Rezension

Kompakte Einführung in ein komplexes Thema

Statistik für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Redaktion RiskNET10.11.2015, 11:00

Empirische Informationen und damit statistisches Wissen sind im Grunde genommen für alle Lebensbereiche essenziell, schreibt der Autor in seiner Einleitung. Ohne Daten ist keine Überprüfung bestehender Theorien, sozusagen kein "Lackmustest" an der Realität möglich. Dies gilt selbstverständlich auch für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Gerade hier erscheint das frühere Vorgehen "Theory without measurement" völlig fehl am Platz. Wenn man etwa beurteilen möchte, ob sich die Konsumgewohnheiten beziehungsweise Lebensstile der unteren Einkommensschichten substanziell von denjenigen der oberen Einkommensschichten unterscheiden, kann man sich nicht – wie in der "reinen" Mathematik – auf definitorische Zusammenhänge verlassen, sondern es bedarf der empirischen Überprüfung von Hypothesen, so der Autor weiter.

Historisch betrachtet, ist die Statistik schon in der Antike vor allem durch Volkszählungen in Erscheinung getreten. Im 18./19. Jahrhundert wurde Statistik als Staatswissenschaft verstanden, die überwiegend als beschreibende Statistik im Sinne der Erörterung von für den Staatshaushalt wichtigen Tatbeständen (wie Steuerbemessungsgrundlagen) betrieben wurde. Elemente der Wahrscheinlichkeitsrechnung kamen zudem im Spätmittelalter beziehungsweise in der frühen Neuzeit auf, und zwar im Zusammenhang mit der Analyse von Glücksspielen. Es wurden etwa für das Roulettespiel Gewinnwahrscheinlichkeiten berechnet. Dies diente dem Ziel, möglichst optimale Erfolgsstrategien für möglichst große individuelle Gewinne zu finden.

In einführenden ersten Teil werden die statistischen Grundlagen – sozusagen als "Warm up" – auf einer eher allgemeinen Ebene dargeboten. So erfährt der Leser die Unterschiede zwischen deskriptiver und induktiver Statistik sowie Ökonometrie. Außerdem werden einige statistische Einheiten vorgestellt.

Das zweite Kapitel dreht sich um die Erhebung statistischer Daten. Die Daten können entweder als Vollerhebung beziehungsweise als Teilerhebung (Stichprobe) oder in Bezug auf einen bestimmten Zeitpunkt (Querschnitt) beziehungsweise einen bestimmten Zeitraum (Längsschnitt) erfolgen. Außerdem kann es sich um qualitative oder quantitative Daten handeln. Das anschließende dritte Kapitel beschäftigt sich schließlich mit der Datenauswertung.

Die Kapitel 4 bis 11 konzentrieren sich auf die deskriptive Statistik. Ausgehend von ein- und beziehungsweise mehrdimensionalen Häufigkeitsverteilungen (mit entsprechenden statistischen Kennziffern), wird das Themenfeld der Verhältnis- und Indexzahlen (unter anderem in Form von Preis- und Mengenindizes) besprochen. Betrachtungen zur Zeitreihenanalyse runden die Themeninhalte zur deskriptiven Statistik ab.

Die anschließenden Kapitel 12 bis 17 setzen sich mit der induktiven Statistik auseinander. Hierfür werden zunächst die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung dargestellt. Hierauf aufbauend und nach Klärung des zentralen Begriffs der Zufallsvariablen, wird auf ausgewählte statistische Verteilungen (beispielsweise auf die Binomial-, die hypergeometrische und die Normalverteilung) eingegangen. Der letzte Abschnitt endet mit Ausführungen zur Schätz- und Testtheorie, die für etwaige eigenständige empirische Arbeiten besonders wichtig sind.

Besonders praktisch sind die Übungsaufgaben am Ende eines jeden Kapitels sowie die kompakten Infoboxen "Auf einen Blick". Im Anhang sind neben den Lösungsskizzen die wesentlichen Begriffe in Form eines Glossars sowie eine Formelsammlung zu finden. In den "Achtung-Boxen" wird der Leser auf potenzielle Fallen und Fallstricke hingewiesen.

Statistik ist ein komplexes Thema, aber es muss nicht unbedingt kompliziert erklärt werden. Dies beweist Jürgen Faik mit seinem Lehrbuch. Als mathematisches Vorwissen genügen die "Basics", die jeder Schüler in der Schule gelernt hat. Das kompakte Buch kann als gut verständliche und solide Einführung in die spannende Welt der deskriptiven und induktiven Statistik uneingeschränkt empfohlen werden. Hierbei ist besonders hervorzugehen, dass zwei Wissenschaftsbereiche – nämlich die Wirtschafts- und die Sozialwissenschaften – in einem Statistik-Lehrbuch dargestellt werden.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...