Deutschen Bank, John Cryan, sagte, die Vorsicht der EZB werde ihre Geldpolitik letzten Endes zu einem Erfolg machen. Der Chef von BNP Paribas, Jean Lemierre, lobte die EZB dafür, bisher keinen Endtermin für ihr Wertpapierankaufprogramm APP genannt zu haben.

"Diese Nachricht, dass es vorsichtig gemacht werden soll, über einen längeren Zeitraum und nicht abrupt, wird dazu führen, dass die Änderungen der Vermögenswertpreise am Ende zu einem Erfolg der Geldpolitik, nämlich einer optimaleren Preisstabilität führen", sagte Cryan bei der Euro Finance Week in Frankfurt. Die EZB könnte in dieser Hinsicht von der Fed lernen.

Laut Cryan hat die Geldpolitik von Fed und EZB bisher vor allem zu einer Inflation der Vermögenswertpreise geführt. In einem nächsten Schritt müsse es nun auch zu einer breiteren Inflation bei Preisen und Löhnen kommen.

Zuvor hatte EZB-Präsident Mario Draghi dem Auditorium versichert, dass die EZB ihre lockere Geldpolitik fortsetzen werde, bis die grundlegende, mit dem Arbeitsmarkt und den Löhnen zusammenhängende Inflation ausreichend Schwung gewonnen habe. "Wir müssen geduldig sein", sagte er.

Der EZB-Rat hatte am 26. Oktober beschlossen, das Monatsvolumen der Anleihekäufe ab 2018 auf 30 (derzeit: 60) Milliarden Euro zu verringern, die Ankäufe aber bis mindestens Ende September fortzuführen. Zugleich bekräftigte der Rat die Forward Guidance, dass die Leitzinsen erst deutlich nach dem Ende des Nettoerwerbs von Anleihen angehoben werden sollen.

Jean Lemierre sagte unter Verweis auf das 2013 vom damaligen Fed-Chairman Ben Bernanke bei einer Kongress-Anhörung ausgelöste Taper Tantrum, einen weltweiten Anstieg der Zinsen: "Der Hauptunterschied zwischen Mario Draghis Rede und der Rede, die wir vor einigen Jahren in Washington gehört haben, ist, dass es kein Timing gibt, und das ist wirklich gut."

[ Bildquelle: © roni kurniawan - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...