News

Subprime-Krise erreicht nun auch die Versicherungswirtschaft

Frank Romeike [Redaktion RISIKO MANAGER]21.11.2007, 08:59

Die US-Kreditkrise hat nun auch die Assekuranz erreicht, die sich bisher als immun betrachtete. Die Swiss Re, der weltweit grösste Rückversicherung mit Hauptsitz in Zürich, hatte für einen Kunden, dessen Namen der Finanzchef George Quinn (Bild) nicht nennen wollte, ein Wertpapierpaket von 5,3 Mrd. Franken gegen Verluste abgesichert. Das bestand zum großen Teil aus verschiedenen Kategorien verbriefter Hypotheken. Die Papiere hätten eine statistische Ausfallwahrscheinlichkeit von einem Mal in 30 Jahren gehabt, sagte Quinn. Das Portfolio enthält 953 Mio. Franken an forderungsbesicherten Wertpapieren. Nach einer "beispiellosen Herabstufung" dieser Papiere durch die Ratingagenturen im Oktober und weil es keinen liquiden Markt dafür gebe, habe Swiss Re den Wert der Papiere auf null herabgesetzt, sagte Quinn. Der Rest des Bestands wurde auf 62 Prozent abgewertet.

Experten waren in diesem Kontext vor allem überrascht, dass die Risiken nicht im Bereich der Marktrisiken aufgetreten sind, sondern im Versicherungsportfolio, d.h. als so genanntes versicherungstechnisches Risiko. Das Engagement von Swiss Re sei das einzige dieser Art und in zwei Teilen 2006 und 2007 eingegangen worden, sagte der Finanzchef. Von dem verantwortlichen Manager hat sich die SwissRe getrennt. Negativ bewerteten Anleger, dass Quinn noch zwölf Tage zuvor bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen von einem Subprime-Engagement von höchstens 290 Mio. Franken gesprochen hatte.

In welchem Ausmaß die Subprime-Krise zuschlägt, zeigten am Dienstag die Zahlen des zweitgrößte US-Hypothekenfinanzierer Freddie Mac: Milliardenschwere Abschreibungen, ein trüber Ausblick und die Aussicht auf eine Dividendenkürzung ließen die ohnehin schon stark gefallene Aktie noch einmal um mehr als ein Viertel einbrechen. Schlimmer geht's nimmer, hieß es bei Analysten. Der Fehlbetrag des Hypothekenfinanzierers habe sich im dritten Quartal auf zwei Mrd. Dollar oder 3,29 Dollar je Aktie verdreifacht nach einem Verlust von 715 Mill. Dollar vor einem Jahr, erklärte das Institut Anfang dieser Woche. Erst in der vergangenen Woche hatte die Nummer eins auf dem Markt, Fannie Mae, deutlich ausgeweitete Verluste bekanntgegeben. Die beiden Institute stehen hinter rund 40 Prozent aller US-Hypothekenkredite und sind damit die größte Geldquelle.

Im Kontext der brisanten Immobilienkrise warnte der Nobelpreisträger Paul A. Samuelson (Bild) eindringlich davor, die aktuellen volkswirtschaftlichen Absturzgefahren zu unterschätzen. Er plädierte zugleich dafür, im Notfall entschlossen die Zinsen zu senken und Zwangsverkäufe von Häusern zu verhindern – mithilfe von Fannie Mae und Freddie Mac.

 

 

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...