News

Integrität und Transparenz der Finanzmärkte

Startschuss für Novellierung der Finanzmarktgesetze

Redaktion RiskNET08.01.2016, 13:06

Das Bundeskabinett will die Finanzmarktgesetze novellieren, um europäische Vorschriften umzusetzen. Der Regierungsentwurf eines Ersten Finanzmarktnovellierungsgesetzes sei der erste Teil einer umfangreichen Novellierung der Finanzmarktgesetze, teilte das Finanzministerium mit. Damit sollten im deutschen Recht eine Reihe europäischer Rechtsakte verankert werden, die nach der Finanzkrise verabschiedet worden seien, um die Integrität und Transparenz der Finanzmärkte zu stärken und den Anlegerschutz zu verbessern.

Insgesamt werden demnach vier europäische Rechtsakte in nationales Recht umgesetzt: die Marktmissbrauchsrichtlinie (MAD) sowie die zugehörige Verordnung (MAR), die EU-Verordnung über Zentralverwahrer (CSD-VO) und die EU-Verordnung über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP-VO).

Durch die neuen Vorschriften im Bereich Marktmissbrauch wird laut dem Finanzministerium die bestehende Regulierung an neue technologische Entwicklungen wie zum Beispiel den Hochfrequenzhandel angepasst und ihr Anwendungsbereich auf weitere Märkte und Benchmarks erweitert. Die Überwachungs- und Eingriffsbefugnisse der Aufsichtsbehörden bei Marktmissbrauch würden gestärkt und die Sanktionsmöglichkeiten bei Insiderhandel und Marktmanipulation verschärft - unter anderem als Reaktion auf die Manipulation wesentlicher Referenzzinsen.

Mit der neuen EU-Verordnung über Zentralverwahrer werden nach den Angaben die Anforderungen an die Lieferung und Abrechnung von Finanzinstrumenten europaweit vereinheitlicht. Zudem regele die Verordnung die Organisation und Geschäftstätigkeit von Zentralverwahrern und macht Vorgaben für deren Beaufsichtigung und Sanktionierung.

Die EU-Verordnung über Basisinformationsblätter legt einheitliche Anforderungen an die Informationsblätter fest, die Kleinanlegern beim Vertrieb von "verpackten" Anlageprodukten und Versicherungsanlageprodukten zur Verfügung gestellt werden müssen. Künftig muss demnach ein Beschwerdeverfahren eingerichtet werden. Die Aufsichtsbehörde kann bei Missständen auch Versicherungsanlageprodukte oder bestimmte Tätigkeiten von Versicherungsunternehmen und Rückversicherungsunternehmen verbieten oder beschränken.

Zur Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie MiFID II soll zu einem späteren Zeitpunkt ein Zweites Finanzmarktnovellierungsgesetz kommen. Da die Anwendbarkeit der überarbeiteten Finanzmarktrichtlinie und der Finanzmarktverordnung nach den Plänen der EU-Kommission um ein Jahr vom 3. Januar 2017 auf den 3. Januar 2018 verschoben werden solle, werde das ursprünglich einheitlich konzipierte Finanzmarktnovellierungsgesetz aufgespalten, erklärte das Ministerium zur Begründung.

[ Bildquelle: © Jenny Sturm - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methodische Defizite im Risikomanagement

Im Blindflug in die Pleite

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]23.02.2017, 15:28

Folgt man den Sprachaufsehern des Duden, so ist eine Strategie ein "genauer Plan des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein militärisches, politisches, psychologisches, wirtschaftliches o.ä....

Interview

Risk Governance

Stakeholderorientiertes Risk Management aus strategischer Sicht

Redaktion RiskNET25.01.2017, 08:12

Ein Blick in die Praxis zeigt nicht selten ein Dilemma der traditionellen Risikosteuerung in Unternehmen. Auf der operativen Seite der Leistungserstellung steht das eher mechanistische...

Kolumne

Reifegrade im Risikomanagement

Potemkinsches Dorf – oder: Risikokultur leben

Frank Romeike | Christoph Schwager04.01.2017, 11:12

"Kultur isst die Strategie zum Frühstück", so ein Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Ökonomen Peter F. Drucker. Gemeint ist der Wert der Unternehmenskultur, der weit über die rein...

Kolumne

Rückblick und Ausblick in Zeiten des Umbruchs

Zeit der Unsicherheit

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]23.12.2016, 12:02

"Wie bei der irrwitzigen Wut eines Hundes, der sich in das Bein eines bereits toten Rehs verbissen hat und an dem erlegten Wild rüttelt und zerrt, so dass der Jäger ihn zu beruhigen aufgibt...

Interview

Interview mit Christian Bluhm, Group CRO, UBS

Die Zukunft gehört den Stresstestmodellen

Redaktion RiskNET29.11.2016, 08:00

Eine vor wenigen Jahren durchgeführte Studie des Kompetenzportals RiskNET legte Optimierungspotenziale im unternehmerischen Risikomanagement offen: Mehr als 50 Prozent der rund 580 befragten...