News

Subprime-Krise erreicht nun auch die Versicherungswirtschaft

Frank Romeike [Redaktion RISIKO MANAGER]21.11.2007, 08:59

Die US-Kreditkrise hat nun auch die Assekuranz erreicht, die sich bisher als immun betrachtete. Die Swiss Re, der weltweit grösste Rückversicherung mit Hauptsitz in Zürich, hatte für einen Kunden, dessen Namen der Finanzchef George Quinn (Bild) nicht nennen wollte, ein Wertpapierpaket von 5,3 Mrd. Franken gegen Verluste abgesichert. Das bestand zum großen Teil aus verschiedenen Kategorien verbriefter Hypotheken. Die Papiere hätten eine statistische Ausfallwahrscheinlichkeit von einem Mal in 30 Jahren gehabt, sagte Quinn. Das Portfolio enthält 953 Mio. Franken an forderungsbesicherten Wertpapieren. Nach einer "beispiellosen Herabstufung" dieser Papiere durch die Ratingagenturen im Oktober und weil es keinen liquiden Markt dafür gebe, habe Swiss Re den Wert der Papiere auf null herabgesetzt, sagte Quinn. Der Rest des Bestands wurde auf 62 Prozent abgewertet.

Experten waren in diesem Kontext vor allem überrascht, dass die Risiken nicht im Bereich der Marktrisiken aufgetreten sind, sondern im Versicherungsportfolio, d.h. als so genanntes versicherungstechnisches Risiko. Das Engagement von Swiss Re sei das einzige dieser Art und in zwei Teilen 2006 und 2007 eingegangen worden, sagte der Finanzchef. Von dem verantwortlichen Manager hat sich die SwissRe getrennt. Negativ bewerteten Anleger, dass Quinn noch zwölf Tage zuvor bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen von einem Subprime-Engagement von höchstens 290 Mio. Franken gesprochen hatte.

In welchem Ausmaß die Subprime-Krise zuschlägt, zeigten am Dienstag die Zahlen des zweitgrößte US-Hypothekenfinanzierer Freddie Mac: Milliardenschwere Abschreibungen, ein trüber Ausblick und die Aussicht auf eine Dividendenkürzung ließen die ohnehin schon stark gefallene Aktie noch einmal um mehr als ein Viertel einbrechen. Schlimmer geht's nimmer, hieß es bei Analysten. Der Fehlbetrag des Hypothekenfinanzierers habe sich im dritten Quartal auf zwei Mrd. Dollar oder 3,29 Dollar je Aktie verdreifacht nach einem Verlust von 715 Mill. Dollar vor einem Jahr, erklärte das Institut Anfang dieser Woche. Erst in der vergangenen Woche hatte die Nummer eins auf dem Markt, Fannie Mae, deutlich ausgeweitete Verluste bekanntgegeben. Die beiden Institute stehen hinter rund 40 Prozent aller US-Hypothekenkredite und sind damit die größte Geldquelle.

Im Kontext der brisanten Immobilienkrise warnte der Nobelpreisträger Paul A. Samuelson (Bild) eindringlich davor, die aktuellen volkswirtschaftlichen Absturzgefahren zu unterschätzen. Er plädierte zugleich dafür, im Notfall entschlossen die Zinsen zu senken und Zwangsverkäufe von Häusern zu verhindern – mithilfe von Fannie Mae und Freddie Mac.

 

 

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...