Kolumne

Abschied vom Weltrisikofaktor Nr. 1

Umdenken beim Ölpreis

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.01.06.2016, 21:43

An den Aktienmärkten gab es in den letzten Monaten eine Regel, auf die stets Verlass war. Immer dann, wenn die Ölpreise stiegen, ging auch die Börse nach oben. Wenn sie dagegen fielen, litten darunter auch die Aktienkurse. Das war verständlich. Der niedrige Ölpreis war eines der großen Risiken der Weltwirtschaft. Wenn er sich änderte, beeinflusste das die Stimmung der Investoren. In den letzten zwei Wochen, als der Ölpreis bis auf 50 Dollar je Barrel kletterte, konnten Anleger schöne Gewinne einfahren.

Aber wird das so bleiben? Ich habe da so meine Zweifel. Wir müssen umdenken.

Das liegt nicht daran, dass der Ölpreis jetzt nicht weiter steigen wird. Ich will mich an den Spekulationen über den weiteren Gang der Ölpreise nicht beteiligen. Es kann in der Tat sein, dass er jetzt wieder mal nach unten geht. Die Experten weisen darauf hin, dass die jüngste Entwicklung durch einige Sonderfaktoren bedingt war (Produktionsausfälle in Venezuela und Nigeria, Waldbrände in Kanada, sinkende Läger in den USA). Bei dem höheren Preisniveau lohnt es sich für die Amerikaner wieder mehr Öl zu fördern. Iran wird vielleicht mehr exportieren. Es sind also noch einige Turbulenzen an den Ölmärkten "in der Pipeline", die die Aktienmärkte verunsichern können.

Bald wieder auf Normalniveau? Ölpreis in Dollar je Barrel Brent [Quelle: Fred]

Bald wieder auf Normalniveau? Ölpreis in Dollar je Barrel Brent [Quelle: Fred]

Wichtiger für die Wirkungen des Ölpreises auf die Kapitalmärkte ist etwas anderes. Bei dem gegenwärtigen Preis ist Öl nicht mehr wirklich billig. 50 Dollar sind etwas mehr als der Durchschnitt der letzten dreißig Jahre (siehe Grafik).  

Seit dem Tiefpunkt Anfang des Jahres hat sich der Preis fast verdoppelt. Er liegt jetzt bei rund einem Drittel der letzten Höchstpunkte.

Damit hat sich die Welt verändert. Der Ölpreis ist drauf und dran, seine Rolle als Weltrisikofaktor Nummer 1 zu verlieren. Er ist zwar immer noch wichtig. Die Investoren schauen auf ihn aber nicht mehr wie das berühmte Kaninchen auf die Schlange. Sie haben zunehmend auch andere Dinge im Blick.

Weitere Ölpreissteigerungen haben daher jetzt differenziertere Wirkungen auf die Weltwirtschaft. Es gibt zwar immer noch Positives. Zum Beispiel helfen sie den ölproduzierenden Schwellen- und Entwicklungsländern. Hier sind nicht nur die Staaten des Nahen und Mittleren Ostens und Venezuela oder Nigeria zu nennen, sondern auch Mexiko, Brasilien und natürlich Russland. Wenn es den reichen Ölländern besser geht, wird zur Finanzierung interner Defizite auch nicht mehr so viel Kapital aus den westlichen Kapitalmärkten abgezogen.

Positiv ist darüber hinaus, dass die Deflationsgefahren geringer werden und die Inflation wieder ansteigt. Zudem wird wieder mehr ans Energiesparen und an die Reduzierung des CO2-Ausstoßes gedacht. Das hilft wichtigen Projekten wie der Einführung von Elektromobilität.

Es gibt daneben jetzt aber auch zunehmend negative Effekte. Je höher der Ölpreis, umso mehr verringert sich die Kaufkraft der Verbraucher. Benzin ist nicht mehr so billig. Der private Konsum verliert damit eine wichtige Stütze. Das wirkt sich nicht sofort aus. Es dauert immer eine Zeit bis die Haushalte ihre Kaufpläne anpassen. Aber auf Dauer müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die Struktur des Wachstums verändert. An die Stelle des privaten Verbrauchs müssen vermehrte Investitionen und/oder eine dynamischere Exportnachfrage treten, sonst leidet das gesamtwirtschaftliche Wachstum.

Das trifft vor allem Europa und Japan. Beide werden in der weltwirtschaftlichen Entwicklung zurückfallen. In den USA wird die Kaufkraft der Konsumenten zwar auch zurückgehen. Dort wird das aber – jedenfalls zum Teil – dadurch aufgewogen, dass die eigene Energieproduktion wieder anspringt und hier mehr Einkommen geschaffen werden.

Die bei teurerem Öl steigende Inflation wirkt sich auch auf die Geldpolitik aus. In den USA werden die kurzfristigen Zinsen schneller angehoben, die Renditekurve wird flacher. Sollte sie negativ werden, wäre dies ein Alarmzeichen für die Konjunktur. Rezessionen wurden in der Vergangenheit häufig durch inverse Zinsstrukturen eingeleitet oder verstärkt. Soweit sind wir aber glücklicherweise noch nicht.

In Europa denkt noch niemand an Zinserhöhungen. Eine steigende Inflationsrate reduziert jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass die Europäische Zentralbank zusätzliche Lockerungsmaßnahmen ergreift. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Wertpapierankaufsprogramm, das gerade erst aufgestockt worden ist, im nächsten März ausläuft, nimmt zu.

 Für die Aktienmärkte bedeutet das: Ölpreiserhöhungen über das bisherige Niveau hinaus, sind ein zweischneidiges Schwert. Die positiven Wirkungen der steigenden Preise nehmen ab, die negativen Wirkungen kommen verstärkt ins Blickfeld. Das geschieht nicht von heute auf morgen. Auf Dauer wird man jedenfalls nicht mehr davon ausgehen können, dass steigende Ölpreise für die Aktienmärkte zwangsläufig etwas Gutes sind.

Autor: 

Dr. Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Dr. Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

 

 

[ Bildquelle: © heinrichsteffen - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...