Rezension

Alltagsbeispiele kritisch hinterfragt

Statistik und Intuition

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]23.01.2017, 08:18

Nicht nur Risikomanager verwechseln gelegentlich Korrelation mit Kausalität, vernachlässigen Variabilität und Stichprobenfehler oder multiplizieren Eintrittswahrscheinlichkeit mit Schadensausmaß und vergessen dabei, dass dies nur für die Risiken gilt, die einer bestimmten Verteilung folgen (beispielsweise einer Bernoulli-Verteilung). Oder Sie unterstellen eine Normalverteilung für Risiken, die nicht normalverteilt sind. Auch bei Risikomaßen ist die Sammlung an Missverständnissen und Fehlinterpretationen lang und vielseitig. Gelegentlich wird vergessen, dass das bei Risikomanagern beliebte Risikomaß Value at Risk rein garnichts mit einem "maximalen" Verlust zu tun hat. Die Liste der Denk- und Anwendungsfehler ließe sich fast beliebig fortführen. Doch nicht nur Risikomanager sollten über ein grundlegendes Verständnis von Statistik verfügen. Jeder Zeitungsleser und -hörer sollte die wesentlichen Werkzeuge und Fallstricke der Statistik kennen. Katharina Schüller weist in ihrem Buch darauf hin, dass anscheinend der Wunsch, die Welt begreifbar zu machen, bei vielen Menschen offenbar so stark ist, dass selbst völlig sinnlose Zahlen in seriösen Medien präsentiert werden, und das sogar, wenn im selben Artikel auf den statistischen Unfug hingewiesen wird. "Statistik zu verstehen ist eine notwendige Fähigkeit, um die Welt, in der wir leben, einordnen und bewerten zu können und um Entscheidungen unter Unsicherheit zu treffen", so die Autorin.

Katharina Schüller zeigt auf, dass das Kernproblem darin liegt, dass statistisches Denken unserer Intuition widerspricht, die von statistisch aufbereiteten "harten" Zahlen und "objektiven" Fakten in erster Linie Struktur und Objektivität erwartet. Statistik arbeitet auch immer mit Unsicherheiten, Wahrscheinlichen und Subjektivität. Risikomanager sollte über die folgende Aussage des indischen Statistikers C.R. Rao intensiver nachdenken: Sicheres Wissen entstehe in einer neuen Art des Denkens aus der Kombination von unsicherem Wissen und dem Wissen über das Ausmaß der Unsicherheit.

Katharina Schüller weist darauf hin, dass gute Statistiker im Wesentlichen über vier Kompetenzen verfügen sollten: 1. Sie können Wesentliches von Unwesentlichem unterscheiden. 2. Sie können mit Risiko und Unsicherheit umgehen. 3. Sie können Probleme strukturieren und in Modelle übersetzen. 4. Sie können Daten strukturieren und in Lösungen übersetzen.

Die im Buch aufgeführten Alltagsbeispiele aus Politik und Weltgeschehen, Wirtschaft und Unternehmen, Wissen und Technik, Gesundheit sowie Gesellschaft und Leben liefern anschaulich einige der wesentlichen Fallen aus der Anwendung der Statistik. In Kapitel 7 lässt uns Katharina Schüller in den Werkzeugkoffer des Statistikers blicken. Der Leser erfährt hier die wichtigsten Dinge über Daten und Skalen, Mittelwerte und Streuung, Prozente und Risiken, den zentralen Grenzwertsatz, das Testen und Schätzen, Konfidenzintervalle, Zusammenhangsanalysen, Regressionen und komplexere Modelle sowie Zeitreihen und Prognosen. Im abschließenden Kapitel gibt uns die Autorin 11 Regeln mit auf den Weg, damit wir zukünftig nicht alle statistischen Analysen blauäugig glauben.

Nach der Lektüre des Buches haben wir gelernt, dass Statistik eine spezifische Art des Denkens ist. Ein guter Statistiker denkt nicht in "richtig" oder "falsch", in "null" oder "eins", in "sicher" oder "unsicher". Statistik liefert uns eine Antwort auf die Frage, wie groß die restliche Unsicherheit ist, die man nie beseitigen kann. Nach der Lektüre wird man kritischer mit Statistiken umgehen, die uns regelmäßig in der Tageszeitung oder im Fernsehen serviert werden.

Fazit: Mit "Statistik und Intuition" weist uns Katharina Schüller auf typische Denkfehler und Fallen in der Welt der Statistik hin. Basierend auf den exzellent recherchierten Praxisbeispielen ist das unterhaltsam geschriebene Buch sowohl für den Laien als auch den Statistikprofi empfehlenswert. Insbesondere Risikomanager und "Quants" sollten von der Lektüre profitieren und zukünftig hoffentlich seltener in "statistische Denkfallen" tappen und mathematische Werkzeug gewissenhafter anwenden sowie Ergebnisse kritischer interpretieren.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...