News

European Credit Risk Survey

Verbessertes Risikomanagement hat 2014 Priorität

Redaktion RiskNET29.01.2014, 11:09

Finanzinstitute legen 2014 größeren Wert auf das Kreditgeschäft als auf Kapitalerhöhung. Das zeigte die neunte "European Credit Risk Survey" von FICO, einem führenden Anbieter von prädiktiver Analytik und Softwarelösungen für Entscheidungsmanagement, und der European Financial Marketing Association (Efma). Ganz vorn liegt das Bestreben, Prozesse und Systeme im Risikomanagement zu verbessern (96 Prozent der Befragten). Für ebenfalls 96 Prozent steht die Kundenzufriedenheit im Vordergrund, 93 Prozent wollen die Profitabilität bestehender Kunden ausbauen. Eine Kapitalerhöhung zählt über die Hälfte 2014 nicht zu ihren Prioritäten.

In der DACH-Region erwarten die befragten Experten eine Steigerung der Kreditnachfrage, aber auch der Bereitstellung von Kapital. 43 Prozent der DACH-Befragten möchten 2014 die Kriterien für die Kreditvergabe lockern, auch weil sie aufgrund der nochmals verbesserten gesamtwirtschaftlichen Lage weniger um ihre Kredite fürchten müssen. Zudem haben die Banken im Umgang mit Zahlungsschwierigkeiten ihrer Kunden dazugelernt: "Wir sind ständig dabei, unsere Strategien zu optimieren. So führte die politisch angeordnete Kurzarbeit während der Krise 2009 für viele Arbeitnehmer zu vorübergehenden Lohnausfällen. Hier reagierten wir mit einer temporären Senkung der monatlichen Kreditraten, um unseren Kunden über diese Zeit hinweg zu helfen", sagt Maria Topaler, Credit and Risk Head der deutschen Targobank.

Diese Entwicklungen führen zur kleinsten Lücke in der Kreditversorgung seit der ersten Auflage der Studie. Auch auf europäischer Ebene fällt die Einschätzung bezüglich Zahlungsausfällen wieder positiver aus. Weniger als die Hälfte erwartet für 2014 größere Zahlungsausfälle, wobei die Einzelergebnisse aufgrund der nach wie vor schwachen Märkte in Südeuropa stark variieren.

Die Einhaltung aufsichtsrechtlicher Vorschriften hat für die befragten Banken zwar immer noch Top-Priorität, jedoch hat der Druck, Kapital aufzubauen, nachgelassen. Die Kreditvergabe an Verbraucher und mittelständische Unternehmen hat höhere Priorität. "Jetzt müssen die Banken ihr Kapital einsetzen, um wirtschaftliches Wachstum zu fördern", so Phillip Sertel, Senior Director Central & Eastern Europe and the Middle East bei FICO. "Dazu gehört es, die Profitabilität bestehender Kunden zu vergrößern. Bei der Anpassung der Angebote an die Realitäten der Kunden wird Big Data eine immer größere Rolle spielen."

Die Umfrage wurde Ende 2013 unter 73 Finanzexperten kleinerer Institute sowie global agierender Banken aus 32 europäischen Ländern durchgeführt und ist online verfügbar: www.efma.com/ressources/studies/2014/1-12QSKP_E_study.pdf

 

 


[Bildquelle: © Les Cunliffe - Fotolia.com]

 

 



Kommentare zu diesem Beitrag

judith/29.01.2014 22:01
Nach den Erfahrungen der Finanzkrise wundert mich das nicht wirklich ;-)

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...