News

Strategisches Risikomanagement ausbauen

Frank Romeike02.08.2004, 09:18

Die Talfahrt der Bauindustrie neigt sich nach Einschätzung der größten deutschen Bauunternehmen dem Ende zu. Die meisten Firmen erwarten in den nächsten Jahren bessere Marktbedingungen, vor allem durch wachsende Investitionen privater Auftraggeber. So lauten zentrale Ergebnisse der Trendstudie von Roland Berger Strategy Consultants über Erfolgsfaktoren in der deutschen Bauindustrie 2004. Demzufolge entwickeln zahlreiche Unternehmen derzeit verstärkt strategische Ansätze, etwa Innovationen, um ihre Erträge nachhaltig zu steigern. Zudem beabsichtigen die befragten Unternehmen, das Risikomanagement sowie die Mitarbeiterentwicklung auszuweiten. Der Branchenradar wurde von Februar bis März 2004 unter den 30 umsatzstärksten Bauunternehmen Deutschlands erhoben. An der schriftlichen Befragung beteiligten sich 14 Firmen, darunter zehn der deutschen Top-15 Bauunternehmen.

 

Rezession im Baugewerbe verlangsamt sich

Die deutsche Bauwirtschaft verzeichnet seit neun Jahren einen Rückgang der Auftragseingänge um durchschnittlich 6,7 Prozent p.a. Entsprechend rückläufig entwickeln sich die Umsätze: Allein von 2000 bis 2001 gab das deutsche Baugeschäft um 13,3 Prozent nach. Seither verlangsamt sich der Abschwung jedoch. So fielen die Umsätze von 2002 auf 2003 um 5,8 Prozent (Quelle: Hauptverband der deutschen Bauindustrie). Von 2004 bis 2006 wird sogar ein Wachstum des Bauvolumens in Deutschland von durchschnittlich 1,8 Prozent p.a. prognostiziert (Euroconstruct, 11/2003).

 

Rahmenbedingungen leicht verbessert

Die beim Branchenradar befragten Unternehmen erwarten künftig leicht verbesserte Rahmenbedingungen für die Bauindustrie. Besondere Hoffnungen setzen die Firmen auf zunehmende Investitionen privater Auftraggeber. Dagegen werden von öffentlichen Auftraggebern nur geringe Nachfrageimpulse vermutet. Auch von wirtschaftspolitischen Maßnahmen sowie neuen Gesetzesregelungen versprechen sich die Bauunternehmen keine Belebung des Markts. Wie die Trendstudie zeigt, richten sich die großen deutschen Bauunternehmen derzeit verstärkt auf künftige Wachstumsfelder aus. Die strategische Neupositionierung gewinnt immer größere Bedeutung, nachdem in der Vergangenheit überwiegend Kostenprogramme umgesetzt wurden. "Erfolgreichen Bauunternehmen gelingt es, wettbewerbsfähige Kostenpositionen dauerhaft zu sichern und zugleich die Erträge langfristig zu steigern", so Dr. Reinhard Geissbauer, Partner im Competence Center Engineered Products & High Tech bei Roland Berger Strategy Consultants.

 

Erfolgsfaktoren weitgehend bekannt und teilweise umgesetzt

Elementare Erfolgsfaktoren des operativen Baugeschäfts sind nach Angaben der Unternehmen bereits ausreichend erfüllt. Dazu zählen etwa dauerhafte Kooperationen mit Materialzulieferern, schlanke Organisationsstrukturen oder die Einstellung unrentabler Regionalgeschäfte. Um nachhaltig zu wachen, wollen die befragten Firmen vor allem strategische Ansätze verfolgen, etwa Innovationen. Handlungsbedarf erkennen sie darüber hinaus bei der Etablierung von Betreibermodellen als Geschäftsfeld, dauerhafter Kooperation mit Auftraggebern, der Erschließung neuer Ländermärkte (Osteuropa) sowie der Fähigkeit zu "Bauen im Bestand" im Sinne einer Renovierung, Modernisierung oder Umnutzung bestehender Gebäude.

Als zentrale Erfolgsfaktoren der Zukunft betrachtet die Bauwirtschaft vor allem strategisches Risikomanagement und umfassende Mitarbeiterentwicklung.

 

Strategisches Risikomanagement ausbauen

90 Prozent der Firmen verfügen zwar über ein operatives Risikomanagement. Bei der strategischen Absicherung von Risiken sehen viele Bauunternehmen dagegen Handlungsbedarf: 40 Prozent der befragten Unternehmen erstellen derzeit noch keinen Bericht über strategische Risiken. 30 Prozent der Firmen verzichten bislang auf die vergleichende Bewertung strategischer Risiken. 80 Prozent beabsichtigen, das Risikomanagement zu einem ganzheitlichen Steuerungsinstrument weiterzuentwickeln. Dazu sollten sie beispielsweise mögliche Risiken noch konsequenter in Zahlen fassen sowie die Risiko-Entwicklung kontinuierlich beobachten.

 

Falls Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Jens Heinen, Roland Berger Strategy Consultants, Tel.: +49(0)89/9230-8190 Fax: +49 (0) 89/9230-8599 E-Mail: jens_heinen@de.rolandberger.com



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...