News

Versicherter Schaden durch Kyrill auf 5 bis 7 Mrd. € geschätzt

Redaktion RiskNET27.01.2007, 21:46

Die Münchener-Rück-Gruppe einschließlich der Erstversicherungstochter ERGO rechnet durch den Orkan Kyrill (18./19. Januar) auf Basis aktueller Schätzungen mit einer Schadenbelastung bis zu einer Größenordnung von 600 Mio. € vor Steuern.

Den gesamten versicherten Marktschaden schätzt die Münchener Rück auf 5 Mrd. € bis 7 Mrd. €. Bei den Schätzungen handelt es sich um eine erste Bewertung auf der Basis mehrerer Schätzmethoden. Die Schadenerhebung ist wegen der außerordentlich hohen Zahl an kleinen und mittelgroßen Schäden sehr aufwändig und wird noch einige Zeit andauern. Daher sind zum jetzigen Zeitpunkt alle Prognosen zu den Schäden aus dem Wintersturm noch mit erheblichen Unsicherheiten verbunden.

Havarie des Container-Frachters "MSC Napoli" war größter Einzelschaden

Am schwersten von dem Wintersturm betroffen war Deutschland, aber auch in Großbritannien, den Benelux-Staaten, Österreich, Polen, Tschechien und in geringerem Umfang in der Schweiz entstanden hohe Schäden. Die zu erwartende Schadenbelastung insgesamt spiegelt daher auch den hohen Anteil der Münchener Rück im Rück- und Erstversicherungsmarkt auf ihrem Heimatmarkt Deutschland wider.

Größter Einzelschaden für die Münchener Rück war die Havarie des Container-Frachters "MSC Napoli" vor der südenglischen Küste. Die Schadenbelastung daraus dürfte ein niedriger bis mittlerer zweistelliger Millionenbetrag sein.

Risikomodelle hatten Kyrill berücksichtigt

Der Orkan Kyrill war mit Windgeschwindigkeiten von flächendeckend deutlich über 100 km/h, in Spitzen über 200 km/h, über weite Teile Europas hinweg gezogen. Durch seine große Ausbreitung und die lange Sturmdauer — stellenweise herrschte länger als 24 Stunden Wind in Sturmstärke — verursachte "Kyrill" weit verbreitet zahlreiche Schäden.

Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek (Bild): "Kyrill hat erneut das hohe Schadenpotenzial durch Winterstürme in Europa aufgezeigt. Die Sturmschäden lagen im Erwartungsbereich unserer Risikomodelle. Die Versicherungswirtschaft muss das steigende Risiko durch Winterstürme im Zuge des Klimawandels in den Kalkulationen prospektiv berücksichtigen."



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...