News

Höhere Schäden als bei vorheriger Jahrhundertflut

Versicherte Hochwasserschäden betragen rund 4 Milliarden Euro

Redaktion RiskNET02.07.2013, 17:53

Die Überflutungen vor einigen Wochen in Deutschland haben nach einer ersten Bilanz der Versicherungswirtschaft 180.000 versicherte Schäden in Höhe von fast 2 Milliarden Euro hinterlassen. Zum Vergleich: Die Elbe-Flut 2002 verursachte 150.000 versicherte Schäden in Höhe von 1,8 Milliarden Euro.

Dass die Zahl der Versicherungsfälle angestiegen ist, liegt an der Tatsache, dass nach der Elbe-Flut 2002 verstärkt entsprechende Versicherungen abgeschlossen wurden. So verfügen inzwischen 32 Prozent der Gebäude in Deutschland über Versicherungsschutz gegen Naturgefahren, 2002 waren es nur 19 Prozent.

Insgesamt stieg das Schadensvolumen aber nicht in gleichem Maße wie die Anzahl der Schäden. Dazu hat unter anderem ein verbesserter staatlicher und privater Hochwasserschutz beigetragen. "Viele Betroffene waren besser auf die Katastrophe vorbereitet als 2002", stellt Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), fest. Gab es 2002 Bilder der völlig überschwemmten Dresdner Innenstadt mit Semper-Oper, Zwinger und Hauptbahnhof, so blieb beim aktuellen Hochwasser das Zentrum trocken.

Auch einzelne Versicherer hatten bereits ihre Schätzungen für das Hochwasser vorgelegt - allerdings bezogen auf alle betroffenen Gebiete auch außerhalb Deutschlands. Hierzulande waren von den Fluten insbesondere Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachen-Anhalt und Niedersachsen betroffen. Unter dem Hochwasser litten aber auch Tschechien, die Schweiz und Österreich.

Der Versicherungskonzern Talanx rechnet nach ersten vorläufigen Schätzungen mit einer Nettobelastung von weniger als 250 Millionen Euro. In der Summe sind sowohl die Schäden in Deutschland und den vom Hochwasser betroffenen Nachbarländern als auch die von der Hannover Rück gemeldete Schadenshöhe vollständig enthalten.

Versicherungskonzern Allianz hatte ebenfalls bereits eine Prognose für die Hochwasserschäden abgegeben. Der Versicherungskonzern schätzt, dass er bei der aktuellen Flutkatastrophe für entstandene Schäden über 500 Millionen Euro an Kunden zahlen muss. Allerdings sind Teile dieser Schäden durch eine Rückversicherung abgedeckt, so dass die Allianz die Nettoschadenshöhe auf rund 350 Millionen Euro beziffert.

Experten wie der Versicherungsmakler Aon Benfield gehen davon aus, dass die versicherten Schäden mit bis zu 4 Milliarden Euro insgesamt höher ausfallen könnten als bei der vorherigen Jahrhundertflut. Damals erreichten die Kosten für zerstörte Häuser, Autos und Betriebsunterbrechungen in Summe rund 3,5 Milliarden Euro.

 

[Bildquelle: © Thaut Images - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...