News

G20-Gipfel

Verbale Beruhigungspille zur Risikosteuerung

Redaktion RiskNET29.02.2016, 08:39

Die 20 mächtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt hatten bei ihrem Treffen am Freitag und Samstag in Schanghai viele grundsätzliche Diskussionen zur langfristigen Stärkung der Weltwirtschaft auf der Agenda. Doch im Mittelpunkt der Tagung der G20 standen einmal mehr vor allem die kurzfristigen Konjunkturaussichten. Verwunderlich war das angesichts von Marktturbulenzen und Unsicherheiten über die Wirtschaftsschwäche des Gastgebers China nicht.

Das Rezept der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 Länder dagegen ist einfach - ob es wirkt, muss sich aber erst noch zeigen: Sie verordneten den Märkten einfach eine verbale Beruhigungspille. Sie erklärten, die weltweite Erholung setze sich fort, auch wenn die "Abwärtsrisiken und Anfälligkeiten" zugenommen hätten. Zugleich betonten sie aber, "dass das Ausmaß der jüngsten Marktvolatilität nicht die zugrunde liegenden Fundamentaldaten der Weltwirtschaft reflektiert hat", und kündigten obendrein eine bessere Abstimmung über die Wechselkurse an. Ausdrücklich erwarten die G20 weiter ein gemäßigtes Wachstum in den meisten Industrieländern und ein starkes in den wichtigsten Schwellenländern.

Schäuble und Weidmann loben Lage der Weltwirtschaft

Wie ein roter Faden zog sich das Bemühen durch die Veranstaltung, die Märkte durch Sprache nicht wie oft bei solchen Gelegenheiten zu verunsichern, sondern angesichts der Volatilität der vergangenen Wochen zu beruhigen. Besonders tat sich in Schanghai damit der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hervor. "Wir sind nicht im Krisenmodus," konstatierte er schon unmittelbar nach seiner Landung in der chinesischen Metropole. Um bei seiner Abschlusspressekonferenz festzustellen, es gebe überhaupt "keinen Anlass für eine Krise".

Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bekräftigte dies und meinte, die Lage der Weltwirtschaft sei "besser als ihr Ruf" - jedenfalls an den Finanzmärkten. Und Schäuble kritisierte obendrein auch das Agieren der Marktteilnehmer. Ob es so einfach ist und solche Worte gegenüber dem Markt tatsächlich die erwünschte Wirkung zeigen, muss sich allerdings erst noch erweisen. Denn es ist nicht so, dass die Händler vor allem wegen unvorsichtiger und vielleicht widerstreitender Äußerungen von Politikern nervös geworden wären, wie das noch im Fall der Finanzkrise oder von Griechenland manchmal der Fall gewesen sein mag.

Hoffnungen auf schnelle Ausgabenprogramme enttäuscht

Ein Auslöser der jüngsten Marktturbulenzen waren die so nicht erwarteten Schwächezeichen der chinesischen Wirtschaft und die teilweise erratischen Handlungen der Verantwortlichen im Reich der Mitte, die sich bei der Erklärung ihrer Schritte vor allem durch Schweigen hervortaten. Das soll sich nun ändern, hat China in Schanghai angekündigt und eine klarere Kommunikation versprochen. Vielleicht beruhigt das die Märkte, wenn sie es wahrgenommen haben.

Wahrscheinlicher ist, dass die Marktteilnehmer realisieren werden, dass sich ihre Hoffnungen auf schnelle Augabenprogramme der G20 nicht erfüllen, die trotz einer geradezu sturen Haltung Schäubles dagegen die Börsen parallel zu dem Schanghaier Treffen beflügelten. Die G20 ließen hierzu zwar einen Weg offen, indem sie vage ankündigten, sie wollten "fiskalpolitische Flexibilität nutzen, um das Wachstum, die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Vertrauen zu stärken". Ob das aber ausreicht, um die jüngste Markthoffnung weiterzutragen, wird sich erst noch zeigen.

[ Bildquelle: © BillionPhotos.com - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Reifegrade im Risikomanagement

Potemkinsches Dorf – oder: Risikokultur leben

Frank Romeike | Christoph Schwager04.01.2017, 11:12

"Kultur isst die Strategie zum Frühstück", so ein Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Ökonomen Peter F. Drucker. Gemeint ist der Wert der Unternehmenskultur, der weit über die rein...

Kolumne

Rückblick und Ausblick in Zeiten des Umbruchs

Zeit der Unsicherheit

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]23.12.2016, 12:02

"Wie bei der irrwitzigen Wut eines Hundes, der sich in das Bein eines bereits toten Rehs verbissen hat und an dem erlegten Wild rüttelt und zerrt, so dass der Jäger ihn zu beruhigen aufgibt...

Kolumne

Gedankenspiele

Zehn Überraschungen des Jahres 2017

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.12.2016, 14:37

Die "zehn Überraschungen des kommenden Jahres" gehören zu den Ausgaben dieses Wochenkommentars, die nach meinem Eindruck am meisten gelesen werden. Nicht weil die Leser den üblichen...

Interview

Angst vor der Ahnungslosigkeit der Politik

Trends, Chancen und Risiken für 2017

Redaktion RiskNET15.12.2016, 17:07

Der renommierte Zukunftsforscher, Sven Gábor Jánszky, hat eine optimistische Prognose zum Jahreswechsel abgegeben. In einem Interview zu den größten Trends des kommenden Jahres erläutert der...

Studie

RiskMap 2017

Risiken sind überall

Redaktion RiskNET13.12.2016, 05:50

Die Trennung zwischen angeblich sicheren heimischen Märkten und schwierigen ausländischen Märkten hat keine Zukunft mehr, da die Risiken auch auf heimischen europäischen Märkten um sich greifen....