Kolumne

Die beiden Seiten einer Medaille

Von der Risiko- zur Chancensicht

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]02.05.2015, 06:10


Wer kennt ihn nicht, den Münzwurf als Entscheidungshilfe. "Kopf oder Zahl", sei es bei der Seitenwahl im Fußball, in Liedern, wie von den Toten Hosen oder in Filmen, wo der Münzwurf über Leben und Tod entscheiden soll. Was dahinter steht, ist Risiko und Chance. Und beide Seiten liegen eng beieinander, sind untrennbar miteinander verbunden. Im englischen "risk" treten diese Seiten ein und derselben Medaille deutlicher hervor als bei unserem deutschen Risiko, wo wir zunächst nur an die negativen Ausprägungen denken. Im anglo-amerikanischen Raum wird demgegenüber von "upside risk" und "downside risk" gesprochen. Anders formuliert: Das Risiko, ein definiertes Ziel nicht zu erreichen, wird auch als "downside risk" bezeichnet. Dem gegenüber steht die Chance, dass ein Ziel besser erreicht wird, als ursprünglich geplant ("upside risk").

Leider sehen viele Unternehmen in unserem Sprachraum lediglich die reine Risikoseite der Medaille. Risikomanager beschränken sich dabei auf den Blick in den Rückspiegel (Stichwort "Risikobuchhaltung"). Sehen Krisen und Gefahren, auf die sie nur reagieren, statt zukunftsgerichtet zu agieren. Im Klartext: Es fehlt an einem klaren Chancenmanagement in vielen Organisationen.

Von Floskeln …

Wer die externen Risikoberichte der meisten Unternehmen aufschlägt, den erwarten blumige und zukunftsträchtige Bild- und Wortwelten. Dort ist die Rede von "Chancenmanagement als beständige unternehmerische Aufgabe", dem "strategischen Planungsprozess" oder einem "integralen Bestandteil" samt "Unternehmenskultur". Schön, viel Strategie, Prozess, Unternehmen und Kultur. Leider ist es in der Realität meist nicht weit her mit solchen Aussagen. Im Gegenteil verbergen Unternehmen und ihre Chefetagen mit solchen Floskeln die Wahrheit. Und die liegt meist im Argen. Mit anderen Worten: Es wächst die Gefahr, Chancen zu verpassen. Oder wie war doch gleich die Frage des Top-Managers der fiktiven New Yorker Bank im Film "Der Große Crash": Haben wir einen Notfallplan? Nein, erwidert die Managerin. Das bekannte Resultat lautet Chaos und wildes Reagieren. So kommt beispielsweise der neue "Allianz Risk Barometer 2015" zu dem Ergebnis, dass Cyberrisiken noch immer in ihren Auswirkungen unterschätzt werden. "Dies ist auch der Hauptgrund (73 Prozent) dafür, dass Unternehmen noch keine besseren Vorkehrungen zur Bekämpfung von Cyberrisiken getroffen haben", so ein Resultat der Studie.

… und dem interdisziplinären Arbeiten

Es gilt vor allem interdisziplinär zu arbeiten und unterschiedliche Fachdisziplinen in Organisationen an einen Tisch zu bringen – vom IT-Experten bis zum Business-Continuity-Manager – unter der Leitung eines Risikomanagers. In einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "brand eins" brachte es Clifford Rossi, Professor an der Robert Smith School of Business der Universität Maryland, auf einen einfachen Nenner. Auf die Frage: "Wenn Sie einmal etwas wirklich Riskantes tun wollten, was wäre das?" antwortete Rossi: "Wenn ich das tun würde, würde ich es sehr methodisch angehen. Etwa bei der Geldanlage. Ich würde mich fragen: Wie viel Risiko sollte es sein? Und dann würde ich es machen wie beim Segeln: Ich schaue mir den Wetterbericht vorher an, ich packe meine Notfallausrüstung, falls auf dem Wasser etwas passiert, ich habe eine Karte dabei. Man muss das Risiko kennen und kann sich dann überlegen, wie man sich ordentlich absichert. Das wäre meine Methode." Interdisziplinäres Arbeiten par excellence.

An dieser Stelle zählt die alte Weisheit: Keep it simple, stupid. Denn viele Unternehmen versteigen sich in großen Lösungswegen im Risikomanagement, ohne zu bedenken, dass das Thema unternehmensweit verankert und wirksam sein muss – auch in Bezug auf das Chancenmanagement. Vor allem Gesetzesverschärfungen fordern von Vorständen und Geschäftsführern die Überwachung dieses Gesamtprozesses und setzen voraus, dass die Unternehmensleitung das Funktionieren dieser Prozesse reibungslos funktioniert. Ergo geht es um die Risikoseite sowie die positive Kehrseite der Medaille und die heißt Chancen wahren.

Autor:

Frank Romeike, geschäftsführender Gesellschafter der RiskNET GmbH, Gründer und Partner RiskNET Advisory & Partner sowie verantwortlicher Chefredakteur der Zeitschrift RISIKO MANAGER.

[Der Artikel ist als Gastbeitrag auf der Internetpräsenz von Avedos, www.avedos.com, veröffentlicht worden]

[ Bildquelle: © ulchik74 - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...